Pure Euphorie trotz 48-Stunden-Ideen-Marathon: Die Teams und Jurymitglieder des Hackathon „NEWS_FIND_ME“. Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hackathon „NEWS_FIND_ME“

In 48 Stunden von der Idee zum journalistischen Prototypen

Wie und wo erreichen uns Nachrichten in Zukunft? Diese und weitere spannende Fragen wurde beim Hackathon „NEWS_FIND_ME“ diskutiert, den Dr. Stephan Weichert, Studiengangsleiter „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School, in Kooperation mit dem Next Media Accelerator, NOZ MEDIEN und m:hn Medien, dem NDR, N-JOY und uns veranstaltet hat.

Es wurde gegrübelt, diskutiert, skizziert, zerworfen und wieder neu konzipiert. Zwischen dem 28. und 30. März schlossen sich 64 junge Ideenentwickler in den Räumlichkeiten des OttensenOPEN ein, um kreative Lösungen zu einem medienrelevanten Thema zu finden. Die Aufgabenstellung:  Aus der Sicht des Konsumenten ein journalistisches  Tool zu entwickeln, das schneller und direkter zu jungen Nutzern, Hörern und Lesern gelangt. Hierfür wurden acht Teams gebildet; jeweils bestehend aus Journalisten, Produktentwicklern und Programmierern.

Nachdem sich die Gruppen zusammenfanden, ging es ins erste gemeinsame Brainstorming. Wofür interessieren sich eigentlich Jugendliche? Wie lassen sich Reportagen, Nachrichten und andere journalistische Inhalte spannender verpacken? Und vor allem: Wie lässt sich mit dem Format für die jüngere Zielgruppe ein Geschäftsmodell entwickeln? Mit diesen und weiteren Fragestellungen ging es für die jungen Kreativköpfe am Freitag in die Mentoring-Sessions, in denen gemeinsam mit Experten die Herausforderungen der Aufgabe besprochen wurden.

Hier erhielten die Teams nützliches Feedback zu ersten Lösungsansätzen und Tipps zum weiteren Vorgehen. Dieses stellte sich aber aufgrund der kniffligen Aufgabe als äußerst anspruchsvoll heraus. Denn: Jeder der Teammitglieder verfolgte einen anderen Ansatz und kommunizierte diesen auch in einer für ihn gewohnten Sprache. Während die Programmierer*innen naturgemäß ihren Fokus auf technische Lösungen hatten, legten die Journalisten/Journalistinnen viel Wert auf eine neutrale und realitätsnahe Übermittlung von Nachrichten. Die unterschiedlichen Schwerpunkte erschwerten die Zusammenarbeit jedoch nicht, im Gegenteil. Die Interdisziplinarität befruchtete die verschiedenen Kompetenzen und schaffte wertvolle Synergien, aus denen sich völlig unterschiedliche Herangehensweisen bei den Teams ergaben. Während einige Gruppen über Lösungen nachdachten, die die journalistische Arbeit optimieren sollen, nahmen andere die Perspektive der Zielgruppe ein und überlegten sich, wie sie für Jugendliche den Zugang zu seriösen, digitalen Nachrichten schaffen können.

Der große Pitch-Tag

Nach einer arbeitsintensiven Nacht, durchwacht mithilfe von Kaffee und unzähligen Club-Mate-Flaschen, stand am Samstagmorgen dann das erste Pitch-Training für die einzelnen Teams an, bei dem die Teilnehmer*innen Tipps bekamen, wie sie ihre große Idee ohne Ausschweifungen in gerade mal drei Minuten vortragen können. So viel Zeit stand den Teams nämlich beim Pitch am Nachmittag zu, um die hochkarätige Jury, bestehend aus Dr. Stephan Weichert (Hamburg Media School), Leif Kramp (Universität Bremen), Anna-Lena Keeve (NOZ Medien und m:hn Medien), Sofie Donges (N-JOY) und unserer Projektmanagerin Nyasha Busse, zu überzeugen.

