Um diese Zusammenarbeit gleich in die richtigen Bahnen zu lenken und mit einem gemeinsamen Grundverständnis zu beginnen, startete das Prototyping Lab mit einem Design-Sprint.

Prototyping Lab geht in die zweite Runde

Interdisziplinär arbeiten: Hamburger Medienhäuser und Studierende arbeiten zum zweiten Mal an wegweisenden Prototypen

Das zweite Prototyping Lab ist mit einem Design-Sprint im Coworking Space finhaven gestartet. Das Projekt bringt auch in diesem Jahr Studierende verschiedener Hochschulen mit renommierten Hamburger Medienhäusern zusammen, um gemeinsam mit neuen Technologien zu experimentieren. Zum Auftakt erarbeiteten die neuen Teams erste Entwicklungsansätze für ihre Prototypen, die in diesem Jahr das Thema Künstliche Intelligenz in den Fokus rücken.

In nur einem Semester gemeinsam mit SPIEGEL MEDIA, der Bauer Media Group und N-JOY funktionale Prototypen entwickeln dieser Aufgabe widmen sich ab sofort zwölf Studierende der Universität Hamburg, Fachhochschule Wedel und Hamburg Media School. Im Rahmen des zweiten Prototyping Lab erforschen sie in interdisziplinären Teams die Potentiale Künstlicher Intelligenz für die Medienunternehmen. Ziel der Zusammenarbeit ist, den Herausforderungen der neuen Technologie in einem Co-Innovationsprozess mit neuen Perspektiven zu begegnen. Damit knüpft das zweite Prototyping Lab an die erfolgreiche erste Runde des Lab an, das im letzten Jahr das Thema Virtual und Augmented Reality behandelte und in Zusammenarbeit mit den Partnern FOODBOOM, SPIEGEL und Bauer Xcel Media beeindruckende Ergebnisse hervorbrachte.

Nicht weniger eindrucksvolle Resultate erhoffen sich die Projektbeteiligten auch in diesem Jahr, wie Nina Klaß in ihrer Begrüßungsrede deutlich machte. So hätte das VR Prototyping Lab im letzten Jahr durch seine Ergebnisse vor allem den Wert interdisziplinärer Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. Um diese Zusammenarbeit gleich in die richtigen Bahnen zu lenken und mit einem gemeinsamen Grundverständnis zu beginnen, startete das Lab mit einem Design-Sprint. Die Teams bekamen eine kurze Einführung in die aktuellen Anwendungsfelder von KI in Medienunternehmen: Neben der häufig genannten Straffung und Automatisierung von monotonen Arbeitsabläufen wurden vor allem Zeitersparnisse bei datengetriebenen Recherchen, die schnelle und effiziente Korrelation von Informationen, die zuverlässige Identifikation von Fake-News sowie das Generieren von einfachen Berichten und Stories aus Rohdaten fokussiert und aufgezeigt, was durch die Entwicklung Künstlicher Intelligenz schon jetzt gewonnen werden kann.

Bestens abgeholt ging es für alle Teilnehmer*innen dann schließlich in die Teams, um im Schnelldurchlauf erste Entwicklungsmöglichkeiten und Ideen zu erarbeiten: Die Studierenden und Partner widmeten sich beim Team Mapping zunächst der Kompetenzverteilung und Verortung der interdisziplinären Potenziale im Team. Dann ging es an die Konkretisierung der Challenges. Unter dem Motto „Question the question“ stellten sich die Teilnehmer erste wichtige Fragen, wie: Welche Grundfrage steckt hinter der Challenge? Welche Problemlösungen gibt es bereits? Was wird vermisst? Wie sieht aktuelle die User Journey aus? Wie soll sie zukünftig aussehen? Welche Stakeholder müssen involviert werden? Auf Grundlage dieser Fragen konnten im zweistündigen Sprint die ersten Entwicklungsideen und -wege festgelegt werden, auf denen die späteren Prototypen basieren werden.

Für die Umsetzung haben die Studierenden mit der Unterstützung ihrer Unternehmenspartner nun ein Semester lang Zeit. Hierfür steht den Studierenden während des gesamten Projektes auch AI- und User-Journey-Experte Benjamin Ferreau als Mentor zur Seite, der die Studierenden in technischen wie strategischen Fragen unterstützen wird und das Lab mit seinem Know-how um eine weitere Perspektive bereichert. Wir werden hier im Blog und auf unseren Social-Media-Kanälen über die aktuellen Entwicklungen im Lab berichten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Wo Content und Health bereits heute aufeinandertreffen

Wir informieren uns zunehmend anders über Themen, die unsere Gesundheit betreffen. Haben wir früher vor allem unserem*r Hausärzt*in und Spezialist*in vertraut, lassen wir uns inzwischen von Smartphone-Apps untersuchen, teilen die Daten mit Health-Dienstleister*innen und nehmen Informationen über digitale Screens auf. Doch was bedeuten diese Entwicklungen für Medienunternehmen? Und wo liegen zukünftige Märkte an der Schnittstelle von Content, Technologie und Health?

Mehr lesen

Wie Hamburg Start-ups zu schnellem Wachstum verhilft

Veronika Reichboth ist Expertin, wenn es darum geht, Start-ups mit passenden Förderformaten zu matchen und kennt die Vorzüge des Hamburger Startup-Ökosystems nur zu genau. Als Leiterin der Startup-Unit von Hamburg Invest vernetzt sie Unternehmer*innen mit großen Player*innen der Branche und zeigt sich auch für überregionale Vermarktungsaktivitäten verantwortlich. Wir haben uns mit ihr über den Gründungsstandort Hamburg, seine Akteur*innen und die Potenziale für Gründer*innen unterhalten.

Mehr lesen

Virtueller Graduation Pitch als Finale einer erfolgreichen Inkubator-Runde

Passend zum Motto „Inkubator remote“ ist die zweite Ausgabe unseres Inkubators MEDIA LIFT mit einem virtuellen Graduation Pitch zu Ende gegangen. Bei der Abschlussveranstaltung bekamen die Finalist*innen die Möglichkeit sich und ihre Geschäftsmodelle erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen und zu zeigen, warum die Zukunft ihnen gehört.

Mehr lesen

Wie Machine Learning unser Lernen revolutionieren kann

Das Schuljahr hat begonnen und pandemiebedingt bedeutet das eine Menge Stress und Enttäuschungen. Die Ausstattung der Schulen ist verbesserungswürdig, zwei Drittel der Lehrer können im Falle einer Schulschließung nicht auf digitalen Unterricht umschalten. Dabei könnte Technologie das Lernen revolutionieren: Wenn man etwa Erkenntnisse der Lernpsychologie und neueste Entwicklungen der Objekterkennung kombiniert. Genau das hat das Start-up Hello World vor.

Mehr lesen
X