NextMedia

Blog

City of Content: Brandneue Einblicke in die Medienszene Hamburg

Wenn die beiden Rocket Beans-Moderatoren Simon Krätschmer und Daniel Budiman mit Tagesschau-Sprecher Jan Hofer die Studios tauschen, dann lohnt sich der Blick in die druckfrische Broschüre der City of Content! Das fünfzigseitige Magazin der Behörde für Kultur und Medien bietet nationalen und internationalen Medienmachern einen Überblick über die Medien- und Kreativbranche und zeigt, was der Digitalstandort Hamburg in puncto Medien zu bieten hat.

Die Elbphilharmonie in Hamburg

(Online-)Redaktionen und Unternehmen schreiben und coden in Hamburg an dem Medienbild der Zukunft. Der Wandel, der sich gewissermaßen als roter Faden durch die Broschüre zieht, wird von nextMedia.Hamburg begleitet. Die Stadt arbeitet eng mit städtischen Unternehmen zusammen, um die Rahmenbedingungen für neue Geschäftsmodelle am Medienstandort konstant zu optimieren. Denn an kaum einem anderen Ort finden sich so viele relevante Unternehmen aus allen Bereichen der Branche mit nationaler und internationaler Bedeutung. Auch zahlreiche Größen der global vernetzten Digitalwirtschaft betreiben nicht grundlos ihr Deutschland-Geschäft von Hamburg aus.

Die großen Player in Hamburg
Von XING über Google und Facebook bis hin zu Twitter: Die großen digitalen Player haben in Hamburg schon lange Zeit Fuß gefasst. Von hier aus verleihen sie der Branche neuen Glanz und gewinnen zunehmend an Relevanz. Die publizistischen Leuchttürme der Stadt wie Axel Springer, Gruner + Jahr, Bauer Media Group und der Spiegel-Verlag haben die digitalen Herausforderungen bereits angenommen und gehen schon seit langem mit der Zeit. Das Qualitätssiegel bleibt: Regelmäßig gehören sie zu den Gewinnern des renommierten Henri-Nannen-Preis für den deutschen Qualitätsjournalismus, der ebenfalls in Hamburg verliehen wird.

Hanseatische Ideenzünder & Startups
Neben den großen Medienhäusern und den digitalen Playern der Stadt, prägen auch die ansässigen Agenturen die kommerzielle Kommunikation wie Kreation, Corporate Publishing und Public Relations. Auf den Seiten der City of Content stellt sich neben den hanseatischen Agenturen im Selbstportrait auch die Startup-Szene der Stadt vor, die bereits seit langer Zeit als Hotspot der deutschen Gründerszene gilt. Aufgrund des lebendigen Startup-Ökosystems sowie der diversifizierten Wirtschaftsstruktur gilt Hamburg als Heimathafen für gute Ideen. Viele der lokalen Agenturen und Verlage unterstützen die Gründer und Gründerinnen der Stadt schon lange, denn sie haben das Potenzial der Gründerszene bereits erkannt und investieren mit Acceleratoren und Inkubatoren zunehmend Zeit, Geld und Know-how in die Medien-Startups.

Musik als Erlebnis der Szene
Ganz nach dem Motto „Party Meets Business“ bleibt die Musik als Gemeinschaftserlebnis ein wichtiges Wirtschafts- und Kulturgut und gewinnt auch in der Medienbranche zunehmend an Relevanz. Auch bei den Online Marketing Rockstars und auf der NEXT im Rahmen des Reeperbahn Festivals ist die richtige Mischung aus Party und Business bereits vorhanden: Ziel ist auch hier neue Erlebnisse für den Medienstandort zu schaffen. Die zwei Events setzen bereits europaweit Standards und gehören zu den Pflichtterminen für alle Medienschaffenden in Hamburg.

Bewegtbild in der Stadt
Auch im Bewegtbildbereich hat die Hansestadt die Nase vorn: Die lokalen TV- und Kinoproduktionen feiern selbst auf internationaler Ebene regelmäßig Erfolge. Zu den deutschlandweit erfolgreichsten TV-Formaten gehört die Tagesschau, die bedeutendste Nachrichtensendung des Landes und mit durchschnittlich neun Millionen Zuschauern eine TV-Institution von höchstem Rang. Für die redaktionelle Erstellung von City of Content tauschten die TV-Ikonen unterschiedlicher Zielgruppen – Tagesschau-Sprecher Jan Hofer und die Rocket Beans-Moderatoren Simon Krätschmer und Daniel Budiman – kurzerhand die Studios. Letzterer war in diesem Jahr prominentes Gesicht des newTV Kongress von nextMedia.Hamburg, der einmal jährlich führende Experten, TV-Anbieter, Produzenten, Unternehmen und Agenturen aus dem In- und Ausland versammelt, um über aktuelle Trends der Bewegtbildbranche zu diskutieren.

Der Rahmen
Die Rahmenbedingungen in Deutschland für den digitalen Medienwandel spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle bei der Entstehung und Weiterentwicklung von neuen Ideen am Medienstandort. Die Herausforderungen der Branchen werden beim jährlichen Mediendialog von den Spitzenvertretern der deutschen Medienwirtschaft und Hamburgs erstem Bürgermeister diskutiert. Die Medien- und Kreativwirtschaft verdient die besondere Aufmerksamkeit der Hamburger Politik darüber hinaus aufgrund ihrer bedeutsamen Leistungen für den Erhalt und das Zustandekommen gesellschaftlicher und kultureller Öffentlichkeit.

Die Broschüre bietet einen Einblick in die Hamburger Medienszene für Interessierte aus dem In- und Ausland. Sie kann sowohl in gedruckter Form beim Amt Medien angefordert oder hier direkt heruntergeladen werden.

Content, Medienstandort, nextMedia.Hamburg, Hamburg, Broschüre, Amt Medien, Senatskanzlei