Erfolgsfaktor mobile Nutzerfreundlichkeit

Patrick Klingberg ist Geschäftsführer der artaxo AG, der Hamburger Agentur für Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing.

Patrick Klingberg ist Geschäftsführer der artaxo AG, der Hamburger Agentur für Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing. Für nextMedia.Hamburg schreibt er in einem Gastbeitrag über Mobile Optimierung und Mobile Marketing.

Günstige Handytarife und eine schnelle Internetverbindung bieten Smartphone-Besitzern eine unbegrenzte Möglichkeit im Internet zu surfen. Die Folge ist ein stetig wachsender Informationserwerb und Einkauf über mobile Endgeräte.

Gerade Online-Shops und lokale Dienstleister sollten daher eine mobilefreundliche Bedienung bereitstellen, um Gewinneinbußen zu vermeiden. Google hat den Optimierungsbedarf mobiler Websites schon lange erkannt und führte am 21. April 2015 die Mobilfreundlichkeit als eigenen Ranking-Faktor ein.

Möglichkeiten zur Erstellung einer mobilen Website
Es gibt verschiedene Wege eine mobile Website zu erstellen. Einer davon ist die eigenständige mobile Website. Ihr Vorteil: sie ist auf die speziellen Bedürfnisse mobiler Nutzer ausgelegt und wird von mobilen Geräten erkannt und angesteuert. Über den Website-Aufruf mit einem Smartphone erfolgt eine direkte Weiterleitung auf die Mobile Version der Seite. Als ein Nachteil dieser Variante gilt jedoch der hohe Arbeits- und Verwaltungsaufwand, da zwei Unternehmenswebsites gleichermaßen gepflegt werden müssen, die mobile- und die Desktop-Variante.

Eine weitere, von Google empfohlene Möglichkeit den Internetauftritt mobil zu optimieren, ist das Responsive Webdesign. Bei dieser Variante passt sich das Design automatisch dem mobilen Endgerät an, je nachdem, ob ein Tablet, Laptop oder Smartphone verwendet wird. Ein erheblicher Vorteil hierbei ist die erhöhte Benutzerfreundlichkeit und die damit verbundene Rankingsteigerung bei Google. Zwar ist der Programmieraufwand zur Erstellung dieser Variante zu Beginn erhöht, gleicht sich jedoch durch den späteren geringeren Betreuungsaufwand aus, da im Gegensatz zur eigenständigen mobilen Website nur eine Seite gepflegt werden muss.

Eine ergänzende Leistung für mobile Internetsurfer ist die Mobile Applikation. Sie ist jedoch nicht als Ersatz für den mobilen Webauftritt zu sehen, da sie relativ hohe Kosten verursacht, für die Verwendung vom User heruntergeladen und vom Webseitenbetreiber regelmäßig aktualisiert werden muss. Dennoch können mobile Apps Usern einen deutlichen Mehrwert bieten. Die Amazon App ist ein schönes Beispiel hierfür. Mit ihr können Kunden im stationären Handel Produkte mit ihrem Smartphone einscannen und Artikelpreise mit denen aus dem Amazon Onlineshop vergleichen und gegebenenfalls per Klick kaufen. Mit dieser App bietet Amazon ein auf Kundenbedürfnisse ausgelegtes Shopping-Erlebnis.

Potenzial zur Optimierung
Elementar bei der Optimierung einer Website für mobile Endgeräte ist die Architektur der Seite. Eine schlüssige und flache Struktur ist maßgeblich, um User auf seine Seite zu locken und den Umsatz im mobilen Bereich zu steigern. Als Unternehmen ist ein optimales Mobil-Erlebnis für seine Kunden  maßgeblich. Ein schlankes Layout stellt dem Nutzer die wichtigsten Informationen bereit. Einheitliche Buttons und Elemente ermöglichen eine einfache Usability. Filter- und Suchfunktionen führen zu einem positiven Surferlebnis ohne mühseliges Suchen auf dem kleinen Bildschirm. Auch auf möglichst kurze Ladezeiten ist zu achten. Wer mit seinem Smartphone online nach Informationen sucht, möchte schnell zu einem Ergebnis kommen.

Auch bei der Contenterstellung für mobile-optimierte Websites ist auf einige Faktoren zu achten, die sich von der gängigen Desktop-Variante abheben. Der kleine Bildschirm von Smartphones grenzt den Sichtbarkeitsbereich von Usern deutlich ein, weshalb eine Platzierung auf den oberen Plätzen der Google Suchergebnisse besonders wichtig ist. Selten klickt ein User auf die zweite Seite der Ergebnissuche. Webseitenbetreiber sollten daher frühzeitig die wichtigsten Keywords identifizieren und diese in ihre Texte integrieren. Wichtig ist hierbei die Einbindung von generischen Short-Head Keywords, die trafficstärker sind als spezifische Longtail-Keywords, denn ein Smartphone-User ist schreibfaul und tippt kurze Begriffe in das Suchfeld.

Bedeutung von Mobile Marketing

Mit Mobile Marketing erreicht ein Unternehmen mittlerweile die breite Masse, da User sehr viel Zeit mit mobilen Endgeräten verbringen, teilweise mehr als am Desktop. Generell ist Mobile Marketing für jedes Unternehmen sinnvoll. Durch die Verwendung des responsive Webdesigns signalisiert eine Firma Kompetenz im Bereich der modernen Medienwelt. Das Design der Website ist das Aushängeschild eines jeden Unternehmens. Wer hier am Puls der Zeit lebt, beweist Zukunftssinn und Professionalität.

 

Über den Autor: Patrick Klingberg ist Geschäftsführer der artaxo AG, der Hamburger Agentur für Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing. Er gründete 2007 die wirkungsvoll GmbH, die im September 2015 mit der artaxo AG fusionierte. Zudem ist Patrick Klingberg Dozent für Online Marketing an verschiedenen Bildungseinrichtungen wie der Hamburg Media School (HMS) und der Europäischen Medien- und Business-Akademie (EMBA). Als Mentor des Axel Springer Plug & Play Accelerator Programms gibt er sein Wissen an die Unternehmer von morgen weiter.

Patrick Klingberg, artaxo AG, SEO, Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing, nextMedia.Hamburg, Gastbeitrag, Mobile Optimierung, Mobile Marketing, Mobile SEO, Responsive, Template