Am 05.09. werden die Ergebnisse von Content Foresight Mobility erstmals vorgestellt.

Team hARmburg steuert auf Content Foresight Play Day zu

Per AR-App Hamburger Stadthistorie neu entdecken

Seit einem Monat befinden sich die Teams von Content Foresight Mobility nun schon in der Prototyping-Phase und arbeiten in disziplinübergreifenden Teams an der Ausarbeitung ihrer Projekte. Das große Ziel: Der 5. September, an dem alle Kreativen und Unternehmen beim Play Day zusammenkommen und ihre Projektergebnisse präsentieren. Wir haben uns mit Team hARmburg unterhalten, bei dem Beteiligte der Hamburger Morgenpost und Schwan Communications gemeinsam mit Kreativschaffenden an der Vision einer virtuellen Stadtführung durch Hamburg arbeiten.

Euer Name lässt vermuten, dass ihr Hamburg durch Augmented Reality neu erlebbar machen wollt. Wie genau wollt ihr das erreichen?

Das ist richtig. Wir ermöglichen Tourist*innen und Hamburger*innen eine virtuelle Stadtführung. Durch die App erleben die User spielerisch die Stadthistorie, aber entdecken auch neue Attraktionen. Die unterschiedlichen Locations werden hierbei durch das vielfältige Mobilitätsangebot Hamburgs verbunden. Über die Stadt hinweg sollen verschiedene „History Spots“, aber auch Attraktionen verteilt sein, an denen die Geschichte der Stadt durch Mixed Media, also AR-Overlays, Podcasts, Flim snippets, etc., erlebbar gemacht wird. Um zwischen den verschiedenen „History-Spots“ pendeln zu können, schlägt die App verschiedene Mobilitätsangebote, wie Bahn, Bus, Stadträder, Boote, aber auch E-Scooter vor. So bekommt der Nutzer die Möglichkeit, etwas von Hamburg zu erleben, das Angebot auszutesten und spielerisch etwas über die Geschichte der Stadt zu erfahren. Während der Anfahrt wird je nach gewähltem Verkehrsmittel weiterer Content eingespielt. Das können auf dem Rad und Scooter Podcasts sein, in Bahn und Bus könnten diese auch durch zusätzliches Bildmaterial und Texte ergänzt werden. Die App soll sich nicht ausschließlich auf Augmented Reality stützen. Die Technik soll nur verwendet werden, wenn sie wirklich sinnvoll und aufregend eingesetzt werden kann.

AR-Technologie erzeugt vor allem durch die Filter von Snapchat und Instagram immer wieder mediale Aufmerksamkeit. Wird das Potenzial der erweiterten Realität im Content-Bereich noch nicht erkannt oder müssen wir noch auf die nächste Entwicklungsstufe warten, damit sich mobiles Storytelling mithilfe von AR durchsetzt?

Das ist eine gute Frage. Als Content Agentur, die sehr viel im Kultur- bzw. institutionellen Bereich tätig ist, beginnen wir gerade erst, Augmented und Virtual Reality Lösungen für unsere Kunden einzusetzen. Daher sehen wir dieses Projekt auch als zusätzliche Chance, um auf dem Gebiet weitere Erfahrungen sammeln zu können. Zwar haben kennen wir bereits viele Beispiele für den Einsatz der Technik, oft waren wir aber nicht vom Endergebnis überzeugt und haben uns für traditionellere Varianten entschieden. Trotzdem wird die Technologie in Zukunft wohl nicht mehr aus der Kommunikation wegzudenken sein und mit fortschreitender Entwicklung immer besser, präziser und einfacher nutzbar sein.

Euer Team ist bei Content Foresight zusammengekommen. Könnt ihr uns einen Einblick geben, wie sich der Findungsprozess gestaltet hat?

Unser Findungsprozess hat sich aus dem Wunsch ergeben, einen funktionierenden Prototypen zu kreieren. So hat sich unser kleines Team recht schnell zusammenfinden können.

Anna und Maximilian, ihr kommt aus dem Content-Marketing, Mathis und Julian, ihr seid im  Journalismus beheimatet: An welchen Stellen könnt ihr sinnvolle Synergien schaffen, von denen alle profitieren können?

