newTV Kongress 2018: Mehr Frauenpower, mehr Breitband, mehr Content!

Über 250 Experten der Bewegtbildbranche gaben sich beim neunten newTV Kongress die Ehre.

Zum neunten Mal traf am 22. März das Who’s who der Bewegtbild-Branche beim newTV Kongress aufeinander, um „Business Innovation on Screen“ zu diskutieren. Führende Experten von TV-Anbietern, Produzenten, Unternehmen und Agenturen aus dem In- und Ausland folgten der Einladung von nextMedia.Hamburg, um sich über aktuelle Trends der Bewegtbild-Branche auszutauschen. Die ganztägige Konferenz in der Handelskammer Hamburg besuchten rund 250 Teilnehmer.

Bleibt 20:15 Prime Time? Welche neuen Innovationen werden die Bewegtbild-Branche in 2018 inspirieren? Was wird Trend? Diese Fragen rund um die Bereiche Content, Technologie und Distribution stellen sich alle Unternehmen aus dem Bereich des Bewegtbilds. Beim newTV Kongress bekamen die Teilnehmer in Panels und Workshops tiefe Einblicke in die Arbeit der nationalen und internationalen Spezialisten und diskutierten die aktuellsten Herausforderungen und Chancen rund um das Thema Bewegtbild.

Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, und Adrian Ulrich, Geschäftsführer Handelskammer Hamburg, eröffneten den newTV Kongress. Fernsehen habe eine ungebrochene Relevanz und sei noch immer eines der liebsten Medien der Deutschen, leitete Brosda mit seiner Begrüßungsrede ein. Das war der Startschuss für den weiteren Tag. Als Moderator führte Kai Flatau (Vorsitzender der newTV Focus Group) durch den Kongress.

Die erste Keynote hielt Amy Emmerich (CCO bei Refinery29). Sie berichtete, dass in Deutschland mehr CEOs den Vornamen Thomas tragen, als es überhaupt weibliche CEOs im Land gibt. Emmerich rief Frauen dazu auf, sich auch hier weiter gegenseitig zu fördern und zu unterstützen; in den USA sei das schon längst Usus. Weiter appellierte die US-amerikanische Video-Expertin an das Publikum: Videos müssten schnell und simpel produziert werden, denn so ließen sich viele verschiedene Themen und Formate testen und ideal auf die Bedürfnisse der Zuschauer abstimmen. Refinery29 spare sich so das Marketing, denn der Erfolg komme hier durch die Beliebtheit des Contents.

Das erste Panel des Tages beschäftigte sich mit dem Thema Werbung. Unter dem Motto „The Future of TV (Total Video) Advertising“ ging es unter der Moderation von Oliver Koch (newTV Focus Group/TeraVolt) direkt ins Gespräch: Deniz Mathieu (pilot), Christian Nienaber (Publicis Pixelpark), Stefanie Tennrath (Dentsu Aegis Network) und Jörg Brühl (MEDIA BROADCAST GmbH) diskutierten über „Schrödingers Reklame“: Ist die klassische Werbeunterbrechung tot? Die Antwort des Panels ganz klar: Nein! Die Qualität und Quantität von Spots sei gestiegen; neue Plattformen seien eine Bereicherung.

Steile Thesen gab es auch beim #distribution panel „Im Netz gebremst – wie newTV aus der Breitbandsackgasse kommt“. Unter der Moderation von Dr. Ralf Heublein (newTV Focus Group/Mediapool) kamen Guido Meardi (V-Nova), Kay Dammholz (DAZN), Bernd Thielk (willy.tel) und Nabil Moghib (SPIEGEL TV) überein: Die Nutzer wollen größere Screens, damit auch hochauflösenderen Content und entsprechend schnelles Internet. Was fehlt sind allerdings unter anderem – zur Überraschung des gesamten Publikums – ausreichend Tiefbauerunternehmen, die Glasfaserkabel verlegen. „Geld buddelt nicht!“ sagte Thielk provokant und verriet vor vollem Haus, dass er selbst über die Gründung eines Tiefbauunternehmens nachdenke.

Den Vormittag schloss die Startup-Session „Neue Tools, neue Geschäftsideen“. Jörg Meyer (newTV Focus Group) präsentierte innovative Geschäftsideen und technologische Lösungen, die den Bewegtbild-Markt nachhaltig wandeln. Drei Nachwuchsunternehmen hatten auf der Bühne die Gelegenheit, sich und ihr Startup vorzustellen. Dieses Mal dabei: Reza Kiani für omnia360 (Contentlösung für 360-Grad-Aufnahmen), Dr. Andreas Killi mit YouSport (Smartphone-App für Highlightshows von Amateur- und Jugendmannschaften) und Eugen L. Gross von aiconix.ai (Software für Videooptimierung).

Nach der Mittagspause nahm Christoph Vilanek (CEO, freenet) zum Strategiegespräch mit Kai Flatau auf der Bühne Platz. Er führte auf, was Nutzer beim TV-Konsum nervt: schwer zu personalisierende Programmierung und vor allem eine Bindung an Ort und Gerät. Die Zukunft schaffe hier mit Streaming, Drahtlosverbindungen & Co. Lösungen. Im anschließenden Fireside-Chat mit Jörg Mohaupt (Non-Executive Director, Access Industries) und Oliver Koch (newTV Focus Group) ging es insbesondere um die Investment-Strategie von Access Industries: „Heutzutage ist es wichtiger, ein Schöpfer zu sein als ein Analytiker“, sagte Mohaupt. „Qualität findet ihren Weg durch das Internet.“

Bevor es zum Abschluss auf das OMR-Gelände ging, diskutierte Britta Schewe (Rocket Beans TV) auf dem #Content Panel mit Kai Wiesinger (Creator, Director & Writer), Tac Romey (Phantomfilm) und Wolfgang Elsäßer (Telekom) darüber wie innovative Content Formate auf den richtigen Plattformen und in Kombination mit cleveren Finanzierungsstrategien neue Möglichkeiten für die Branche bieten.

Als offizielles Side Event des Online Marketing Rockstars schloss der diesjährige newTV Kongress mit kuratierten Rundgängen über das OMR-Expo-Gelände. In Kleingruppen ging es zu ausgewählten Ausstellern aus den newTV-Bereichen Ad-Tech, Influencer Marketing und Bewegtbild in Social Media. Beim Get-together am NMA Media Match Stand trafen sich die Teilnehmer dann noch zum newTV Pitch, um mehr über die Erfolgsstrategien des Hamburger Food-Startups Foodboom zu erfahren.

Organisiert wurde der newTV Kongress von der newTV Focus Group von nextMedia.Hamburg mit Unterstützung durch die Handelskammer Hamburg sowie dem Partner freenet. Zusätzlich unterstützte ein Expertenkreis aus Hamburger Unternehmen die Veranstaltung. Sie richtet sich gleichermaßen an Entscheidungsträger, Vermarkter, Werbetreibende und Produzenten der TV- und Digitalindustrie.


newTV, Bewegtbild, Video, Kongress