Wie können Medienunternehmen mit Content Creatorn zusammenarbeiten?

| | Blog

„Creator sind keine Litfaßsäule"

Adil Sbai ist CEO von weCreate, die erste Agentur für Vertical Video im DACH Raum. Bei der ersten Ausgabe des Innovator Circle zum Thema „Rethinking the Content Economy“ ist er als Experte für Creator Marketing dabei. Im Interview erzählt er, was Medienunternehmen bei der Zusammenarbeit mit Creatorn beachten sollen.

Wofür steht der Begriff „Creator Economy“ und welche Entwicklungen erwartest du dafür in diesem Jahr?

Adil: Dagi Bee bewies schon vor Jahren mit mybilou, wie potent Creator für die Markenentwicklung sein können. Pamela Reif ist ebenfalls erfolgreich, mit Dirtea und Bratee wurden sogar Produkte gelauncht, die wenig zu tun haben mit den jeweiligen Gesichtern dahin. Auch große Lebensmitteleinzelhändler wie Kaufland bewiesen 2021, wie potent die Produktentwicklung und v.a. Vermarktung mit Creatorn ist: Crispy Rob, Knossis Algenlikor. Das zeigt, wohin die Reise geht.

Welche Potenziale bieten Creator-Plattformen wie TikTok, Games wie Fortnite oder das Sandbox-Metaverse für klassische Contentmarken?

Jedenfalls vielseitige: Die Kooperationen zwischen Games und Brands nimmt zu, weil verstanden wird, welche Marketingmacht Communities haben können. Zudem gibt es – bisher vor allem im Ausland – immer mehr Creatorhäuser oder Contenthäuser von Brands (zum Beispiel arbeitet 4Bro aktuell an einem Konzept, diverse weitere Brands werden 2022 und 2023 folgen). Diesen Trend wollten wir nach Deutschland bringen und haben 2021  selbst ein Format ins Leben gerufen, das eine Art Vermartkungsplattform ist für Creator wie Brands gleichermaßen: das 9:16 House, ein Creator House auf Ibiza.

Was gibt es bei der Zusammenarbeit mit Creatorn für Contentunternehmen zu beachten?

Es gibt ein paar NoGos: Zu starre Briefings, denn Creator sind keine Litfaßsäule. Sie sollten in ihren Worten und auf Augenhöhe mit ihrer Audience sprechen, ergo muss den Creatorn ein Stück weit vertraut werden. Und es müssen die „richtigen” gefunden werden, sprich: solche, die auch verstehen, was die Brand kommunizieren will.

Jetzt für den Innovator Circle anmelden!

Zwei Tage Sparring in exklusiver Runde für die Contentbranche – am 24. und 25. Dezember 2022 bringen wir Innovationstreibende in einen vertrauensvollen Austausch, bieten inspirierende Impulse und einen Rahmen für individuelle Weiterentwicklung.
Mehr Informationen zum Programm findest du hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
EU Flagge

Neue Runde europäischer Förderungen für die Contentbranche

Auch in 2022 gibt es zahlreiche Förderangebote der EU für die Contentbranche – allen voran im Förderprogramm Creative Europe, das in diesem Jahr ca. 385 Millionen Euro zur Verfügung stellen wird. Im Fokus stehen dabei die Themen
Cross-sektorale Innovationen, Journalismus, Medienkompetenz und Meinungsfreiheit sowie immersive Content-Entwicklung.

Mehr lesen
X