MEDIA LIFT-Team Space Walk war bei der SIGGRAPH 2019 zu Gast.

MEDIA LIFT-Team Space Walk berichtet von der SIGGRAPH

Auf Tuchfühlung mit Hollywood

| | Update Inkubator

Neben den Besuchen auf der devcom und gamescom hatten die letzten Wochen für das MEDIA LIFT-Team Space Walk noch jede Menge mehr zu bieten. Ein Highlight war da sicher auch der Besuch der SIGGRAPH 2019, bei der Team-Mitglied Eike Langbehn den eigenen Prototypen vorführte. Was er in Los Angeles erleben durfte und wie der Prototyp funktioniert, hat er in diesem Gastbeitrag festgehalten.

Gemeinsam mit unserem Mentor Prof. Dr. Frank Steinicke von der Universität Hamburg, flog ich Ende Juli für eine Woche nach Los Angeles, um Redirected Walking, unsere neuartige Technologie, die natürliche Fortbewegung in Virtual Reality ermöglicht, auf der SIGGRAPH vorzustellen. Für uns von Space Walk eine tolle Gelegenheit, unseren aktuellen Prototypen im kompetitiven Umfeld des „Emerging Technologies“-Programms auszustellen, gilt die SIGGRAPH schließlich nicht umsonst als die weltweit größte und älteste Konferenz im Bereich Computergrafik. Jährlich treffen sich dort Experten aus Wissenschaft und Praxis, um sich über Animation, CGI, Visual FX und Rendering auszutauschen. Traditionell ist dort vor allem die Film- und Games-Branche zahlreich vertreten.

Rotationen und nicht-euklidische Geometrie

Unser Prototyp, mit dem wir angereist waren, demonstrierte vor Ort unsere Redirected Walking Technologie. Im Rahmen einer etwa sechsminütigen VR Experience mussten die Testpersonen ein 45m² große Raumstation erkunden und Rätsel lösen – während sie sich in einem physischen Bereich von 4×4 Metern bewegten. Verschiedene Techniken (Impossible Spaces, Rotation Gains, Bending Gains) sorgten in der Zwischenzeit dafür, dass die Testnutzer*innen niemals gegen die Ränder des Trackingbereichs stießen. So wurde beispielsweise die virtuelle Welt subtil um sie herum gedreht, während sie damit beschäftigt waren, Gegenstände von einer Wand zur anderen zu bringen. Das Einsetzen von Rotationen ermöglichte zudem, dass Spieler*innen in einem Gang entlangliefen, gleichzeitig aber geschickt zurück zur Mitte des Trackingbereichs geleitet wurden. Zusätzlich dazu setzte unser Prototyp auch noch nicht-euklidische Geometrie ein, um Räume zu schaffen, die es in der Realität gar nicht gibt.

Die VR-Nutzer*innen selbst bekamen von all dem gar nichts mit. Das Beobachten und Verstehen der Technologie funktionierte da schon besser als Außenstehender. Denn damit auch jeder nachempfinden konnte, was bei uns am Stand gerade passiert, hatten wir die virtuelle Umgebung auf den Boden unter die Spieler*innen projiziert. So hatten Beobachter*innen die Möglichkeit, direkt zu sehen, wie sich die Welt um die Spieler*innen herum dreht.

Feedback und Kontakte

Insgesamt war der SIGGRAPH-Besuch in Übersee auf jeden Fall ein voller Erfolg! Über 300 Personen probierten unseren Prototyp an fünf Tagen aus und wir selbst konnten unheimlich viel Feedback sammeln –  überwiegend positives! All diejenigen, die die Anwendung ausprobierten, zeigten sich davon begeistert, wie gut die Technologie schon funktioniert und welche Möglichkeiten sie eröffnet. Darüber hinaus konnten wir natürlich auch Kontakte zu interessierten Entwicklern und potenziellen Kunden knüpfen, die für uns noch sehr wertvoll werden könnten.

Zum Autor: Eike Langbehn ist Mitglied des MEDIA LIFT-Teams Space Walk und zuständig für Technologieentwicklung. Zuvor arbeitete er in einem Forschungsprojekt an der Universität Hamburg, wo er die wissenschaftlichen Grundlagen für Redirected Walking legte.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
Um diese Zusammenarbeit gleich in die richtigen Bahnen zu lenken und mit einem gemeinsamen Grundverständnis zu beginnen, startete das Prototyping Lab mit einem Design-Sprint.

Prototyping Lab geht in die zweite Runde

Das zweite Prototyping Lab ist mit einem Design-Sprint im Coworking Space finhaven gestartet. Das Projekt bringt auch in diesem Jahr Studierende verschiedener Hochschulen mit renommierten Hamburger Medienhäusern zusammen, um gemeinsam mit neuen Technologien zu experimentieren. Zum Auftakt erarbeiteten die neuen Teams erste Entwicklungsansätze für ihre Prototypen.

Mehr lesen
Das etwas andere mobile Büro: Contentflow-Mitgründer Gregor Landwehr auf der Kirmes. Fotocredit: Julia Kneuse

Gregor Landwehr über das Erfolgsrezept von Contentflow

Kurz vor dem Graduation Pitch bei unserem Inkubator haben wir uns mit MEDIA LIFT-Mentor und contentflow-Gründer Gregor Landwehr darüber unterhalten, wie sein Jungunternehmen zum Start-up-Wunderkind avancierte, welche Rolle dabei der next media accelerator hatte und worauf es bei der Verwirklichung von Gechäftsideen ankommt.

Mehr lesen
Maschine, Mensch, Meinung - Prof. Dr. Andreas Moring zeigt die Potenziale von Künstlicher Intelligenz auf.

Predictive Analytics in Journalismus und Publishing

Journalist*innen und Medienmacher*innen können mit Hilfe Künstlicher Intelligenz deutlich mehr über morgen und übermorgen wissen und berichten, als noch vor wenigen Jahren. Das liegt an schier unendlichen Mengen an Daten und an Methoden und Instrumenten, diese auch auszuwerten. Das Ganze nennt sich „Predictive Analytics“ und bietet Potenzial und Chancen auf vielen Ebenen. Andreas Moring zeigt, wie es geht.

Mehr lesen
X