New Work: Relevante Skills im digitalen Zeitalter

Sabine Hockling hat sich nach Stationen bei der Wochenzeitung DIE WOCHE, stern.de sowie dem Axel Springer Verlag 2008 mit Die Ratgeber selbstständig gemacht. Neben Karriere- und Servicethemen sind Personalthemen ein Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist da, beeinflusst uns heute schon massiv und wird uns auch weiterhin fordern. Entscheidend ist also nicht, wann was auf uns zukommt, sondern welche Skills wir brauchen, um uns in dieser Arbeitswelt kontinuierlich behaupten zu können. Denn nicht nur Unternehmen müssen für den technologischen Wandel agil sein. Auch Mitarbeiter und Führungskräfte müssen sich weiterentwickeln, um mit der Digitalisierung Schritt halten zu können. Doch welche Fähigkeiten brauchen sie dazu?

Um neue Geschäfte identifizieren und entwickeln zu können, reicht heute technologisches Know-how allein nicht mehr aus. Viel wichtiger ist mittlerweile eine Vorhersagefähigkeit, wie sich die technischen Möglichkeiten auf die Geschäfte auswirken – und wie sich daraus neue Geschäftsmodelle entwickeln lassen.
Und genau das ist die Herausforderung. Denn im Zeitalter der Digitalisierung sind Zukunftsprognosen über einen längeren Zeitraum kaum möglich. Dazu muss man sich nur die Entwicklung im Mobilfunkbereich anschauen. Unternehmen, die noch vor zehn, fünfzehn Jahren Marktführer waren, gibt es heute zum Teil nicht mehr. Und diese Entwicklungszyklen werden immer kürzer.

Natürlich sind für den Job nach wie vor klassische Soft Skills wie Durchsetzungs- und Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen und soziale Flexibilität, Kommunikations- und Überzeugungskraft, Selbstreflexion und Veränderungsbereitschaft, Offenheit für Neues wichtig. Oder auch Hard Skills wie Methodenkompetenz im Projektmanagement relevant. Die digitalisierte Arbeitswelt allerdings erfordert neben einem Grundverständnis für Mathematik und Computerprogrammierung vor allem auch ein unternehmerisches Denken. Denn das Sammeln, Auswerten und Kombinieren von Daten wird immer wichtiger. Dabei ist der Schlüssel zum Erfolg aber, Lösungswege für Probleme zu entwickeln – kombiniert mit einem unternehmerischen Denken. Für (digitale) Produktevolutionen braucht es Wissen über aktuelle Marktbedürfnisse hinaus.

All das verändert auch die Art der Zusammenarbeit: Im Vordergrund stehen kooperative Prozesse für die es Mitarbeiter braucht, die selbstständig arbeiten. Die in Teams eigenverantwortlich und motiviert Ideen formulieren und gestalten. Und Führungskräfte, die sich als Coach und nicht als Chef verstehen. Das heißt, so wenig Hierarchie wie möglich und nur dort wo nötig. Das altbekannte Unterordnungsverhältnis zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ist von gestern. Und weil die Halbwertszeit von Know-how und Kompetenzen durch die Digitalisierung stark verkürzt ist, müssen Mitarbeiter hoch motiviert sein, sich lebenslang weiterzuentwickeln: digital oder Face-to-Face, auf jeden Fall in kürzeren Abständen. Neben Neugierde und Freude an der Veränderung, ist dabei auch die weltweite Vernetzung und der Austausch mit anderen wichtig. Wichtig sind daher Kommunikationskanäle wie zum Beispiel Social Media, um seine Gedanken mit anderen zu teilen, Impulse zu setzen, sich und das Unternehmen als Meinungsmacher zu positionieren.

Unterstützung erhalten sollten Beschäftigte hier von ihren Arbeitgebern, die notwendiges Equipment sowie die richtigen Aus- und Weiterbildungskonzepte zur Verfügung stellen, mindestens aber diese unterstützen. Dabei ist wichtig, wenn zum einen Lernangebote flexibel auf neue Themenbereiche reagieren und den praktischen Nutzen in den Vordergrund stellen. Zum anderen die Seminaranbieter ihre Rolle überdenken. Denn heute braucht es nicht mehr Seminarleiter, sondern Inputgeber. Wenn Expertenwissen immer wichtiger wird, muss es entsprechend wertgeschätzt werden. Das heißt, Führungskräfte und Experten sollten gleichwertig nebeneinander positioniert werden – eine große Herausforderung vor allem für Konzerne, in denen Führungskarrieren vorherrschen.

Mehr von Sabine Hockling: http://die-ratgeber.info/

New Work