Übersicht von Förderprogrammen für Start-ups in Hamburg 

| | Blog

Welche Förderprogramme und Beratungen gibt es für Start-ups in Hamburg?

Du möchtest mit deiner Geschäftsidee ein Start-up gründen und suchst Finanzierungsmöglichkeiten oder individuelle Beratung? Du hast bereits ein Start-up gegründet und möchtest dich mit Investor*innen vernetzen? Wir haben für dich Förderprogramme und Beratungsmöglichkeiten für Start-ups im Bereich Content mit Tech und der Kreativwirtschaft in Hamburg gesammelt.  

Media Lift

Bei unserem Inkubator Media Lift fördern wir innovative Geschäftsideen an der Schnittstelle von Content und Tech. In drei Phasen erhalten Start-ups Netzwerk- und Mentoringangebote, individuelle Workshops und professionelle Trainings. Darüber hinaus stellen wir digitale Tools, Arbeitsräume und eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 15.000 Euro pro Team zur Verfügung. Bewerben können sich sowohl Studierende und Gründungswillige als auch Angestellte aus Medien- und Digitalunternehmen, individuelle Ideengeber*innen oder eingespielte Teams. Der nächste Batch findet von Juni bis Oktober 2023 statt. Bewerbungen starten ab April 2023.

Music WorX 

Music WorX ist ein Programm der Hamburg Kreativ Gesellschaft und Europas erster öffentlich finanzierter Inkubator für Start-ups aus dem Bereich Musik und Tech. Start-ups in der Frühphase der Ideenfindung können bei Music WorX Starthilfe erhalten und sich nachhaltig in der Musikindustrie vernetzen. Bis zu vier Teams erhalten während der Programmlaufzeit von drei Monaten jeweils individuell abgestimmte Trainings und Coachings, 1.500 € im Monat als Zuschuss zum Lebensunterhalt sowie bis zu 5.000 € pro Team für unterstützende Dienstleistungen zur Entwicklung der Geschäftsidee. 

Games Lift Inkubator

Games Lift, das Förderprogramm der Initiative Gamecity Hamburg, unterstützt Entwickler*innen-Teams bei der Ausarbeitung von Konzepten für digitale Spiele. Jährlich werden bis zu fünf Start-ups unterstützt. Während einer dreimonatigen Intensiv-Phase erhalten die Teams eine Anschubfinanzierung von 15.000 €, ein Workshop- und Mentoring-Programm durch erfahrene Branchenexpert*innen sowie Arbeitsplätze in einem zentral gelegenen Co-Working Space. 

Creative Business Academy

Mit der Creative Business Academy unterstützt die Hamburg Kreativ Gesellschaft Kreativunternehmen dabei, ihr Projekt in Richtung Marktreife zu führen und setzt dabei direkt an ihrem spezifischen Problem an – egal in welchem Entwicklungsstadium die Projektidee ist. Die Kreativunternehmen erwartet ein individuell zugeschnittenes Programm, praktische Unterstützung von Fachexpert*innen und eine Förderung von bis zu 12.000 € pro Teilnehmer*in. Bewerben können sich Angestellte von Kreativunternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitenden, Solo-Selbstständige und Freiberufler*innen aus der Kreativwirtschaft, deren Wohn- und/oder Geschäftssitz sich in Hamburg befindet. Die erste Runde der Creativ Business Academy findet aktuell statt. Für die zweite Runde kannst du dich vom 09. Januar bis 12. Februar 2023 bewerben. 

Journalism Innovators Program

Das Journalism Innovators Program (JIP) der Hamburg Media School ist eine sechsmonatige, kostenlose Weiterbildung für Journalist*innen und Medienschaffende, die ein Projekt im Journalismus und Medienfeld verwirklichen wollen. Die Teilnehmenden lernen in Workshops, Expert*innen-Diskussionen und Einzel-Coachings ihre Projekte passgenau aufzusetzen, zu strukturieren und zu vermarkten. So können sie nach dem Programm neue Produkte auf dem Markt positionieren, ein Start-up gründen, eine Anschlussfinanzierung auf die Beine stellen oder sich für ein Accelerator-Programm bewerben.

IFB Innovationsstarter 

Die IFB Innovationsstarter GmbH fördert mit den zwei Programmen InnoFounder und InnoRampUp sowie dem Innovationsstarter Fonds technologieorientierte Existenzgründungen und innovative Start-ups in Hamburg.

