Bis zum 12.05. kann man sich noch für unseren Inkubator MEDIA LIFT bewerben.

Wie ein Inkubator bei der Realisierung von Geschäftsideen hilft

Von Brutkästen und Fahrstühlen

Inkubatoren, Acceleratoren und Company-Builder bieten Vordenkern die Möglichkeit, innovative Geschäftsideen auf- und auszubauen und diese auf den harten Wettbewerb im freien Markt vorzubereiten. Die Teilnehmer*innen profitieren dabei je nach Gestaltung des Förderprogramms von Mentoring-Angeboten, finanzieller Unterstützung und/oder Infrastruktur, was die Rahmenbedingungen schafft, um progressive Visionen zu realisieren.

Ob Zalando, Lieferando oder Dropbox, ob Mister Spex, aiconix oder Reddit: Die Liste an Unternehmen, die mithilfe eines Inkubators groß geworden sind, ist lang. Kein Wunder, schließlich ist die Kombination aus finanzieller, struktureller und geistiger Unterstützung im Hinblick auf die Realisierung einer guten Geschäftsidee sehr effektiv. Im Brutkasten können die Neugeborenen zu Kräften kommen und sich in einem geschützten Umfeld auf das Leben vorbereiten – eine Metapher, die die Mechanik von Inkubatoren sehr gut beschreibt. Allen Teilnehmern/Teilnehmerinnen bietet sich während des laufenden Programms ein Schutzraum, aus dem heraus Geschäftsideen vorangetrieben werden können.

Laut Gründerszene.de haben Unternehmen, die durch Inkubatoren gefördert werden, eine im Schnitt deutlich höhere Überlebensrate, die bis zu circa 85 Prozent erreichen kann. Die Ideenentwickler werden dank diverser Coaching- und Mentoring-Angebote schon früh mit dem nötigen Unternehmer-Handwerk ausgestattet und erhalten innerhalb kürzester Zeit Zugriff zu einem Netzwerk, welches sie sich im Normalfall erst nach vielen Jahren aufgebaut hätten. Inkubatoren verschaffen Innovatoren neben Geld also vor allem Zeit, Erfahrung und Wissen, von dem sie noch lange zehren können.

Neben öffentlichen Institutionen und Einrichtungen bauen auch immer mehr privatwirtschaftliche Unternehmen Inkubatoren auf, die als firmeninterne Unternehmenseinheiten versuchen, Innovationen zu entwickeln und umzusetzen. Hier trifft die strukturierte Welt der etablierten Unternehmen auf die Kreativität und Agilität der Start-ups. Und solche Unternehmenskonstrukte sind längst keine Seltenheit mehr: Über 70 Prozent der DAX30-Unternehmen setzen auf firmeninterne Inkubatoren, wie ein Whitepaper des Frauenhofer Instituts angab. Die Integration von in solchen Einrichtungen entwickelten Innovationen in den Mutterkonzern ist dabei in den meisten Fällen das Ziel, die Gewinnorientierung bleibt stets im Blick.

Unser Inkubator MEDIA LIFT ist in diesem Punkt anders und stellt die Weiterarbeit an dem Projekt frei: So können die Teilnehmer*innen nach Beendigung des Programms selbstständig entscheiden, ob sie ihr Projekt frei gründen, mit unseren Partnern beim next media accelerator weiter ausbauen oder zurück in ihr Unternehmen überführen wollen – ohne Anteile abgeben zu müssen. Viel mehr passt sich das Programm unseres Inkubators an die Bedürfnisse der teilnehmenden Teams an: Der Stundenplan sowie die Auswahl der Mentoren und Ansprechpartner werden individuell gestaltet und ausgerichtet. In drei Phasen warten Betreuungs- und Mentoringangebote sowie auf den Bedarf abgestimmte Workshops und professionelle Coachings auf die Teilnehmer. Außerdem werden Arbeitsplätze und eine finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Damit stellt sich MEDIA LIFT als optimale Ergänzung zu den bestehenden Förderprogrammen für den Hamburger Mediensektor heraus. Das Programm ist Angebot für diejenigen, die sich mit ihrem Projekt noch in der Vorgründungs- bzw. Projektstartphase befinden und richtet sich an Studierende, Gründungswillige, Angestellte großer Medien- und Digitalunternehmen,  individuelle Ideengeber*innen und eingespielte Teams mit einer guten Idee. Mit MEDIA LIFT sollen Talente frühzeitig identifiziert und deren Ideen auf ein höheres Level befördert werden – und das ganz ohne fertigen Business-Plan.  

Wer auch von den Vorteilen unseres Inkubators profitieren möchte, sollte jetzt schnell sein. Denn die Bewerbungsphase für MEDIA LIFT läuft nur noch bis zum 12. Mai. Hier geht es zum Bewerbungsformular.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Predictions 20/22

Das Format Predictions 20/22 zeigt die relevantesten Technologien, Innovationen und Trends der Medienbranche für das Jahr 2022 auf.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Content & Storytelling Trends für 2022

Kommt 2022 das Ende der pandemie-getriebenen Hypes? Welche Social Media-Trends bleiben, welche gehen? Auf welche Art von Content sollen Medienschaffende setzen – und auf welchen Kanälen? Wir haben im Rahmen der Predictions 20/22 fünf Expert*innen nach ihren Zukunftsprognosen im Bereich Content & Storytelling gefragt: Bühne frei für Juliane Leopold, Sara Schurmann, Marcus Bösch, Sophie Burger und Valerie Scholz.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Trends im Bereich Business Model Innovation

Ob neuer Content, spannende Technologien oder gesellschaftlicher Impact, am Ende steht doch immer noch die Frage: Und wie verdient man damit nun Geld? Wir haben Pia Frey, Martin Fehrensen, Kerstin Fröhlich, Jonas Bedford-Strohm und Jana Wuttke gefragt, welche Entwicklungen sie für die Branche in diesem Bereich erwarten – und wo Handlungsbedarf besteht.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Die Trends im Bereich Media & Society

Besonders vorangetrieben durch die Corona-Pandemie, haben digitale Parallelwelten das Miteinander geprägt. Gleichzeitig wird das Bedürfnis nach physischer Begegnung immer größer. Wie können wir Gemeinschaften in virtuellen Welten pflegen? Wie wird das Metaverse unser Zusammenleben verändern? Und wie sieht die Arbeitswelt der digitalen Zukunft aus? Wir haben David Mattin, Mina Saidze, Hermann Eckel, Dominik Schönleben und Meik Vogler nach ihren Prognosen für das Jahr 2022 an der Schnittstelle von Medien und Gesellschaft gefragt.

Mehr lesen

Predictions 20/22: Trends im Bereich Enabling Technologies

Was haben automatisierte und personalisierte Inhalte mit Blockchain, NFTs und KI gemeinsam? Sie sind technologische Entwicklungen – gekommen, um zu bleiben. Mehr denn je wird es in 2022 um die Skalierung dieser Technologien gehen. Gemeinsam mit den Expert*innen Amke Block, Kai Ebert, Robert Andersen, Uli Köppen und Achim Schlosser werfen wir einen Blick auf die Zukunft der Tech-Welt. 

Mehr lesen
X