Ab dem 25. Mai 2018 müssen Unternehmen die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DS-GVO) umgesetzt haben.

Neue Datenschutz-Grundverordnung im Check

Worauf Unternehmen jetzt achten müssen

| | Blog

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DS-GVO) in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Ziel der neuen Richtlinien ist es, einen besseren Datenschutz zu gewährleisten und die Datenschutzrechtssysteme in der EU zu vereinheitlichen. Aber was ändert sich eigentlich genau und was müssen Unternehmen künftig beachten?

Die Zeit drängt: In weniger als fünf Monaten müssen Unternehmen die Vorgaben der neuen Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt haben. Mit dem Inkrafttreten der DS-GVO werden die rechtlichen, betrieblichen und technisch-organisatorischen Anforderungen an den Datenschutz verschärft. Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern erheben oder verarbeiten, sind nun dazu angehalten, die DS-GVO umzusetzen. Bei Nichteinhaltung der Vorschriften drohen Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder von bis zu 4 % des globalen Umsatzes. Höchste Zeit also, um sich über die neuen Richtlinien zu informieren und diese umzusetzen.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

 

1. Erweiterung des Anwendungsbereichs: Das Datenschutzrecht gilt für alle Unternehmen, die auf dem europäischen Markt agieren – mit eingeschlossen sind damit auch Anbieter mit Sitz außerhalb der EU, wenn diese ihre Angebote an EU-Bürger richten.

2. Rechenschafts- und Nachweispflicht: Unternehmen müssen künftig nachweisen können, dass sie verwendete Daten rechtmäßig verarbeiten. Zum Nachweis der Einhaltung ist die Durchführung regelmäßiger Kontrollen notwendig.

3. Bestellung eines Datenschutzbeauftragten: Die Bestellpflicht für Datenschutzbeauftragte bleibt in Deutschland weiterhin bestehen. Der Datenschutzbeauftragte soll jedoch nicht nur auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Regeln hinwirken, sondern diese zukünftig auch überwachen.

4. Datenschutz-Folgenabschätzung: Es bedarf einer regelmäßigen Risikobewertung, um möglichen Folgen für die persönlichen Rechte und Freiheiten der Betroffenen frühzeitig entgegenzuwirken.

5. Erweiterte Transparenzvorschriften: Künftig müssen Unternehmen betroffene Personen deutlich umfassender als bislang darüber informieren, wie sie deren Daten verarbeiten.

6. Recht auf Vergessenwerden: Unternehmen müssen personenbezogene Daten auf Wunsch der Betroffenen löschen.

7. Grundsatz des Privacy by Design: Datenschutzprobleme sollen schon bei der Entwicklung neuer Technologien festgestellt und geprüft werden. Datenschutz und Privatsphäre sind von vorneherein in die Gesamtkonzeption und Entwicklung einzubeziehen.

8. Grundsatz des Privacy by Default: Online-Dienste müssen die datenschutzfreundlichsten Voreinstellungen enthalten. Die Verarbeitung personenbezogener Daten darf nur dann erfolgen, wenn dies für den Zweck notwendig ist.

Neue Chancen nutzen

Trotz der zahlreichen Neuerungen und den damit einhergehenden Herausforderungen bringt die neue Datenschutz-Grundverordnung auch entscheidende Vorteile für Unternehmen mit sich. So bildet die Vereinheitlichung der Datenschutzrechtssysteme in der EU eine wichtige Grundlage für einen fairen Wettbewerb, da künftig für alle Unternehmen die gleichen Regeln gelten. Die Vereinheitlichung erleichtert darüber hinaus grenzüberschreitende Tätigkeiten und senkt damit langfristig die Bürokratiekosten.

Für Unternehmen kann sich die Einhaltung der neuen Richtlinien somit schon bald positiv auszahlen. Mit der Umsetzung der DS-GVO sollte man aber nicht mehr allzu lange warten: Bis zum 25. Mai 2018 müssen alle neuen Vorschriften umgesetzt sein.

Weitere Artikel
Start-ups Förderung

Übersicht von Förderprogrammen für Start-ups in Hamburg 

Du möchtest mit deiner Geschäftsidee ein Start-up gründen und suchst Finanzierungsmöglichkeiten oder individuelle Beratung? Du hast bereits ein Start-up gegründet und möchtest dich mit Investor*innen vernetzen? Wir haben für dich Förderprogramme und Beratungsmöglichkeiten für Start-ups im Bereich Content mit Tech und der Kreativwirtschaft in Hamburg gesammelt.

Mehr lesen
XRC22 nextReality.Contest Fotocredit: Benjamin Ulrich

XRC – nextReality.Contest 

Wir waren für euch vor Ort auf dem nextReality.Contest und haben uns die Gewinner-Projekte aus den AR-, VR- und Mixed-Reality-Bereichen angeschaut.
Der diesjährige Award fand in der Astor Filmlounge mit Hamburger Hafencity-Flair statt. Organisiert wurde die Preisverleihung zum 6. Mal vom nextReality.Hamburg e.V.

Mehr lesen
Synthetische Medien

Synthetische Medien: Unsere Zukunft?

Die Zukunft der Medien ist synthetisch – eine These, die in der Content-Branche kaum noch angezweifelt wird. Doch wie viele Inhalte werden in Zukunft wirklich durch künstliche Intelligenz erstellt und was ist heute schon möglich?

Mehr lesen
Katja Fleischmann

Das Erfolgsrezept von DRIVE

In der Digital Revenue Initiative (DRIVE) arbeiten die Nachrichtenagentur dpa und die Unternehmensberatung SCHICKLER gemeinsam mit rund 20 regionalen Medienhäusern aus Deutschland und Österreich sowie der österreichischen Nachrichtenagentur APA an der Steigerung digitaler Abonnements. Katja Fleischmann, Produktmanagerin DRIVE, erzählt im Interview, wie die Zusammenarbeit in der Initiative abläuft und welche Erkenntnisse die Verlage bereits durch das Teilen ihrer Nutzungsdaten gewinnen konnten.

Mehr lesen
Made it in Hamburg – Jetzt Erfolgsgeschichten aus der City of Content entdecken!
This is default text for notification bar