scoopcamp Logo

Die Innovationskonferenz für Medien

New Storytelling im Fokus

Hamburg, das Tor zur Medienwelt, lädt ein

Welche Technologien prägen die Arbeit von Journalist*innen? Welche Innovationen brauchen die Medien? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt jedes Jahr das scoopcamp in Hamburg.

Die Innovationskonferenz für Medien von nextMedia.Hamburg und der Deutschen Presse-Agentur dpa fand zuletzt am 24. September 2020 statt – erstmals in seiner zwölfjährigen Geschichte als hybrides Live-Event, das sowohl analog als auch digital besucht werden konnte.

Das scoopcamp 2020 in voller Länge

Schaut euch hier den Livestream des scoopcamp 2020 an:

Jetzt Tickets sichern!

Sei live dabei: persönlich vor Ort oder digital per Livestream

Die Zahl der Onsite-Tickets für eine persönliche Teilnahme am scoopcamp in Hamburgs Designzentrum designxport ist aufgrund der Corona-Pandemie stark limitiert und bereits ausverkauft. Dafür ist die digitale Teilnahme an der Konferenz in diesem Jahr kostenlos (ausgenommen der digitalen Masterclasses) und bedarf lediglich einer Vorab-Registrierung.

Sichere Dir am besten gleich jetzt Deinen Digital-Pass zum scoopcamp und dein Masterclass-Ticket via Eventbrite. Studierende erhalten mit dem Code „StudiTicket“ zehn Euro Rabatt.

Agenda

In diesem Jahr können die scoopcamp-Teilnehmer*innen sich auf einen spannenden Nachmittag mit vielen Highlights freuen, von der Keynote des bekannten Journalistikprofessors Jeff Jarvis bis zum großen Abschlusspanel, gespickt mit Mediengrößen wie dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch.

13:00 Uhr

Vergabe des scoop Awards

Dr. Carsten Brosda hält die Laudatio auf den diesjährigen Preisträger Jeff Jarvis. Der New Yorker Journalismus-Professor wird für seine Verdienste für den modernen Journalismus ausgezeichnet.

  • Dr. Carsten Brosda (Hamburgs Senator für Kultur und Medien)
  • Jeff Jarvis (City University of New York)
13:00 Uhr

13:30 Uhr

Keynote Jeff Jarvis

Im Anschluss an die Preisverleihung hält Jeff Jarvis eine Keynote, in der er aufzeigt, wie sich der Journalismus aufstellen muss, um bevorstehende Herausforderungen zu meistern.

  • Jeff Jarvis (City University of New York)

13:30 Uhr

14:00 Uhr

Keynote Chris Waiting

Chris Waiting stellt in seiner Keynote ein Journalismus-Modell vor, das in Großbritannien bereits für viel Aufsehen sorgt und auf der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Journalist*innen und Akademiker*innen beruht.

  • Chris Waiting (The Conversation)
14:00 Uhr

14:30 Uhr

Pause

14:30 Uhr

15:00 Uhr

Panel Newsroom Transition

Die Panel-Teilnehmer*innen gewähren exklusive Einblicke in ihre Nachrichtenorganisationen und diskutieren den Wandel von Newsrooms durch die digitale Transformation sowie die Corona-Pandemie.

  • Juliane Leopold (ARD-aktuell)
  • Christina Elmer (DER SPIEGEL)
  • Julia Lumma (VRM)
  • Meinolf Ellers (Deutsche Presse-Agentur/Moderation)
15:00 Uhr

15:30 Uhr

Digitale Masterclasses

Die digitalen Masterclasses können jeweils von maximal 15 Personen besucht werden. In einem Videocallroom haben die Teilnehmer*innen die exklusive Möglichkeit, sich direkt mit den Speaker*innen und anderen Mitwirkenden auszutauschen.

Weitere Infos hier.

15:30 Uhr

16:30 Uhr

Abschlusspanel

Wie können Medien im digitalen Zeitalter relevant bleiben? Das ist eine Leitfrage des Abschlusspanels, das eine abschließende Diskussion über die Erkenntnisse und Themen des Tages ermöglicht.

  • Jessica Staschen (ZEIT-Stiftung)
  • Luca Caracciolo (t3n Magazin)
  • Peter Kropsch (Deutsche Presse-Agentur)
  • Johanna Leuschen (N-JOY/Moderation)
16:30 Uhr

17 Uhr

Digitales Networking

Der Nachmittag klingt mit einem Networking-Format aus, das spannende Begegnungen auch im digitalen Raum ermöglicht.

