nextMedia.Blog

Der nextMedia.Blog richtet sich an alle Medien- und Digitalmacher, die an der Transformation der Content-Industrie interessiert sind und in ihrem Umfeld arbeiten. Neben aktuellen Trends und Eventtipps kommen auch immer wieder Experten der Medien- und Digitalindustrie zu Wort. Wir verstehen es als offene Plattform, auf der sich Interessierte mit ihren Thesen zu den Bloginhalten und -themen präsentieren können.

  • 24
    Dez

    Fazit einer Weltreise

    Guter Journalismus überlebt, wenn die guten Journalisten erfinderisch werden.

  • 23
    Dez

    Die Zukunft des Journalismus...

    Fünf Wochen waren wir unterwegs und haben ein gutes Dutzend Interviews geführt – nun ist unsere Reise vorbei. Wir haben die Kollegen, die wir getroffen haben, gebeten in die Zukunft zu gucken. Journalisten, Aktivisten und Wissenschaftler aus Hamburg, São Paulo, New York, Tokio, Mumbai, Kairo und London. Hier sind ihre Antworten.



  • 22
    Dez

    Klicks, die sich lohnen

    Unsere Reisezeit ist fast vorbei. Wir haben Journalisten, Blogger, Künstler und Aktivisten getroffen. Haben sechs Wochen lang in der Welt mit mutigen Kollegen gesprochen und Projekte gesehen, die  durch den digitalen Wandel möglich geworden sind. Ein winziger Ausschnitt aus einer unendlich großen neuen Welt.

    Viele Artikel, Studien, Projekte und Plattformen haben es bislang nicht in unser Blog geschafft. Deshalb kommt hier eine kleine Liste mit Links, die wir spannend finden.

  • 21
    Dez

    Paywall, Werbung, E-Books: Wie die Financial Times im Netz überleben will

    Die deutsche Ausgabe der Financial Times ging Pleite, das britische Mutterblatt hat den Sprung in die digitale Welt geschafft. Warum?

  • 20
    Dez

    Video: Offene Geheimnisse

    Khaled Ramadan und Stine Høxbroe wollen Geschichten erzählen, die im journalistischen Tagesgeschäft untergehen. Sie sind keine Journalisten, sie sind Künstler und Filmemacher, die sich journalistischer Mittel bedienen. 2003 haben sie die Chamber of Public Secrets gegründet. Mit ihren Themen sind sie oft schneller und origineller als die Kollegen aus den Redaktionen. Sie sehen was, was wir nicht sehen.

    In einem Café am Tahrir-Platz treffen wir eine Kollegin vom Spiegel. Sie ist auf der Suche nach Hamdin Sabahi, dem ägyptischen Oppositionsführer, dem Charismatiker.

  • 19
    Dez

    Video: "Ich benutze Facebook als Nachrichtenagentur"

    Am 28. Februar 2012 klappte Kristin Jankowski ihren Rechner auf und war fassungslos. Sie wollte ihr Blog aufrufen, eine Sammlung von Texten über den Arabischen Frühling. Über Freunde, die von der Polizei verprügelt wurden, über Demonstranten, die ihr Leben auf dem Tahrir-Platz verloren hatten. Doch dort, wo sonst die Texte standen, war jetzt eine Meldung: Die Seite werde überarbeitet. "Ich dachte, ich spinne", sagt Kristin. "Plötzlich gab es unser Blog nicht mehr."

  • 17
    Dez

    Bai Mumbai!

    Es war laut und bunt und spannend; leider sind unsere Tage in Mumbai schon vorbei. Morgen machen wir uns auf den Weg zu unserer nächsten Station: Kairo. Wie in jeder Stadt haben auch in Mumbai unsere Protagonisten das letzte Wort. Zwei Nicht-Journalisten, Vivek Gilani und Deepak Phatak, sprechen mit uns über die Zukunft des Journalismus.

  • 16
    Dez

    Die Zukunft der langen Form

    Das Internet ist schnell und oberflächlich. Lange Texte werden weggeklickt. Wirklich?
 


  • 15
    Dez

    Video: "Die Presse hat eine Schwäche"

    Indien ist die größte Demokratie der Welt. "Aber die indische Presse schafft es nicht, sich auf die Politiker und ihre Themen zu konzentrieren", sagt der Bürgerrechtler Vivek Gilani. "Stattdessen beleuchtet sie schlüpfrige Details ihres Privatlebens." Vivek hat deshalb "Mumbaivotes" gegründet, eine Internet-Plattform, auf der er Politiker und ihre Arbeit beobachtet. Eine Art abgeordnetenwatch.de auf Indisch. Bürger können sich dort über Kandidaten informieren, bevor sie wählen gehen.

  • 13
    Dez

    Video: Der Hoffnungsdatenträger

    In Indien wird der billigste Tablet-PC der Welt hergestellt. Er könnte die Schulbildung revolutionieren – und den Journalismus gleich mit.