Am Ende setzte sich das Team „Klimaretter“ durch und konnte sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro freuen. Anna Scholz, Anna Behrend, Louisa Riepe, Christian Mogendorf entwickelten mit der Unterstützung der beiden NOZ Medien- / m:hn Medien-Mitarbeiter Marlene Borchardt und Holger Blumberg eine Idee für eine App, die der „Fridays For Future“-Bewegung hilft, sich zu organisieren und Informationen zum Klimaschutz bereitstellt. „Das Team der Klimaretter-App hat die Zielgruppe und die Notwenigkeit von User-Centric-Design verstanden und eine App nah an den Problemen der jungen Generation geschaffen.“ Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Team „Textmining“, das mit einem Hilfsprogramm für Journalisten in der Kategorie „Best Innovation“ das Rennen machte. Platz drei ging an Team „Smart News“, das ein Konzept für die Nachrichtenvermittlung via Sprachassistenten vorstellte.

Mit dem Hackathon sind die begonnenen Produktentwicklungen noch lange nicht abgeschlossen – zahlreiche Teams werden die Arbeit an den Prototypen im Rahmen anderer Projekte fortsetzen. Eines dieser Projekte ist der neue Inkubator von nextMedia.Hamburg: MEDIA LIFT. Wir freuen uns jetzt schon darauf, die angefangenen Geschichten weiterzuerzählen. Du hast auch eine tolle Geschäftsidee aus den Bereichen Content und Technologie und möchtest diese realisieren? Dann bewirb dich mit deinem Team noch bis zum 05. Mai 2019 für MEDIA LIFT.

[Mit Material von noz.de]

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Wo Content und Health bereits heute aufeinandertreffen

Wir informieren uns zunehmend anders über Themen, die unsere Gesundheit betreffen. Haben wir früher vor allem unserem*r Hausärzt*in und Spezialist*in vertraut, lassen wir uns inzwischen von Smartphone-Apps untersuchen, teilen die Daten mit Health-Dienstleister*innen und nehmen Informationen über digitale Screens auf. Doch was bedeuten diese Entwicklungen für Medienunternehmen? Und wo liegen zukünftige Märkte an der Schnittstelle von Content, Technologie und Health?

Mehr lesen

Wie Hamburg Start-ups zu schnellem Wachstum verhilft

Veronika Reichboth ist Expertin, wenn es darum geht, Start-ups mit passenden Förderformaten zu matchen und kennt die Vorzüge des Hamburger Startup-Ökosystems nur zu genau. Als Leiterin der Startup-Unit von Hamburg Invest vernetzt sie Unternehmer*innen mit großen Player*innen der Branche und zeigt sich auch für überregionale Vermarktungsaktivitäten verantwortlich. Wir haben uns mit ihr über den Gründungsstandort Hamburg, seine Akteur*innen und die Potenziale für Gründer*innen unterhalten.

Mehr lesen

Virtueller Graduation Pitch als Finale einer erfolgreichen Inkubator-Runde

Passend zum Motto „Inkubator remote“ ist die zweite Ausgabe unseres Inkubators MEDIA LIFT mit einem virtuellen Graduation Pitch zu Ende gegangen. Bei der Abschlussveranstaltung bekamen die Finalist*innen die Möglichkeit sich und ihre Geschäftsmodelle erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen und zu zeigen, warum die Zukunft ihnen gehört.

Mehr lesen

Wie Machine Learning unser Lernen revolutionieren kann

Das Schuljahr hat begonnen und pandemiebedingt bedeutet das eine Menge Stress und Enttäuschungen. Die Ausstattung der Schulen ist verbesserungswürdig, zwei Drittel der Lehrer können im Falle einer Schulschließung nicht auf digitalen Unterricht umschalten. Dabei könnte Technologie das Lernen revolutionieren: Wenn man etwa Erkenntnisse der Lernpsychologie und neueste Entwicklungen der Objekterkennung kombiniert. Genau das hat das Start-up Hello World vor.

Mehr lesen
X