Pure Euphorie trotz 48-Stunden-Ideen-Marathon: Die Teams und Jurymitglieder des Hackathon „NEWS_FIND_ME“. Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hackathon „NEWS_FIND_ME“

In 48 Stunden von der Idee zum journalistischen Prototypen

Wie und wo erreichen uns Nachrichten in Zukunft? Diese und weitere spannende Fragen wurde beim Hackathon „NEWS_FIND_ME“ diskutiert, den Dr. Stephan Weichert, Studiengangsleiter „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School, in Kooperation mit dem Next Media Accelerator, NOZ MEDIEN und m:hn Medien, dem NDR, N-JOY und uns veranstaltet hat.

Es wurde gegrübelt, diskutiert, skizziert, zerworfen und wieder neu konzipiert. Zwischen dem 28. und 30. März schlossen sich 64 junge Ideenentwickler in den Räumlichkeiten des OttensenOPEN ein, um kreative Lösungen zu einem medienrelevanten Thema zu finden. Die Aufgabenstellung:  Aus der Sicht des Konsumenten ein journalistisches  Tool zu entwickeln, das schneller und direkter zu jungen Nutzern, Hörern und Lesern gelangt. Hierfür wurden acht Teams gebildet; jeweils bestehend aus Journalisten, Produktentwicklern und Programmierern.

Nachdem sich die Gruppen zusammenfanden, ging es ins erste gemeinsame Brainstorming. Wofür interessieren sich eigentlich Jugendliche? Wie lassen sich Reportagen, Nachrichten und andere journalistische Inhalte spannender verpacken? Und vor allem: Wie lässt sich mit dem Format für die jüngere Zielgruppe ein Geschäftsmodell entwickeln? Mit diesen und weiteren Fragestellungen ging es für die jungen Kreativköpfe am Freitag in die Mentoring-Sessions, in denen gemeinsam mit Experten die Herausforderungen der Aufgabe besprochen wurden.

Hier erhielten die Teams nützliches Feedback zu ersten Lösungsansätzen und Tipps zum weiteren Vorgehen. Dieses stellte sich aber aufgrund der kniffligen Aufgabe als äußerst anspruchsvoll heraus. Denn: Jeder der Teammitglieder verfolgte einen anderen Ansatz und kommunizierte diesen auch in einer für ihn gewohnten Sprache. Während die Programmierer*innen naturgemäß ihren Fokus auf technische Lösungen hatten, legten die Journalisten/Journalistinnen viel Wert auf eine neutrale und realitätsnahe Übermittlung von Nachrichten. Die unterschiedlichen Schwerpunkte erschwerten die Zusammenarbeit jedoch nicht, im Gegenteil. Die Interdisziplinarität befruchtete die verschiedenen Kompetenzen und schaffte wertvolle Synergien, aus denen sich völlig unterschiedliche Herangehensweisen bei den Teams ergaben. Während einige Gruppen über Lösungen nachdachten, die die journalistische Arbeit optimieren sollen, nahmen andere die Perspektive der Zielgruppe ein und überlegten sich, wie sie für Jugendliche den Zugang zu seriösen, digitalen Nachrichten schaffen können.

Der große Pitch-Tag

Nach einer arbeitsintensiven Nacht, durchwacht mithilfe von Kaffee und unzähligen Club-Mate-Flaschen, stand am Samstagmorgen dann das erste Pitch-Training für die einzelnen Teams an, bei dem die Teilnehmer*innen Tipps bekamen, wie sie ihre große Idee ohne Ausschweifungen in gerade mal drei Minuten vortragen können. So viel Zeit stand den Teams nämlich beim Pitch am Nachmittag zu, um die hochkarätige Jury, bestehend aus Dr. Stephan Weichert (Hamburg Media School), Leif Kramp (Universität Bremen), Anna-Lena Keeve (NOZ Medien und m:hn Medien), Sofie Donges (N-JOY) und unserer Projektmanagerin Nyasha Busse, zu überzeugen.

Am Ende setzte sich das Team „Klimaretter“ durch und konnte sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro freuen. Anna Scholz, Anna Behrend, Louisa Riepe, Christian Mogendorf entwickelten mit der Unterstützung der beiden NOZ Medien- / m:hn Medien-Mitarbeiter Marlene Borchardt und Holger Blumberg eine Idee für eine App, die der „Fridays For Future“-Bewegung hilft, sich zu organisieren und Informationen zum Klimaschutz bereitstellt. „Das Team der Klimaretter-App hat die Zielgruppe und die Notwenigkeit von User-Centric-Design verstanden und eine App nah an den Problemen der jungen Generation geschaffen.“ Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Team „Textmining“, das mit einem Hilfsprogramm für Journalisten in der Kategorie „Best Innovation“ das Rennen machte. Platz drei ging an Team „Smart News“, das ein Konzept für die Nachrichtenvermittlung via Sprachassistenten vorstellte.

