Die wichtigsten Trends der Audio-Nutzung

| | Blog

Mehr als nur Podcast

An dem Megatrend Podcast kommt dieser Tage niemand mehr vorbei und auch darüber hinaus steigt die Nutzung von Audio-Angeboten weiter. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen des deutschen Audio-Marktes für euch zusammengefasst. Die Zahlen sind eindeutig: Der Audio-Markt boomt.

Gemeinsam mit euch möchten wir daher herausfinden, welche konkreten Innovationspotenziale der Bereich Audio für Medien- und Digitalunternehmen bereithält und wie sich diese monetarisieren lassen. Bei nextMedia.Live bringen wir am 4. November 30 Produktentwickler*innen, Innovationsmanager*innen und Audio-Expert*innen unterschiedlicher Branchen an einen (virtuellen) Tisch, um gemeinsam an konkreten Audio-Strategien zu arbeiten. Bis zum 23. Oktober könnt ihr euch noch bewerben – hier haben wir zehn überzeugende Argumente zusammengestellt, warum ihr euch unbedingt dem Audio-Thema widmen solltet. 

Audio ist die Zukunft – diese 10 Fakten zeigen warum. Und wo noch Potenzial liegt.

1. Nutzung von Audio-Angeboten steigt weiter

2020 haben 75 % der Befragten der ARD/ZDF-Onlinestudie Audio-Angebote online genutzt, das sind 6 % mehr als im Vorjahr. Die unter 30-Jährigen zeichnen sich durch eine besonders hohe Audio-Affinität aus: Fast 100 % nutzen online Audio-Angebote zumindest selten.

2. Größter Zuwachs bei den ab 50-Jährigen

Auch bei den ab 50-Jährigen tut sich viel: Über die Hälfte der Befragten des Online-Audio-Monitors hören zumindest gelegentlich Audioinhalte über das Internet. Mit +13,9 % zeigen die ab 50-Jährigen somit den größten Zuwachs seit 2019 im Vergleich zu anderen Altersgruppen. 

3. Besonders beliebte Audio-Dienste

Die Bandbreite an genutzten Diensten ist groß: Im Online-Audiosegment sind Musik-Streaming, Live-Radio und Audio-on-Demand/Podcast die drei dominierenden Bereiche (ARD/ZDF-Onlinestudie 2020)

4. Podcast bleibt Megatrend

Laut einer aktuellen Studie von Goldmedia haben 34 % der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren (23,7 Mio.) Podcasts schon einmal gehört, rund 15 % sind aktive Podcast-Nutzer*innen (10,4 Mio.). 46 % der Podcast-Hörer*innen gaben an, dass sich mit der Corona-Pandemie die Nutzung noch einmal erhöht hat.

5. Ergänzung statt Kannibalisierung

Bei 51 % der Nutzer*innen waren Podcasts das Einstiegsmedium für andere Informationsmedien, wie zum Beispiel Audiobooks oder E-Books. Laut einer Studie von Bookwire gab knapp die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer*innen an, dass die Nutzung von Podcasts und Audiobüchern keinen negativen Einfluss auf den Konsum anderer Medien hatte. 

6. Internetradio beliebt bei unter 30-Jährigen

Es ist keine Überraschung, dass die Digital Natives überdurchschnittlich häufig online Audio-Angebote nutzen. Bemerkenswert ist jedoch, was sie hören: 44 % der Befragten unter 30 Jahren gaben an, Radioprogramme live über das Internet zu hören. Das zeigt: Radio ist bei den jungen Generationen nicht tot. Damit das so bleibt, entwickeln Radio-Anbieter neue Funktionalitäten. So soll es bei der Live-App von SWR3 jetzt möglich sein, einzelne Lieder zu überspringen. Das Radio-Erlebnis soll somit individueller werden.

7. Social Audio gewinnt weiter an Bedeutung

Nach bildbasierten sozialen Netzwerken wie Instagram und Bewegtbild-Plattformen wie TikTok vermuten viele in Social Audio das nächste große Ding. Laut Marie Dollé, Autorin des Tech-Newsletters ‚In Bed with Social’, legen bereits über 40 Social-Media-Start-ups Wert auf eine Audio-Funktion.

8. Wichtigstes Gerät bleibt das Smartphone 

Laut dem Online-Audio-Monitor 2020 bleibt das Smartphone das beliebteste Gerät für die Nutzung von Audioinhalten im Internet. Mit 75,5 % bleibt es weit vor dem Laptop (41,6 %), PC (36,7 %) und Tablet (30,3 %). Die größte Steigerung für die Online-Audionutzung zeigen Smart-TVs (29,9 %) und WLAN-Radiogeräte (18,1 %). 

