Bis zum 12.05. kann man sich noch für unseren Inkubator MEDIA LIFT bewerben.

Wie ein Inkubator bei der Realisierung von Geschäftsideen hilft

Von Brutkästen und Fahrstühlen

Inkubatoren, Acceleratoren und Company-Builder bieten Vordenkern die Möglichkeit, innovative Geschäftsideen auf- und auszubauen und diese auf den harten Wettbewerb im freien Markt vorzubereiten. Die Teilnehmer*innen profitieren dabei je nach Gestaltung des Förderprogramms von Mentoring-Angeboten, finanzieller Unterstützung und/oder Infrastruktur, was die Rahmenbedingungen schafft, um progressive Visionen zu realisieren.

Ob Zalando, Lieferando oder Dropbox, ob Mister Spex, aiconix oder Reddit: Die Liste an Unternehmen, die mithilfe eines Inkubators groß geworden sind, ist lang. Kein Wunder, schließlich ist die Kombination aus finanzieller, struktureller und geistiger Unterstützung im Hinblick auf die Realisierung einer guten Geschäftsidee sehr effektiv. Im Brutkasten können die Neugeborenen zu Kräften kommen und sich in einem geschützten Umfeld auf das Leben vorbereiten – eine Metapher, die die Mechanik von Inkubatoren sehr gut beschreibt. Allen Teilnehmern/Teilnehmerinnen bietet sich während des laufenden Programms ein Schutzraum, aus dem heraus Geschäftsideen vorangetrieben werden können.

Laut Gründerszene.de haben Unternehmen, die durch Inkubatoren gefördert werden, eine im Schnitt deutlich höhere Überlebensrate, die bis zu circa 85 Prozent erreichen kann. Die Ideenentwickler werden dank diverser Coaching- und Mentoring-Angebote schon früh mit dem nötigen Unternehmer-Handwerk ausgestattet und erhalten innerhalb kürzester Zeit Zugriff zu einem Netzwerk, welches sie sich im Normalfall erst nach vielen Jahren aufgebaut hätten. Inkubatoren verschaffen Innovatoren neben Geld also vor allem Zeit, Erfahrung und Wissen, von dem sie noch lange zehren können.

Neben öffentlichen Institutionen und Einrichtungen bauen auch immer mehr privatwirtschaftliche Unternehmen Inkubatoren auf, die als firmeninterne Unternehmenseinheiten versuchen, Innovationen zu entwickeln und umzusetzen. Hier trifft die strukturierte Welt der etablierten Unternehmen auf die Kreativität und Agilität der Start-ups. Und solche Unternehmenskonstrukte sind längst keine Seltenheit mehr: Über 70 Prozent der DAX30-Unternehmen setzen auf firmeninterne Inkubatoren, wie ein Whitepaper des Frauenhofer Instituts angab. Die Integration von in solchen Einrichtungen entwickelten Innovationen in den Mutterkonzern ist dabei in den meisten Fällen das Ziel, die Gewinnorientierung bleibt stets im Blick.

Unser Inkubator MEDIA LIFT ist in diesem Punkt anders und stellt die Weiterarbeit an dem Projekt frei: So können die Teilnehmer*innen nach Beendigung des Programms selbstständig entscheiden, ob sie ihr Projekt frei gründen, mit unseren Partnern beim next media accelerator weiter ausbauen oder zurück in ihr Unternehmen überführen wollen – ohne Anteile abgeben zu müssen. Viel mehr passt sich das Programm unseres Inkubators an die Bedürfnisse der teilnehmenden Teams an: Der Stundenplan sowie die Auswahl der Mentoren und Ansprechpartner werden individuell gestaltet und ausgerichtet. In drei Phasen warten Betreuungs- und Mentoringangebote sowie auf den Bedarf abgestimmte Workshops und professionelle Coachings auf die Teilnehmer. Außerdem werden Arbeitsplätze und eine finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Damit stellt sich MEDIA LIFT als optimale Ergänzung zu den bestehenden Förderprogrammen für den Hamburger Mediensektor heraus. Das Programm ist Angebot für diejenigen, die sich mit ihrem Projekt noch in der Vorgründungs- bzw. Projektstartphase befinden und richtet sich an Studierende, Gründungswillige, Angestellte großer Medien- und Digitalunternehmen,  individuelle Ideengeber*innen und eingespielte Teams mit einer guten Idee. Mit MEDIA LIFT sollen Talente frühzeitig identifiziert und deren Ideen auf ein höheres Level befördert werden – und das ganz ohne fertigen Business-Plan.  