17 Uhr

Digitale Masterclasses

Passend zum Konferenz-Motto „New Storytelling“ können Interessierte aus sechs spannenden Masterclasses wählen:

News und #Ehrenjan: Wie geht (Nachrichten-)Content auf TikTok?

Patrick Weinhold & Antje Kießler (beide Tagesschau)

Masterclass 1

Der Start des Tagesschau-Accounts auf TikTok im hat polarisiert: „Wie man Nachrichten easy an junge Leute heranführt, sehr nice!“, schrieb uns ein User auf der Plattform. „Die Überschreitung einer roten Linie“, hieß es in der öffentlichen Diskussion. Ein gutes halbes Jahr nach unserem Launch wollen wir in der Masterclass Bilanz ziehen: Welche Inhalte haben funktioniert - und welche nicht? Wie produzieren wir Content? Welche Zielgruppen haben wir erreicht? Und: Wie geht es weiter, auch vor dem Hintergrund der kritischen Diskussion?

Crazy Eights und Scamper: Ideen finden und Probleme lösen mit agilen Methoden

Joachim Dreykluft und Marc Schulz (beide HHLab)

Masterclass 2

Kreative Ideen, die echte Probleme im (Redaktions-) Alltag lösen, sind in der aktuellen Krise gefragter denn je. Wir vom HHLab, der internen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung der Mediengruppe NOZ MEDIEN/mh:n MEDIEN, zeigen in diesem Workshop, wie man strukturiert im Team Ideen entwickelt, die weit über den ersten Geistesblitz hinausgehen und stellen euch dafür die Kreativmethoden Crazy Eights und Scamper vor, die wir praktisch anwenden. Die Methoden funktionieren vollständig virtuell und sind auch für Anfänger geeignet.

Best-Practice aus den USA: Lokaljournalismus monetarisieren

Anita Zielina (City University of New York)

Masterclass 3

Lokal- und Nischenmedien in den USA experimentieren erfolgreich mit neuen Businessmodellen: Experten-Events, Mitgliedschaften, Musikfestivals, Datenbanken und Merchandise. Wie hat sich das auf ihre Profitabilität, die Leserbindung sowie Abo- und Nutzerzahlen ausgewirkt? In diesem Workshop blicken wir auf einige der spannendsten Cases aus Übersee und analysieren, welche Learnings darin für den deutschen Markt stecken.

Wie unter 30-Jährige sich informieren und Medienhäuser darauf reagieren – erste Einblicke in das dpa-Projekt #UseTheNews

Leonie Wunderlich (Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut) und Prof. Dr. Christian Stöcker (HAW Hamburg)

Masterclass 4

Unter 30-Jährige informieren sich nicht gezielt, sie lassen sich vielmehr informieren – und das vor allem auf sozialen Plattformen wie YouTube, Instagram und Twitter. Das Projekt #usethnews nimmt das veränderte Nachrichtennnutzungsverhalten junger Erwachsener in den Blick und untersucht, wie kompetent sich diese Zielgruppe durch die heutige Informationslandschaft bewegt. Wir zeigen, was es über das Informationsverhalten junger Menschen zu wissen gibt und wie Medienunternehmen heute schon darauf eingehen.

Nutzer*innen zu zahlenden Kund*innen machen

Alexandra Borchardt (Hamburg Media School)

Masterclass 5

Audience First – das wollen mittlerweile alle. Aber was will das Publikum wirklich? Und über welches Publikum reden wir? Diese Masterclass kombiniert Erkenntnisse aus der Leserforschung und praktische Erfahrungen von Redaktionen, um die Vertrauensfrage zu stellen: Wann sind Nutzerinnen und Nutzer nicht nur angetan von Journalismus, sondern auch bereit, dafür zu zahlen – und damit seine Zukunft zu sichern? Hinweis: Man muss nicht die New York Times sein, damit das gelingt.

