KAI im Interview mit Vicktoria Klich

| | Blog

KAI im Interview mit Vicktoria Klich zu Web3, Metaverse & Krypto.

KAI hat auf dem ADC-Kongress mit Vicktoria Klich, Mitgründerin des w3.fund und „LinkedIn Top Voice for Innovation & Tech“, gesprochen. Vicktoria, die vom Focus Magazin zu einer der „100 Frauen des Jahres“ ernannt wurde, ist eine Pionierin im Web3-Raum und eine herausragende Persönlichkeit in der Welt der Blockchain, Metaverse und Kryptowährungen. In ihrem Gespräch konzentrieren sich KAI und Vicktoria auf das diesjährige ADC-Thema „Change the world with creativity“ und wie Technologien diese Veränderungen vorantreiben könnten.

Wie werden diese Technologien unsere Welt, insbesondere im Kontext des diesjährigen ADC-Themas „Change the world with creativity“, verändern?

Das Schöne ist: Web3, das Metaverse und Krypto haben das Potenzial, unsere Welt auf vielfältige Weise zu verändern, das meiste davon wissen wir sicherlich noch nicht. Sie ermöglichen jedoch jetzt schon eine neue Form der Kreativität und Zusammenarbeit, bei der Inhalte, Besitztümer und Identitäten digitalisiert und in offenen, dezentralisierten Netzwerken verwaltet werden können. Dadurch entstehen neue Möglichkeiten für Artists, Creator und Founder, ihre Arbeit zu präsentieren, zu monetarisieren und ihre Rechte zu schützen. Durch die Einbindung von Smart Contracts und Tokenisierung können wir auch neue Business Models und nachhaltige Wertschöpfungsketten schaffen. Hier sind wichtig: Stichwort Ownership und Transparenz. Wo kommt Content in Zeiten von Deepfakes her? Wie stelle ich sicher, dass meine IP geschützt ist. Diese Lösung bietet Blockchain-Technologie.

Wie fördert euer Co-Working & Event Space in Berlin die Kreativität und Innovation in der Blockchain- und Krypto-Community?

Unser w3.hub in Berlin bietet einen zentralen Ort für Web3-Natives und Brands, um sich zu vernetzen, Ideen auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Indem wir eine physische Plattform schaffen, fördern wir den kreativen und innovativen Austausch in der Community – dieser fehlt meistens nämlich noch. Und ja, die Community trifft sich gerne auch im realen Leben, nicht nur dezentral auf der Welt verteilt oder „im Metaverse“. Durch eigene Events (unsere w3.pizza-Reihe), Meetups unserer Member und Konferenzen ermöglichen wir es den Menschen, sich regelmäßig zu vernetzen. 

Wie siehst du als NFT-Expertin die Rolle von NFTs in der kreativen Industrie und welche Möglichkeiten bieten sie Kreativen, um ihre Arbeit zu monetarisieren und ihre Rechte zu schützen?

NFTs repräsentieren digitale Assets und verifizieren die „Echtheit“ und „Ownership“. Dies ermöglicht es Kreativen, ihre Werke direkt an Sammler*innen und Fans zu verkaufen, ohne den Umweg über traditionelle Mittelsmänner gehen zu müssen. NFTs bieten auch die Möglichkeit, zusätzliche Einnahmequellen zu schaffen, beispielsweise durch Lizenzierung, Royalties und den Handel mit Sekundärmärkten (Vereinfacht bedeutet das: Man kann als Creator langfristig mitverdienen – diese Automatisierung läuft über Smart Contracts). 

Darüber hinaus ermöglichen NFTs eine transparente Verfolgung der Eigentumsrechte und Authentizität von digitalen Werken, was den Artists mehr Kontrolle über ihre Arbeit gibt und Plagiate und Urheberrechtsverletzungen bekämpfen kann.

Wie siehst du die Rolle von KI in der Entwicklung des Metaverse und welche Chancen und Herausforderungen bringt sie deiner Meinung nach mit sich?

Auch wenn wir da noch lange nicht sind: Durch den Einsatz von KI können virtuelle Welten und Avatare intelligenter und realistischer wirken. KI ermöglicht auch fortschrittliche Sprach- und Gestenerkennung, maschinelles Lernen und automatisierte Prozesse, die das Metaverse interaktiver und dynamischer machen. Stand jetzt sind bei Weitem nicht so viele Leute „im Metaverse“ unterwegs. Auch wenn wir vom w3.fundglauben, dass es sich beim Thema Metaverse eher um einen kulturellen Wandel handelt, bei dem unser „digitales Ich“ (wie beispielsweise Instagram), eine größere Bedeutung in unserem Leben einnimmt, als unser reales Ich, wird das Thema durch sowas wie die Apple Vision Pro in eine eindeutige Richtung gelenkt.

Daher auch die Herausforderungen, wie Datenschutz, Ethik und Verzerrungen bei der Entscheidungsfindung. Es ist wichtig, KI verantwortungsbewusst einzusetzen und sicherzustellen, dass sie inklusiv und vielfältig ist, um ein positives und gerechtes Metaverse zu schaffen. So, let’s see.

Danke für das Interview!

Hinweis: Die Fragen und die Einleitung dieses Interviews wurden mithilfe von ChatGPT erstellt.

Hamburg

Branchenüberblick

Erfahre hier mehr über das Entwicklungsfeld Metaverse und erhalte weitere Infos über die Branche Content mit Tech.

Weitere Artikel

Neue Umfrage von nextMedia.Hamburg

Aufklärungsbedarf: Mehr als 80 Prozent der Befragten hat kein Vertrauen in KI-erstellte Inhalte Pressemitteilung als PDF Künstliche Intelligenz wurde dieses Jahr an vielen Stellen zur

Mehr lesen
Predictions 2024

Predictions 2024

Das Format Predictions 2024 zeigt die relevantesten Technologien, Innovationen und Trends der Medienbranche für das Jahr 2024 auf.

Mehr lesen