Die Beyond Platforms Initiative verhandelt die Regeln für Mediendistribution im Internet neu

| | Blog

Wie schaffen wir eine Zukunft abseits von Plattformen, Florian Hager?

Florian Hager arbeitete nach seinem Studium zunächst als Redakteur und dann als Referent des ARTE-Präsidenten und Direktors Europäische Satellitenprogramm im ZDF. 2009 übernahm er die Projektleitung zum Aufbau der Internetplattform “ARTE Creative”, anschließend wurde er Hauptabteilungsleiter Neue Medien. 2012 wurde er dann stellvertretender Programmdirektor von ARTE und Hauptabteilungsleiter Programmplanung TV + Web. Nach 5 Jahren als Programmgeschäftsführer bei funk ist Florian Hager seit 2020 stellvertretender ARD-Programmdirektor.

Wir haben ihn nach den Zielen und Herausforderungen der Beyond Platforms Initiative (BPI) gefragt, die er 2019 mitgründete.

Die BPI hat das Ziel, die Regeln für Medienkonsum im Internet neu zu verhandeln. Welche Akteur*innen dürfen bei diesen Verhandlungen nicht fehlen, damit sie erfolgsversprechend sind?

Florian: Medien prägen seit jeher die Art und Weise, wie sich die Meinungsbildung in einer Gesellschaft entwickelt – das hat sich durch die Möglichkeiten des Internets nun rasant verstärkt. Genauso wie es in einer „analogen“ Welt physische Orte gibt, an denen sich Menschen austauschen ohne sich in einem kommerziellen Kontext zu befinden, also ohne etwas konsumieren zu müssen, wollen wir solche Orte auch im Digitalen schaffen. Auf der Basis von gemeinsamen Werten und Technologien wollen wir deshalb mit der BPI mit Akteur:innen aus möglichst allen Bereichen der Gesellschaft in den Austausch über das Thema kommen und so ein Netzwerk aus bestehenden Initiativen, Institutionen und aktiven Einzelpersonen in Europa knüpfen. Von Büchereien, über private und öffentlich-rechtliche Medienanbieter bis hin zu Technologiefirmen. 

Wo liegen aktuell die größten Hürden bei der Etablierung eines neuen Mediensystems?

Florian: An der mangelnden technologischen Zusammenarbeit unter den europäischen Playern im Medienmarkt und der mangelnden Koordination der bestehenden Initiativen in Europa.

Was sind aus deiner Sicht die wichtigsten nächsten Schritte der BPI?

Florian: Erste Schritte sind aus meiner Sicht eine Übersicht aller bestehender Initiativen und die Verknüpfung untereinander – mit der Herausarbeitung der Themen, die noch nicht besetzt sind. Und das Zusammenbringen der relevanten Player im Medienmarkt um gemeinsam technologische Komponenten zu entwickeln, die dann auch in einem nicht-kommerziellen Umfeld eingesetzt werden können.

BPI_Header

Jetzt kostenlose Tickets sichern!

Sei dabei, wenn am 17. und 18. November 2021 die Zukunft der Mediendistrubution jenseits der Plattformen und ihre Bedeutung für die Medien- und Digitalwirtschaft diskutiert werden. 
Mehr Informationen zum Kongress und die kostenfreien Tickets findest du hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Predictions 20/22

Das Format Predictions 20/22 zeigt die relevantesten Technologien, Innovationen und Trends der Medienbranche für das Jahr 2022 auf.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Content & Storytelling Trends für 2022

Kommt 2022 das Ende der pandemie-getriebenen Hypes? Welche Social Media-Trends bleiben, welche gehen? Auf welche Art von Content sollen Medienschaffende setzen – und auf welchen Kanälen? Wir haben im Rahmen der Predictions 20/22 fünf Expert*innen nach ihren Zukunftsprognosen im Bereich Content & Storytelling gefragt: Bühne frei für Juliane Leopold, Sara Schurmann, Marcus Bösch, Sophie Burger und Valerie Scholz.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Trends im Bereich Business Model Innovation

Ob neuer Content, spannende Technologien oder gesellschaftlicher Impact, am Ende steht doch immer noch die Frage: Und wie verdient man damit nun Geld? Wir haben Pia Frey, Martin Fehrensen, Kerstin Fröhlich, Jonas Bedford-Strohm und Jana Wuttke gefragt, welche Entwicklungen sie für die Branche in diesem Bereich erwarten – und wo Handlungsbedarf besteht.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Die Trends im Bereich Media & Society

Besonders vorangetrieben durch die Corona-Pandemie, haben digitale Parallelwelten das Miteinander geprägt. Gleichzeitig wird das Bedürfnis nach physischer Begegnung immer größer. Wie können wir Gemeinschaften in virtuellen Welten pflegen? Wie wird das Metaverse unser Zusammenleben verändern? Und wie sieht die Arbeitswelt der digitalen Zukunft aus? Wir haben David Mattin, Mina Saidze, Hermann Eckel, Dominik Schönleben und Meik Vogler nach ihren Prognosen für das Jahr 2022 an der Schnittstelle von Medien und Gesellschaft gefragt.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Trends im Bereich Enabling Technologies

Was haben automatisierte und personalisierte Inhalte mit Blockchain, NFTs und KI gemeinsam? Sie sind technologische Entwicklungen – gekommen, um zu bleiben. Mehr denn je wird es in 2022 um die Skalierung dieser Technologien gehen. Gemeinsam mit den Expert*innen Amke Block, Kai Ebert, Robert Andersen, Uli Köppen und Achim Schlosser werfen wir einen Blick auf die Zukunft der Tech-Welt. 

Mehr lesen
X