Was Lasagne mit strukturierten Daten zu tun hat – der Aufbau einer digitalen Rezeptwelt

Rosemary Tremlett (ZEIT ONLINE)

Masterclass 6

Im Archiv von ZEIT ONLINE liegen etwa 1.300 Rezepte. Wie können sie – per KI – identifiziert werden? Wie müssen die enthaltenen Daten modelliert werden, damit User, unser Content-Management-System und nicht zuletzt Suchmaschinen sie bestmöglich verarbeiten können? In diesem Workshop zeigen wir anhand einer aktuellen case study, wie aus einer großen Menge unstrukturierter Daten ein hochwertiges digitales Produkt entsteht. Quizfragen, interaktive Beispiele und exklusive Insights aus unserer Produktentwicklung sind garantiert!

Speaker*innen

Für weitere Informationen anklicken

Dr. Carsten Brosda

Senator der Behörde für Kultur und Medien

Geboren 1974 in Gelsenkirchen, verheiratet, zwei Kinder

Studium der Journalistik und Politikwissenschaft an der Universität Dortmund; in diesem Rahmen Volontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Essen. Promotion über „Diskursiven Journalismus“ an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Dortmund

2000 bis 2005: Pressereferent und Redakteur, später Redenschreiber und Referent für Grundsatzfragen im SPD-Parteivorstand

2005 bis 2009: Leiter des Referates Reden, Texte und Analysen im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

2008 bis 2009: stellvertretender Leiter des Leitungs- und Planungsstabes im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

2010 bis 2011: Abteilungsleiter Kommunikation beim SPD-Parteivorstand

Juni 2011 bis Februar 2016: Leitung des Amtes Medien in der Hamburger Senatskanzlei, ab 2013 außerdem Bevollmächtigter des Senats für Medien

März 2016 bis Januar 2017: Staatsrat der Kulturbehörde, Staatsrat in der Senatskanzlei für die Bereiche Medien und Digitalisierung

Seit 1. Februar 2017: Senator der Kulturbehörde, seit April 2017 Behörde für Kultur und Medien

Jeff Jarvis

Jeff Jarvis ist Journalist, Buchautor und Journalistik-Professor. Seit 2005 lehrt er an der City University of New York und berät Medienunternehmen bei Digitalisierungsprozessen, nachdem er selbst jahrelang als Redakteur und Format-Entwickler arbeitete. Weltweit bekannt machte ihn 2009 sein Buch „What would Google do?“, das aufzeigt, wie Unternehmen von den Geschäftsstrategien des Internet-Giganten profitieren können.

Jarvis gilt als einer der führenden Experten für die Entwicklung des Digital-Journalismus und wird beim scoopcamp 2020 mit dem scoop Award ausgezeichnet. Unter dem Titel „Journalism, rebuilt from the ashes“ hält der Preisträger im Anschluss an die Ehrung zudem eine Keynote, in der er aufzeigt, wie sich der Journalismus neu aufstellen muss, um gegenwärtige Herausforderungen zu meistern.

Chris Waiting

Chris Waiting ist Geschäftsführer von The Conversation, einem gemeinnützigen Nachrichtenverlag, der mit Akademiker*innen zusammenarbeitet, um ihre Forschung und ihr Fachwissen einem Massenpublikum zugänglich zu machen. In seiner Keynote spricht er über die Demokratisierung des Wissens und Journalist*innen und Akademiker*innen, die gemeinsam für eine besser informierte Öffentlichkeit arbeiten.

Waiting ist seit Mai 2018 für The Conversation tätig. Zuvor arbeitete er für Associated Press als Director of Strategy & Development und für die BBC als Chief of Staff, wo er den COO und den Generaldirektor beriet. Er hat einen MA in Naturwissenschaften von der Universität Cambridge und einen MBA von der London Business School.

Meinolf Ellers

Meinolf Ellers ist seit 30 Jahren bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) tätig. Die ersten zehn als Reporter, Auslandskorrespondent und Ressortleiter. Danach folgten weitere 20 als Intrapreneur und Gründer. Als Pionier des „New Storytellings“ trieb Ellers den Ausbau voll integrierter dpa-Onlinedienste maßgeblich voran und koordinierte die Entwicklung von dpa-Online. Aktuell ist er Geschäftsführer von dpa-infocom und dpa-digital services.

Neben seiner dpa-Tätigkeit engagiert sich Meinolf Ellers seit vielen Jahren für den Medienstandort Hamburg. Als Mitinitiator des scoopcamps, sowie MINDS International, mission:local und Managing Partner des Next Media Accelerators ist er Hamburgs Mann für zukunftsweisendes Storytelling.