InnoFounder

Das Programm InnoFounder richtet sich explizit an Start-ups aller Branchen in der Vorgründungs- und Gründungsphase. Die Gründer*innen erhalten eine Förderung für die Finanzierung ihres Lebensunterhalts und mit dem Gründungsvorhaben verbundenen Kosten. Der Maximalbetrag pro Gründung beträgt 75.000 €.

InnoRampUp

Technologisch innovative Hamburger Start-ups in der Gründungsphase können bei InnoRampUp gefördert werden. Dazu zählen beispielsweise Start-ups aus dem Bereich Digital Tech oder Industrial Tech. Im Gegensatz zu dem Programm InnoFounder sind diese Start-ups bereits über die Ideenphase hinaus und verfügen z.B. über Prototypen oder Beta-Versionen. Im Rahmen des Programms erhalten die Start-ups Förderungen in Höhe von bis zu 150.000 €.

Hamburg Investors Network 

Das Hamburg Investors Network (HIN) der IFB Innovationsstarter GmbH vernetzt kapitalsuchende Start-ups mit passenden Investor*innen. Das Netzwerk stellt auf Grundlage der Profile und Präferenzen der Investor*innen direkte Kontakte zu Hamburger Start-ups her, die auf der Suche nach Kapital sind. Darüber hinaus werden regelmäßige Pitch- und Networking-Events veranstaltet. Beispielsweise fördert das HIN mit der Eventreihe Female StartAperitivo Frauen in der Start-up-Szene. Bei der Female StartAperitivo ACADEMY werden Workshops für Gründerinnen und potenzielle Investorinnen angeboten.

AiDiA

AiDiA ist das erste PitchEvent zur Förderung von Schwarzen Entrepreneur*innen und wird von dem gemeinnützigen Verein Future of Ghana Germany (FoGG) veranstaltet. Bei dem Pitch-Event beweisen sich acht ausgewählte Startups in einem Business Battle vor dem Expertenpublikum und einer renommierten Jury. Das Start-up, das mit seiner Idee, seinem Team und seinem Gesamtkonzept überzeugen kann, gewinnt das Preisgeld in Höhe von 30.000 €.

AI.STARTUP.HUB

Der AI.STARTUP.HUB Hamburg fördert Ideen, Start-ups und Gründungen in Hamburg und Norddeutschland, die einen speziellen Fokus auf die Anwendung von künstlicher Intelligenz in der Wirtschaft, sogenannte Applied AI, legen. Die Teams erhalten Unterstützung entlang aller Start-up-Entwicklungsphasen. Folgende Programme bietet der AI.STARTUP.HUB:

AI Ideation Program

In diesem sechsmonatigen Programm erhalten angehende Gründer*innen finanzielle Förderung, einen Arbeitsplatz in Hamburg, individuelles Mentoring sowie Workshops zum Thema Prototyping, AI und Entrepreneurship, Vernetzungsmöglichkeiten und Zugang zu Tools und Dienstleistungen. Das Programm ist ausgelegt für Studierende und Forschende aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen und andere KI-Begeisterte, die eine Geschäftsidee im Bereich Künstliche Intelligenz haben und ein Start-up gründen möchten.

AI Accelerator Program

Das AI Accelerator Program richtet sich an Start-ups aus dem Bereich Künstliche Intelligenz, die wachsen möchten und Unterstützung in ihrer aktuellen Entwicklungsphase benötigen. Im Rahmen des Programms werden die Teams unter anderem mit Investor*innen und Unternehmen vernetzt und erhalten Coachings zu ihrer Markteintritts– und Wachstumsstrategie.

Startup Port

Der Startup Port bündelt die Aktivitäten zur Gründungsunterstützung von neun Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Region Hamburg und bietet kostenlose Angebote für Studierende und Forschende, Start-ups sowie etablierte Unternehmen und Gründungsberatungen an. Dazu zählen zum Beispiel Beratungen und Begleitung des Gründungsprozesses, Trainings- und Qualifizierungsprogramme und Vernetzungs-Events.

Förderung Start-ups an Hamburger Hochschulen

Studierende, die gründen wollen, können an den Hamburger Hochschulen Unterstützung erhalten.

Startup Dock der TUHH

Das Startup Dock der Technischen Universität Hamburg berät und begleitet Studierende, Wissenschaftler*innen und Alumni der Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen dabei, ihre technologieorientierten, wissensbasierten und gesellschaftlich werthaltigen Geschäftsideen zu verwirklichen. Das Startup Dock bietet vor allem Beratung und Weiterbildung in der frühen Phase der Start-up-Gründung.

Career Center der Universität Hamburg

Der Career Center der Universität Hamburg prüft Gründungsideen von Studierenden und Absolvent*innen der Uni Hamburg und informiert über Wege und Voraussetzungen der Existenzgründung.