Auf Grund der besonderen Umstände unseres Projekts gestaltet es sich aktuell so, dass die MOPO die Artikel liefert und wir den Rest besorgen.

Letzte Woche fing die Prototyping-Phase bei Content Foresight an. Was sind eure nächsten Schritte bei der Entwicklung von hARmburg?

Die nächsten Schritte beim Projekt sind nun: interessante historische Spots aber auch neue Hot Spots in Hamburg zu finden, die das Potenzial hat, auf eine kleine Reise durch Hamburg einzuladen. Diese muss anständig recherchiert, mit einem guten Storytelling verknüpft werden. Danach geht es an die Umsetzung der technischen Aspekte. Wir denken auch darüber nach, die App um weitere Aspekte, wie zum Beispiel True Crime zu erweitern.

Weitere Infos zum Content Foresight Mobility Play Day gibt es hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Journalismus in Corona-Zeiten: Wenn schnelles Handeln große Wirkung zeigt

Im März und Mai haben wir mit dem Förderprogramm Fast Mover auf die Folgen der Corona-Pandemie reagiert und kreativen Medienmacher*innen bei der Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer zukunftsgerichteten Ideen finanziell unter die Arme gegriffen. Höchste Zeit, wieder einen Blick auf die geförderten Projekten zu werfen: Wie sind die Unternehmen mit den Herausforderungen der Pandemie umgegangen, welche Maßnahmen haben sich bewährt und was ist aus ihren Projekten geworden?

Mehr lesen

Die wichtigsten Trends der Audio-Nutzung

An dem Megatrend Podcast kommt dieser Tage niemand mehr vorbei und auch darüber hinaus steigt die Nutzung von Audio-Angeboten weiter. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen des deutschen Audiomarktes für euch zusammengefasst. Die Zahlen sind eindeutig: Der Audio-Markt boomt.

Mehr lesen

Content Foresight Health: Ein Blick hinter die Kulissen

Wie angedacht erarbeiteten Teilnehmer*innen von Bauer Media Group, BKK VBU, Carlsen Verlag, Eppendorf AG, MaibornWolff, DER SPIEGEL und VIA AG in den letzten Wochen konkrete Zukunftsszenarien und entwickelten auf dieser Grundlage Ansätze für Produkte, die die Content- und Health-Branche zusammenführen. Wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten konkret aussah, haben wir im Blog festgehalten.

Mehr lesen

Jeff Jarvis skizziert beim scoopcamp 2020 die Zukunft der Medienbranche

Medien müssen besser zuhören und offener gegenüber neuen Formen von Journalismus sein. Das ist eine zentrale Erkenntnis der diesjährigen Innovationskonferenz für Medien, die erstmals als hybride Live-Veranstaltung durchgeführt wurde. In Keynotes, Panels und Masterclasses diskutierten die Teilnehmer*innen digital und vor Ort über aktuelle Herausforderungen und Innovationen der Medienlandschaft. Wir haben den abwechslungsreichen Nachmittag im Blog zusammengefasst.

Mehr lesen

Wie man Leser*innen zu Kund*innen macht

Alexandra Borchardt ist Journalistin, Dozentin und Autorin in Hamburg. Aktuell beschäftigt sie sich tiefgreifend mit dem Thema der digitalen Transformation im Qualitätsjournalismus. Am 24. September leitete Sie im Rahmen des scoopcamp 2020 eine Masterclass zum Thema künftiger Monetarisierungsmöglichkeiten im Online-Journalismus.

Mehr lesen

Die Medien im Corona-Zeitraffer

Medien sind wichtig, heißt es in Sonntagsreden – aber Geld mit Journalismus zu verdienen wird immer schwieriger. Corona verstärkt diesen Zwiespalt: Die Anzeigenerlöse brechen dramatisch ein, zugleich gelten Medien als letzte Bastion gegen Scheinwahrheiten und regelrechte Lügengebäude. Welche Ideen können den Journalismus jetzt noch retten?

Mehr lesen
X