Christina Elmer

Christina Elmer ist stellvertretende Entwicklungschefin beim SPIEGEL, wo sie zuvor als Wissenschaftsjournalistin arbeitete und das Ressort Datenjournalismus aufbaute. Von 2017 bis 2019 gehörte sie zur Chefredaktion von SPIEGEL ONLINE. Sie engagiert sich im Vorstand des Vereins Netzwerk Recherche und wurde vom „medium magazin“ als „Wissenschaftsjournalistin des Jahres 2016“ ausgezeichnet. Stationen im Team Investigative Recherche des Magazins Stern, bei der Deutschen Presse-Agentur, Volontariat beim WDR in Köln, Studium der Journalistik und Biologie an der TU Dortmund.

Juliane Leopold

Juliane Leopold wurde am 30.04.1983 in Halle (Saale) geboren und studierte Publizistik, Kommunikationswissenschaft und Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie arbeitete anschließend in leitenden Positionen bei local.ch und nzz.ch. Bei ZEIT Online war sie von 2012 bis 2014 als Social-Media-Redakteurin tätig, zudem zählt sie zu den Gründungsmitgliedern von Kleinerdrei.org, das 2013 an den Start ging.

2014 baute sie die deutsche Redaktion von BuzzFeed auf; bis 2016 war sie dort als Chefredakteurin tätig. Nach verschiedenen freiberuflichen Stationen als Beraterin, Dozentin und Speakerin übernahm sie im Juli 2018 die Redaktionsleitung von tagesschau.de. Seit Oktober 2019 ist sie Chefredakteurin Digitales bei ARD-aktuell.

Julia Lumma

Als Leitung Content Development kümmert sich Julia Lumma in der VRM um die digitale Entwicklung der journalistischen Inhalte und die Weiterentwicklung redaktioneller Instrumente. Dazu zählt gemeinsam mit der Chefredaktion die Verantwortung für die digitale Transformation in der Redaktion, die Entwicklung redaktioneller Strategien für Premium-Inhalte und Reichweitenmanagement. Zudem ist Lumma verantwortlich für die zentrale Online-Redaktion sowie die Steuerung der Digitalreporter.

Patrick Weinhold

Patrick Weinhold startete seine journalistische Laufbahn mit einem Volontariat beim NDR und leitet heute den Bereich Social Media bei der tagesschau. Seit Anfang 2016 trägt er die strategische und inhaltliche Verantwortung für die Auftritte der Nachrichtenmarke im Social Web, die sich als erfolgreichstes Nachrichtenangebot Deutschlands auf Drittplattformen etabliert hat. Zum Portfolio des Teams zählen u.a. Accounts bei TikTok, Instagram, YouTube, Facebook und Twitter, ebenso verschiedene Messenger-Dienste. Daneben berät und unterstützt Patrick europäische Medienanbieter in digitalen Transformationsprozessen. Er ist außerdem gewählter Vertreter von ARD und ZDF im Digital-Kommittee der European Broadcasting Union.

Antje Kießler

Antje Kießler ist freie Journalistin und Nachrichtenmoderatorin für Social Media und Hörfunk. Nach ihrem Studium der Medienpsychologie hat sie ein Programmvolontariat beim Westdeutschen Rundfunk absolviert. Seitdem schreibt und präsentiert sie Nachrichten für die Social-Media-Kanäle der tagesschau, deren TikTok-Account sie mit aufgebaut hat. Für den Kanal ist sie als Teil des Innovationsteams mit dem Goldenen Blogger Award ausgezeichnet worden. Außerdem schreibt und moderiert Antje Nachrichten in 1LIVE, der erfolgreichsten jungen Radiowelle in Deutschland und berät Redaktionen zu Social-Formaten für junge Zielgruppen.

Joachim Dreykluft

Joachim Dreykluft ist Absolvent des Studiengangs Journalistik der Universität Dortmund und seit dem Jahr 2000 Online-Redakteur. Zunächst arbeitete er bei der Financial Times Deutschland und seit 2013 ist er als Online-Chefredakteur und Mitglied der Chefredaktion beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag tätig. Zusätzlich dazu begann er 2017 für die Mediengruppe NOZ/mh:n eine zentrale Forschung & Entwicklung aufzubauen – heute bekannt als HHLab – das er seit 2018 leitet.

