Produkte, die niemand haben will: Lasagne von Zahnpasta-Experten und ein Spray-Kondom.

Museum of Failure kommt nach Deutschland und sucht Exponate

NEXT-Aufruf: #FailLikeAGerman

| | Blog

„Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern“, wusste schon Henry Ford. Warum Scheitern nicht schlimm ist und Fehler in Innovationsprozessen zwangsläufig dazu gehören, bereitet Samuel West in seinem „Museum of Failure“ auf – ab September auch in Deutschland.

130 Jahre Made in Germany, das steht auch für 130 Jahre Qualität – zumindest in den meisten Fällen. Deutsche Produkte sind landläufig bekannt für ihr Qualitätssiegel. Das manische Streben nach Perfektion bringt jedoch eines mit sich – die Angst vorm Scheitern. Die Hamburger NEXT Conference will damit brechen und startet zusammen mit dem Museum of Failure den Aufruf: #FailLikeAGerman. Gesucht werden Produkt-Fails oder in irgendeiner Form gescheiterte Innovationen. Denn im September 2018 kommt das Museum of Failure aus Schweden zu uns nach Deutschland. Eine Ausstellung im Deutschen Museum in München soll aktuelle und vergangene  deutsche Produkte würdigen, die gnadenlos floppten. Als Partner der NEXT unterstützt nextMedia.Hamburg die Aktion, denn zu „echtem“ Innovationsgeist gehört viel Mut und die Bereitschaft, auch Fehler zu machen.

Samuel West ist der Kurator des Scheiterns

Dahinter steht NEXT-Sprecher Samuel West, Gründer und Kurator des Museum of Failure. Der Schwede berät als Organisationspsychologe Unternehmen dabei, wie sie Konzepte des Scheiterns in ihre Firmenphilosophie integrieren können. Im schwedischen Helsingborg beheimatet, präsentiert er im Museum des Scheiterns eine handverlesene Sammlung einer Vielzahl von ausgefallenen Produkten und Dienstleistungen aus der ganzen Welt, unter anderem auch industrielle Fiaskos wie Google Glass oder grünen Ketchup. So gibt jedes Ausstellungsstück einen einzigartigen Einblick in das risikoreiche Geschäft der Innovationen. 

#FailLikeAGerman: Aufruf läuft noch bis zum 30. Juni 2018

Jetzt sind die Deutschen und allen voran unser Netzwerk aufgefordert, ihre liebsten Produktpleiten per E-Mail oder einfach auf Instagram unter dem Hashtag #FailLikeAGerman abzugeben. Das könnte ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine gescheiterte Marketingkampagne sein, eine missglückte Medieninnovation, ein technologischer Reinfall oder etwas ganz anderes. Wenn es ein Vorschlag in die Auswahl schafft, wird der Name des Hinweisgebers neben dem Exponat im Deutschen Museum in München erwähnt. Auch auf der Bühne der NEXT18 werden die entsprechenden Fails gezeigt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
nextMedia.Hamburg - das Tema

Das Corona-Update von nextMedia.Hamburg

„Wir halten Abstand, aber die Fahne oben“ haben wir von nextMedia.Hamburg im März geschrieben und die Garantie gegeben, auch in Krisenzeiten verlässliche Ansprechpartnerin im Hamburger Medien- & Digitalökosystem zu bleiben. Die letzten Monate erforderten von uns allen besonders viel Engagement und Innovationskraft. Wir haben während dieser Zeit nicht nur unsere laufenden Programme an die Situation angepasst, sondern auch mit neuen Formaten reagiert.

Mehr lesen
Lars Hartenstein

Wie pitche ich richtig?

Lars Hartenstein erklärt den Teilnehmer*innen des Inkubators MEDIA LIFT die Dos and Don’ts beim Präsentieren und geht auf die Herausforderungen des digitalen Pitches ein.

Mehr lesen

Die Jobmessen der Zukunft mit ChefTreff

Das MEDIA LIFT-Team ChefTreff bietet eine neue Art der Berufsorientierung – mit role models und bekannten Chefs. Wir haben uns mit dem jungen Start-up über die Zukunft der Jobmessen und den Übergang zwischen Studium und Berufseinstieg unterhalten.

Mehr lesen

Finanzen verstehen mit der Invest it! Academy

Die Welt der Finanzen, der Aktien, Anleihen, BIP und Bonds ist vielen fremd. Die Deutschen setzen noch immer vor allem auf das Sparkonto, auch wenn sie angesichts magerer Zinsen dadurch praktisch Geld verschenken. Eine Gruppe junger Gründer unter dem Namen „Invest it!“ bläst nun zum Angriff auf diese Bildungslücke.

Mehr lesen
X