Content

Ob Journalisten, Community Manager, newTVler, Gamer, Gründer, Agenturler, Forscher oder sonstige Content- und Digitalexperten – hier erfährst du alles über die aktuellen Themen aus dem Netzwerk von nextMedia.Hamburg. Neben aktuellen Trends und Eventtipps kommen auch immer wieder Akteure und Experten der Medien- und Digitalindustrie zu Wort.

  • 12
    Dez

    Das Tor nach Indien

    An unserem ersten Tag in Mumbai haben wir Pronoti Datta getroffen. Sie hat uns in ein indisches Restaurant in Colaba geführt, dem alten Kolonialstil-Viertel an der Südspitze Mumbais, nur wenige Schritte vom Gateway of India entfernt, dem berühmtesten Wahrzeichen der Stadt.

  • 11
    Dez

    Sayonara Tokio!

    Unsere Tage in Japan sind vorbei und wir machen uns auf den Weg ins nächste Land: Indien. Bevor wir gehen, ist aber noch Zeit für unseren Fragebogen. Die letzten Worte gehören, wie in jeder Stadt, unserem Protagonisten: aus Tokio berichtet Richi Miyakawa.

  • 11
    Dez

    Ohne Worte

    In der U-Bahn in Tokio lesen viele Leute nicht Zeitung, sondern Mangas. Gute Idee! Wie Comics die Zeitungen erobern.

    In einer Zeitungsredaktion gibt es Bildmenschen und Textmenschen. Die Textmenschen schreiben und redigieren, sie suchen nach treffenden Wörtern und eleganten Überschriften. Die Bildmenschen zeichnen und fotografieren, sie kennen sich aus mit Layout und Typographie, sie hassen Bleiwüsten und lieben den Weißraum.

  • 09
    Dez

    Video: Vom Hobbyblogger zum Krisenreporter

    Während des Erdbebens im März 2011 stand Richi Miyakawa auf seinem Balkon in Tokio und filmte die wackelnden Häuser, mit einer Handykamera. Das Video stellte er bei Youtube ins Netz. Wenig später bekam er eine Email von Spiegel Online: Die Redaktion bot ihm einen Videoblog an. Der Hobbyreporter Richie machte fortan unseren Job. Und die Leser liebten ihn.

  • 08
    Dez

    Big in Japan

    Heute sind wir in Japan angekommen. Hier sitzen die vier auflagenstärksten Zeitungen der Welt. Die größte ist die konservative "Yomiuri Shimbun", sie hat eine tägliche Auflage von 13,5 Millionen Exemplaren. Nur wenige Leute kaufen die Yomiuri am Kiosk – 99 Prozent der Leser sind Abonnenten. Sie erscheint zwei Mal am Tag, morgens und abends, sieben Tage die Woche.