Dreykluft ist anerkannter Experte für digitale Produktentwicklung und agiles Arbeiten mit Fortbildungen unter anderem am Hasso Plattner Institut in Potsdam und als Teilnehmer am Programm Table Stakes Europe der Wan-Ifra.

Marc Schulz

Seit Anfang 2018 ist Marc Schulz Experte für Bewegtbild, Kreativtechniken und VR Anwendungen im HHLab. Zurzeit absolviert er neben dieser Stelle den Master Digital Management an der Hyper Island Universität in Stockholm, nachdem er bereits Multimedia-Production an der FH Kiel studiert hat.

Bevor Schulz Teil des HHLab wurde, gründete er eine eigene Filmproduktionsfirma, arbeitete bei der Agentur Jung von Matt an Motion-Art-Projekten und setzte für den sh:z 360-Grad-Journalismus Projekte um.

Anita Zielina

Anita Zielina ist die Direktorin des News Innovation and Leadership Programms an der Newmark Journalism School der CUNY. Zuvor hatte sie im Management der Neuen Züricher Zeitung gearbeitet und war als leitende Online-Redakteurin und stellvertretende Chefredakteurin beim STERN angestellt.

Im Jahr 2012 wurde Zielina als erste österreichische Journalistin für das voll finanzierte Knight Journalism Stipendium an der Universität Stanford in Kalifornien ausgewählt, das sich den Themen Unternehmerschaft, Innovation und Leadership widmet. 2018 besuchte sie außerdem als Gaststipendiatin das Reuters Institute der Universität Oxford und arbeitete dort zu Leadership in Medien.

Jens Petersen

Jens Petersen ist Leiter Konzernkommunikation bei dpa und verantwortlich für die Außendarstellung von Deutschlands größter Nachrichtenagentur.

Er wohnt in Hamburg und studierte Geschichte, Politik und Journalistik in der Hansestadt sowie in Cork (Irland). Seit 1997 arbeitet er in verschiedenen Funktionen für die Unternehmensgruppe der Deutschen Presse-Agentur. Unter anderem als Leiter Unternehmenskommunikation bei der dpa-Tochter news aktuell, wo er das Internetangebot Presseportal.de aufgebaut hat.

Leonie Wunderlich

Leonie Wunderlich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI). Im Projekt „Use the News – Nachrichtenutzung und Nachrichtenkompetenz im digitalen Zeitalter“ beschäftigt sie sich mit der Frage, wie sich die Menschen in Deutschland informieren und wie es um die Nachrichtenkompetenz insbesondere der Bevölkerung unter 30 Jahren bestellt ist.

Neben ihrem Bachelor im Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Düsseldorf und der Aberystwyth Universität in Wales war sie als freie Journalistin bei einer regionalen Tageszeitung tätig. Im Master „Journalistik und Kommunikationswissenschaft“ an der Universität Hamburg untersucht Leonie Wunderlich im Rahmen ihrer Masterarbeit die Nachrichtennutzungspraktiken von 18- bis 24-Jährigen. 

Dr. Christian Stöcker

Christian Stöcker ist promovierter Kognitionspsychologe und seit Herbst 2016 Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), wo er den neuen Studiengang „Digitale Kommunikation“ verantwortet. Vorher war er 12 Jahre für den SPIEGEL tätig, wobei er sechs Jahre lang das Ressort Netzwelt bei SPIEGEL ONLINE leitete. Zudem verfasste Stöcker mehrere Bücher und macht sich in seiner SPIEGEL-Kolumne „Der Rationalist“ immer sonntags Gedanken über Hysterie und Fakten in der deutschen Debatte.

Alexandra Borchardt

Alexandra Borchardt ist Journalistin, Buch-Autorin, Beraterin, Professorin für Medienwandel und Co-Leiterin des Studiengangs Kulturjournalismus an der Universität der Künste in Berlin. Außerdem leitet sie das Digital Journalism Fellowship an der Hamburg Media School und ist Senior Research Associate am Reuters Institute der Universität Oxford. Nachdem sie mehr als zwei Jahrzehnte Chefin vom Dienst bei der Süddeutschen Zeitung war, schreibt sie nun unter anderem für das internationale Meinungsportal Project Syndicate, das Digitalmagazin ada und ist Kolumnistin für Medien und Digitales beim Think Tank Zentrum Liberale Moderne.

Borchardt ist außerdem Mitglied im Experten-Ausschuss für Meinungsfreiheit und digitale Technologien beim Europarat und im Committee for Editorial Independence des tschechischen Medienkonzerns Economia.

