Gründerin und Geschäftsführerin von THE DISTRIQT: Charlotte Richter-Kiewning

MEDIA LIFT-Mentorin Charlotte Richter-Kiewning (THE DISTRIQT) im Gespräch

„Baut euch ein Netzwerk auf – ihr werdet nicht alleine vorankommen“

Groß denken und die eigenen Ideen konsequent verfolgen – das ist das Motto von Charlotte Richter-Kiewning, die mit ihrem Digitalverlag THE DISTRIQT „Digital Entertainment for Female Millenials“ verspricht. Das Video-on-Demand-Angebot des Hamburger Start-ups setzt auf eine hohe Qualität der Inhalte, will sich so von herkömmlichen YouTube-Channels abheben und war Teil des Batch 7 des next media accelerator (nma). Bei unserem Inkubator MEDIA LIFT wird die Gründerin und Geschäftsführerin von THE DISTRIQT nun als Mentorin fungieren und den jungen Ideengebern bei der Realisierung ihrer Geschäftsideen helfen. Worauf es dabei ankommt und welche Tugenden Ideengeber mitbringen sollten, hat uns die studierte Medienwissenschaftlerin im Gespräch verraten.

Der Inkubator von nextMedia.Hamburg soll Talente frühzeitig identifizieren und schon am Anfang der Ideenfindung fördern. Was muss denn eine Geschäftsidee mitbringen, damit sie Aussicht auf Erfolg hat?

Letztlich kann man wahrscheinlich aus fast jeder Idee irgendwie ein Geschäft bauen, solange sie eine gewisse Innovationshöhe hat und den Zeitgeist trifft. Die Aussicht auf Erfolg aber wird für mich maßgeblich vom Umsetzungswillen der Ideengeber, der Kraft und Handlungsbereitschaft eines Teams, Disziplin und Flexibilität bestimmt.

Wichtig für den Erfolg einer Unternehmung ist auch die richtige Teamkonstellation. Daher unterstützen diverse Matching-Formate wie XCreation schon im Vorfeld des Inkubators beim Teambuilding. Inwieweit kann es hierbei förderlich sein, wenn die Teamarbeit interdisziplinär stattfindet?

Da kann ich nur sagen: Her mit der Interdisziplinarität. Nur durch ergänzende Skillsets kommt man voran!

Vor etwa anderthalb Jahren haben Sie THE DISTRIQT gegründet und mit der Teilnahme am next media accelerator (nma) ebenfalls auf die Unterstützung eines Förderprogramms gebaut. Welche Erfahrungen haben Sie dabei machen können?

Der next media accelerator war für THE DISTRIQT und für mich persönlich extrem wichtig. Das Projekt hat mit dem Programm enorme Geschwindigkeit aufgenommen. Wir haben uns als Team professionalisiert und eine steile Lernkurve genossen. THE DISTRIQT hat ein Netzwerk um sich aufgebaut und ist ein Unternehmen geworden. Außerdem gibt uns der emotionale Rückhalt unserer Start-up-Familie in anstrengenden Phasen viel Kraft.

Die THE DISTRIQT-Strategie, anspruchsvolle und relevante Inhalte in einem werbefreien Umfeld zu platzieren, deckt sich mit den Erkenntnissen des zweiten Teils des Media Innovation Reports. Dieser hat aufgezeigt, dass die Deutschen ihre Streaming-Inhalte vor allem werbefrei genießen wollen und nur bei großen Preisnachlässen dazu bereit sind, Werbung zu akzeptieren. Ist aber nicht gerade das Ausspielen von Werbung die einfachste Methode, die eigenen Inhalte zu finanzieren?

Klar ist es das. Werbung ist immer sowas wie „die einfachste Lösung“. Für uns ist das die Nuss, die es zu knacken gilt. Die Deutschen sind für Inhalte immer zahlungsbereiter und das ist gut. Aber wir fragen uns natürlich auch „Wie kann Werbung so intelligent eingesetzt werden, dass sich der sensible Nutzer bzw. Kunde daran nicht stört?“ An diesem Thema arbeiten wir und ich bin davon überzeugt, dass es hierfür neuartige Lösungen gibt. Und davon heißt keine „Branded Entertainment“.

Beim Inkubator von nextMedia.Hamburg werden Sie als Mentorin fungieren. Was ist der Hauptgedanke, den Sie den Gründungswilligen mitgeben möchten?

Denkt groß und denkt konkret! Baut euch ein Netzwerk auf ihr werdet nicht alleine voran kommen. Seid diszipliniert, zieht durch, haltet durch und habt keine Angst!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Hype oder Zukunft? Das halten Medien- und Digital-Profis von der App Clubhouse

Am Wochenende sind die Nutzerzahlen der Social-Audio-App Clubhouse in Deutschland geradezu explodiert. Auf der Plattform können Nutzer*innen sich in Voice-Chatrooms zusammenfinden und über vorher festgelegte Themen diskutieren. Das dahinterstehende Start-up wurde schon im März 2020 von zwei Ex-Google-Mitarbeitern gegründet. Nun ist der Hype auch in Deutschland angekommen. Aber ist der Trubel um die Social-Audio-App gerechtfertigt? Welches Potenzial birgt sie für Unternehmen und Persönlichkeiten? Wir haben Entscheider*innen aus der Medien- und Digitalwirtschaft gefragt, was sie von Clubhouse halten.

Mehr lesen

10 Erkenntnisse aus 2020

Unbestritten, dieses Jahr ist anders gekommen als erwartet – das gilt für viele von uns sicher privat als auch beruflich. Für die Content und Tech Branche war 2020 allerdings ein Beschleuniger und hat viele Zukünfte ins Hier und Jetzt geholt. Zum Abschluss des Jahres möchte ich daher noch einmal die wichtigsten Themen und Erkenntnisse aus diesem Jahr mit euch teilen – und an einigen Stellen auch schon Neuigkeiten für das kommende Jahr ankündigen.

Mehr lesen

Content Foresight Teilnehmer*innen arbeiten an Bewegungs-App für Kinder

Warum wir unbedingt öfter über Branchengrenzen hinweg denken und gemeinsam an Projekten arbeiten sollten, zeigt das Ergebnis von Content Foresight: Eine spielerische AR-Anwendung für die Bewegungsförderung von Kindern. Im Rahmen unseres Programms haben Vertreter*innen der Content- und Health-Branche die Vorteile interdisziplinärer Zusammenarbeit genutzt und in kürzester Zeit einen gemeinsame Prototypen entwickelt.

Mehr lesen

Predictions 20/21: Business Model Innovation

Mit neuen Technologien und Inhalten zu experimentieren ist eine Sache – damit auch Geld zu verdienen eine andere. Arne Wolter, Sumi Chumpuree-Reyntjes, Sebastian Voigt, Hendrik Menz und Joachim Dreykluft schauen für nextMedia.Hamburg voraus und erklären, wo im neuen Jahr 2021 die größten Monetarisierungspotenziale liegen – und wo nachgebessert werden muss.

Mehr lesen

Predictions 20/21: Enabling Technologies

Ohne Videokonferenz-Tools, Livestreaming oder Cloud Services wäre remotes Arbeiten von zuhause oder sozialer Austausch kaum möglich gewesen. Doch nicht alle Bereiche profitieren gleichermaßen vom Digitalisierungsboom: Wo können wir in 2021 bahnbrechende Durchbrüche erwarten und wo ist eher Skepsis angebracht? Gemeinsam mit unseren Expert*innen werfen wir einen Blick auf die Zukunft der Tech-Welt.

Mehr lesen
X