Wer auch von den Vorteilen unseres Inkubators profitieren möchte, sollte jetzt schnell sein. Denn die Bewerbungsphase für MEDIA LIFT läuft nur noch bis zum 12. Mai. Hier geht es zum Bewerbungsformular.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Journalismus in Corona-Zeiten: Wenn schnelles Handeln große Wirkung zeigt

Im März und Mai haben wir mit dem Förderprogramm Fast Mover auf die Folgen der Corona-Pandemie reagiert und kreativen Medienmacher*innen bei der Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer zukunftsgerichteten Ideen finanziell unter die Arme gegriffen. Höchste Zeit, wieder einen Blick auf die geförderten Projekten zu werfen: Wie sind die Unternehmen mit den Herausforderungen der Pandemie umgegangen, welche Maßnahmen haben sich bewährt und was ist aus ihren Projekten geworden?

Mehr lesen

Die wichtigsten Trends der Audio-Nutzung

An dem Megatrend Podcast kommt dieser Tage niemand mehr vorbei und auch darüber hinaus steigt die Nutzung von Audio-Angeboten weiter. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen des deutschen Audiomarktes für euch zusammengefasst. Die Zahlen sind eindeutig: Der Audio-Markt boomt.

Mehr lesen

Content Foresight Health: Ein Blick hinter die Kulissen

Wie angedacht erarbeiteten Teilnehmer*innen von Bauer Media Group, BKK VBU, Carlsen Verlag, Eppendorf AG, MaibornWolff, DER SPIEGEL und VIA AG in den letzten Wochen konkrete Zukunftsszenarien und entwickelten auf dieser Grundlage Ansätze für Produkte, die die Content- und Health-Branche zusammenführen. Wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten konkret aussah, haben wir im Blog festgehalten.

Mehr lesen

Jeff Jarvis skizziert beim scoopcamp 2020 die Zukunft der Medienbranche

Medien müssen besser zuhören und offener gegenüber neuen Formen von Journalismus sein. Das ist eine zentrale Erkenntnis der diesjährigen Innovationskonferenz für Medien, die erstmals als hybride Live-Veranstaltung durchgeführt wurde. In Keynotes, Panels und Masterclasses diskutierten die Teilnehmer*innen digital und vor Ort über aktuelle Herausforderungen und Innovationen der Medienlandschaft. Wir haben den abwechslungsreichen Nachmittag im Blog zusammengefasst.

Mehr lesen

Wie man Leser*innen zu Kund*innen macht

Alexandra Borchardt ist Journalistin, Dozentin und Autorin in Hamburg. Aktuell beschäftigt sie sich tiefgreifend mit dem Thema der digitalen Transformation im Qualitätsjournalismus. Am 24. September leitete Sie im Rahmen des scoopcamp 2020 eine Masterclass zum Thema künftiger Monetarisierungsmöglichkeiten im Online-Journalismus.

Mehr lesen

Die Medien im Corona-Zeitraffer

Medien sind wichtig, heißt es in Sonntagsreden – aber Geld mit Journalismus zu verdienen wird immer schwieriger. Corona verstärkt diesen Zwiespalt: Die Anzeigenerlöse brechen dramatisch ein, zugleich gelten Medien als letzte Bastion gegen Scheinwahrheiten und regelrechte Lügengebäude. Welche Ideen können den Journalismus jetzt noch retten?

Mehr lesen
X