Mit dem Hackathon sind die begonnenen Produktentwicklungen noch lange nicht abgeschlossen – zahlreiche Teams werden die Arbeit an den Prototypen im Rahmen anderer Projekte fortsetzen. Eines dieser Projekte ist der neue Inkubator von nextMedia.Hamburg: MEDIA LIFT. Wir freuen uns jetzt schon darauf, die angefangenen Geschichten weiterzuerzählen. Du hast auch eine tolle Geschäftsidee aus den Bereichen Content und Technologie und möchtest diese realisieren? Dann bewirb dich mit deinem Team noch bis zum 05. Mai 2019 für MEDIA LIFT.

[Mit Material von noz.de]

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
Maschine, Mensch, Meinung - Prof. Dr. Andreas Moring erklärt, wie KI gegen Fake News helfen kann.

KI gegen Propaganda

Fake News, Lügenkampagnen und automatisierte Propaganda sind eine der größten Herausforderungen für demokratische Gesellschaften, die Politik und alle Media Worker. KI wird von einigen Experten als die ultimative Lösung dieses Problems angepriesen. Zu Recht? Was kann KI gegen Fake News ausrichten – und was nicht? Andreas Moring gibt einen Überblick.

Mehr lesen
Bis zum 12.05. kann man sich noch für unseren Inkubator MEDIA LIFT bewerben.

Wie ein Inkubator bei der Realisierung von Geschäftsideen hilft

Inkubatoren, Acceleratoren und Company-Builder bieten Vordenkern die Möglichkeit, innovative Geschäftsideen auf- und auszubauen und diese auf den harten Wettbewerb im freien Markt vorzubereiten. Die Teilnehmer*innen profitieren dabei je nach Gestaltung des Förderprogramms von Mentoring-Angeboten, finanzieller Unterstützung und/oder Infrastruktur.

Mehr lesen
Gründerin und Geschäftsführerin von THE DISTRIQT: Charlotte Richter-Kiewning

MEDIA LIFT-Mentorin Charlotte Richter-Kiewning (THE DISTRIQT) im Gespräch

Groß denken und die eigenen Ideen konsequent verfolgen – das ist das Motto von Charlotte Richter-Kiewning, die mit ihrem Digitalverlag THE DISTRIQT „Digital Entertainment for Female Millenials“ verspricht. Worauf es bei der Realisierung von Ideen ankommt und welche Tugenden Ideengeber mitbringen sollten, hat uns die studierte Medienwissenschaftlerin im Gespräch verraten.

Mehr lesen
Artificial Storytelling gewinnt zunehmend an Bedeutung

Whitepaper zum Thema Artificial Storytelling

Wie transformiert Artificial Storytelling, also automatisiertes Geschichtenerzählen, die journalistische Contentproduktion? Und wie wirkt sich der Einsatz neuartiger, intelligenter Technologien auf die Arbeit der Medienschaffenden in Gegenwart und Zukunft aus? In unserem Whitepaper werfen wir einen Blick auf die Einsatzgebiete Künstlicher Intelligenz.

Mehr lesen
Stellte beim newTV Kongress 2019 das Konzept von aiconix vor: Eugen Gross. Bildcredits: Selim Sudheimer

Inkubator-Mentor Eugen Gross (aiconix) gibt Tipps für Gründungswillige

Mit seiner KI-Plattform durchlief er selbst diverse Förderprogramme, beim Media Lift, dem Inkubator von nextMedia.Hamburg fungiert er nun als Mentor. Die Rede ist von Eugen Gross, Gründer und CEO von aiconix. Wir haben uns mit ihm über die Gründung seines Start-ups, die Vorteile von Interdisziplinarität sowie die Angst vorm Scheitern unterhalten.

Mehr lesen
Am 26. April werden Ideen entwickelt und konkretisiert.

XCreation bringt Gründungswillige zusammen

XCreation bietet Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie Gründungsinteressierten die Möglichkeit, innovative Geschäftsideen an der Schnittstelle von Content und Technologie zu diskutieren und passende Teammitglieder für die Teilnahme am Inkubator zu finden. Die ganztägige Veranstaltung findet am 26. April im Hamburger Oberhafen statt.

Mehr lesen
X