Rosemary Tremlett

Rosemary Tremlett ist als Entwicklungsredakteurin bei ZEIT ONLINE für die Konzeption und Entwicklung redaktionell getriebener Produkte und Features verantwortlich. Vor ihrem Anfang bei ZEIT ONLINE war sie Lead Webentwicklerin bei der RTL Radio Group, wo sie an der Entwicklung von Websites und Alexa Skills für Radiosender und schließlich am Podcastportal Audio Now beteiligt war. Rosemary wurde in England geboren und lebt seit 2013 in Deutschland. Sie hat 2012 ihr Studium in Literaturwissenschaft und Germanistik an der renommierten Oxford University abgeschlossen. Nach ihrem Karrierestart als Redakteurin in einem großen Sachbuchverlag schulte Rose 2015 zur Entwicklerin um, um Teil der nächsten digitalen Revolution zu werden.

Peter Kropsch

Peter Kropsch wurde 1965 in Wels (Oberösterreich) geboren und ist seit 2017 Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung.

Der Wirtschaftsjournalist arbeitete zuvor insgesamt 20 Jahre für die österreichische Nachrichtenagentur APA, zunächst im Produktmanagement und Marketing, von 2006 an in der Geschäftsführung. Von 2009 bis 2016 war Peter Kropsch CEO der APA und von 2012 bis 2014 stand er als Präsident an der Spitze der European Alliance of News Agencies (EANA). Das Fachmagazin „Der österreichische Journalist“ ernannte ihn 2015 zum „Medienmanager des Jahres“. Im Jahre 2018 ist Peter Kropsch erneut zum Präsidenten der EANA gewählt worden. 

Jessica Staschen

Jessica Staschen leitet den Programmbereich Journalismusförderung und das Kommunikationsteam der ZEIT-Stiftung. Nach ihrer journalistischen Ausbildung beim Norddeutschen Rundfunk hat sie als Hörfunk-, Fernseh- und Onlinejournalistin für renommierte Formate unter anderem der ARD, des ZDF und des britischen „Guardian“ gearbeitet.  In die Journalismusförderung bringt sie auch diese berufspraktischen Erfahrungen ein mit dem Ziel, Qualitätsjournalismus nachhaltig zu stärken, freie Medien in Osteuropa zu unterstützen und innovative journalistische Projekte zu fördern. Als eine Herausforderung für die Zukunft des Journalismus sieht sie auch die schwindende Nachrichtenkompetenz junger Erwachsener und Jugendlicher, die sie weniger wehrfähig gegen mediale Manipulation macht.

Luca Caracciolo

Luca Caracciolo ist Chefredakteur bei t3n, dem Magazin für die digitale Zukunft. Außerdem moderiert er den t3n Podcast und ist ein gefragter Speaker auf den großen Digital-Events wie der Republica in Berlin oder der Xing New Work Experience in Hamburg.

Neben den neuesten Trends und Entwicklungen im Netz, im Journalismus und den sozialen Medien beschäftigt sich der studierte Soziologe sehr stark mit Zukunftstechnologien wie Blockchain, Künstliche Intelligenz und Virtual Reality. Seine Perspektive: Digitalisierung nicht nur auf die Technik zu reduzieren, sondern als gesamtgesellschaftlichen Prozess zu deuten – und die Fragen zu stellen: Welche positive Rolle kann Technologie für das Zusammenleben der Menschen spielen?

Veranstalter & Partner

Das scoopcamp wird von nextMedia.Hamburg, der Hamburger Initiative für die Medien- und Digitalwirtschaft, und der Nachrichtenagentur dpa veranstaltet.
 
Gestalten Sie die Zukunft des Journalismus mit und profitieren Sie von den zahlreichen Vorteilen, die Ihnen als Unterstützer oder Sponsor des scoopcamps offen stehen. Je nach Partnerschaft erhalten Sie kostenlose Veranstaltungstickets und haben die Möglichkeit, Werbemittel vor Ort auszulegen sowie namentlich in Pressemitteilungen erwähnt zu werden. Nach Absprache ist darüber hinaus auch die Integration in Form von z.B. eigenen Workshop-Sessions möglich.
 

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Veranstalter

Medienpartner

Partner

Rückblick

Impressionen aus zwölf Jahren scoopcamp:

X