9. Sprachassistenten werden verhältnismäßig wenig genutzt

Bei Sprachassistenzsystemen ist noch Luft nach oben. Die Nutzung von Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Google Assistant stagniert in Deutschland seit 2018. Eine nähere Betrachtung der genutzten Funktionen zeigt, dass Nutzer*innen Sprachassistenten primär zur Informationssuche verwenden. Hier liegt demnach noch Potenzial für innovative Nutzungsideen, wie zum Beispiel das interaktive Hörspiel Tag X des BR.

10. Zahlungsbereitschaft für Audio-Inhalte steigt

Jede*r dritte Online-Audio-Nutzer*in nutzt kostenpflichtige Angebote. Im Vergleich zum Vorjahr wächst die Gruppe der zahlenden Nutzer*innen um 3 Mio. Personen. Je jünger, desto höher der Anteil derer, die auch kostenpflichtige Angebote nutzen. Der Anteil an Bezahlnutzer*innen steigt allerdings besonders bei den ab 50-Jährigen. Vor allem Musikstreaming-Dienste, Hörbücher und Podcasts werden von zahlenden Nutzer*innen gehört.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Journalismus in Corona-Zeiten: Wenn schnelles Handeln große Wirkung zeigt

Im März und Mai haben wir mit dem Förderprogramm Fast Mover auf die Folgen der Corona-Pandemie reagiert und kreativen Medienmacher*innen bei der Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer zukunftsgerichteten Ideen finanziell unter die Arme gegriffen. Höchste Zeit, wieder einen Blick auf die geförderten Projekten zu werfen: Wie sind die Unternehmen mit den Herausforderungen der Pandemie umgegangen, welche Maßnahmen haben sich bewährt und was ist aus ihren Projekten geworden?

Mehr lesen

Content Foresight Health: Ein Blick hinter die Kulissen

Wie angedacht erarbeiteten Teilnehmer*innen von Bauer Media Group, BKK VBU, Carlsen Verlag, Eppendorf AG, MaibornWolff, DER SPIEGEL und VIA AG in den letzten Wochen konkrete Zukunftsszenarien und entwickelten auf dieser Grundlage Ansätze für Produkte, die die Content- und Health-Branche zusammenführen. Wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten konkret aussah, haben wir im Blog festgehalten.

Mehr lesen

Jeff Jarvis skizziert beim scoopcamp 2020 die Zukunft der Medienbranche

Medien müssen besser zuhören und offener gegenüber neuen Formen von Journalismus sein. Das ist eine zentrale Erkenntnis der diesjährigen Innovationskonferenz für Medien, die erstmals als hybride Live-Veranstaltung durchgeführt wurde. In Keynotes, Panels und Masterclasses diskutierten die Teilnehmer*innen digital und vor Ort über aktuelle Herausforderungen und Innovationen der Medienlandschaft. Wir haben den abwechslungsreichen Nachmittag im Blog zusammengefasst.

Mehr lesen

Wie man Leser*innen zu Kund*innen macht

Alexandra Borchardt ist Journalistin, Dozentin und Autorin in Hamburg. Aktuell beschäftigt sie sich tiefgreifend mit dem Thema der digitalen Transformation im Qualitätsjournalismus. Am 24. September leitete Sie im Rahmen des scoopcamp 2020 eine Masterclass zum Thema künftiger Monetarisierungsmöglichkeiten im Online-Journalismus.

Mehr lesen

Die Medien im Corona-Zeitraffer

Medien sind wichtig, heißt es in Sonntagsreden – aber Geld mit Journalismus zu verdienen wird immer schwieriger. Corona verstärkt diesen Zwiespalt: Die Anzeigenerlöse brechen dramatisch ein, zugleich gelten Medien als letzte Bastion gegen Scheinwahrheiten und regelrechte Lügengebäude. Welche Ideen können den Journalismus jetzt noch retten?

Mehr lesen

scoopcamp 2020: Keynote-Speaker Chris Waiting im Interview

Wie wertvoll die Zusammenarbeit von Journalist*innen und Wissenschaftler*innen sein kann, wird Chris Waiting, Geschäftsführer von The Conversation UK, beim scoopcamp 2020 aufzeigen. In seiner Keynote spricht er am 24. September in Hamburg über Journalist*innen und Akademiker*innen, die gemeinsam für eine besser informierte Öffentlichkeit arbeiten. Wir haben uns mit ihm im Vorfeld der Innovationskonferenz für Medien unterhalten.

Mehr lesen
X