GründungsService der HAW Hamburg

Auch die HAW Hamburg begleitet Studierenden mit Workshops, Online-Kursen und Beratungen von der Gründungsidee bis zur Start-up-Gründung.

Weitere Infos zur Gründung von Start-ups

Bei Startup City Hamburg findest du eine gute Übersicht, um andere Start-ups aus deinem Bereich zu finden. Mehr erfahren.

Hier erhältst du eine Übersicht über die Start-up-Events in Hamburg. Mehr erfahren.

Falls hier keine Fördermöglichkeiten für dein Start-up dabei waren, wende dich am besten an die Startup-Unit Hamburg und melde dich zur Sprechstunde an. Mehr erfahren.

Nextmedia_Icons_
Als Programmmanager ist Bruno Ansprechpartner für den Inkubator Media Lift und für das Prototyping Lab. Er studierte in Leipzig Politikwissenschaften und Kulturwissenschaften sowie Management, Organisation und Kultur an der Universität St. Gallen. Während seines Studiums sammelte er Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit und im Marketing bei einer PR-Agentur, Finanztip und der Executive School St. Gallen. Nach Stationen bei SAP sowie einer Digitalagentur arbeitete er zuletzt als Innovation Scout für eine Hamburger Wissenschaftsplattform.

Ansprechpartner

Falls du noch Fragen zu Fördermöglichkeiten und Beratungsangeboten für Start-ups hast, melde dich gerne bei Bruno Marks.

Bruno Marks

Programmmanager
T +49 40 / 23 72 435 67
Bruno.Marks@nextmedia-hamburg.de

Beratungsangebot nextMedia.Sprechstunde

Beratung

Dein Unternehmen ist bereit mehr im Bereich Innovation zu bewegen und du bist bei der Vielzahl unserer Angebote nicht sicher, was zu euer Situation passt? Bei unserer nextMedia.Sprechstunde helfen wir dir mit unserer Expertise und unserem Netzwerk.

Weitere Artikel
Konstruktiver Journalismus _ Constructive Journalism Day ©Jann Wilken/NDR

Konstruktiver Journalismus in Krisenzeiten

Konstruktiver Journalismus weicht von einer rein negativen, konfliktbeladenen Berichterstattung ab und bietet Lösungen und tiefergehende Erklärungen an. Wie wirkungsvoll dies gerade in Krisenzeiten, wie dem Krieg in der Ukraine, der Corona-Pandemie oder dem Klimawandel, ist, zeigten Expert*innen bei dem Constructive Journalism Day 2022 (CJD). Wir waren für euch dabei und haben die wichtigsten Erkenntnisse zu konstruktivem Journalismus in Krisenzeiten festgehalten.

Mehr lesen
Predictions 2023

Predictions 2023

Das Format Predictions 2023 zeigt die relevantesten Technologien, Innovationen und Trends der Medienbranche für das Jahr 2023 auf.

Mehr lesen
XRC22 nextReality.Contest Fotocredit: Benjamin Ulrich

XRC – nextReality.Contest 

Wir waren für euch vor Ort auf dem nextReality.Contest und haben uns die Gewinner-Projekte aus den AR-, VR- und Mixed-Reality-Bereichen angeschaut.
Der diesjährige Award fand in der Astor Filmlounge mit Hamburger Hafencity-Flair statt. Organisiert wurde die Preisverleihung zum 6. Mal vom nextReality.Hamburg e.V.

Mehr lesen
Synthetische Medien

Synthetische Medien: Unsere Zukunft?

Die Zukunft der Medien ist synthetisch – eine These, die in der Content-Branche kaum noch angezweifelt wird. Doch wie viele Inhalte werden in Zukunft wirklich durch künstliche Intelligenz erstellt und was ist heute schon möglich?

Mehr lesen
Katja Fleischmann

Das Erfolgsrezept von DRIVE

In der Digital Revenue Initiative (DRIVE) arbeiten die Nachrichtenagentur dpa und die Unternehmensberatung SCHICKLER gemeinsam mit rund 20 regionalen Medienhäusern aus Deutschland und Österreich sowie der österreichischen Nachrichtenagentur APA an der Steigerung digitaler Abonnements. Katja Fleischmann, Produktmanagerin DRIVE, erzählt im Interview, wie die Zusammenarbeit in der Initiative abläuft und welche Erkenntnisse die Verlage bereits durch das Teilen ihrer Nutzungsdaten gewinnen konnten.

Mehr lesen
20 Trends für 2023 – Jetzt Predictions entdecken!
This is default text for notification bar