Zu Gast beim newTV Kongress 2020: Schlecky Silberstein. Fotocredits: Schlecky Silberstein.

Schlecky Silberstein zu Gast beim newTV Kongress 2020

| | Bewegtbild
| Blog

„Öffentlich-rechtliche Medienanstalten sind das exakte Gegenteil von Staatsfunk“

Christian Brandes alias Schlecky Silberstein gilt als einer der einflussreichsten Autoren und Blogger Deutschlands, verzeichnet mit seinem gleichnamigen Blog über eine halbe Million Leser*innen monatlich und ist gleichzeitig Headautor und Darsteller bei der von ihm produzierten satirischen Online-Show „Bohemian Browser Ballet“. Am 26. März wird er beim newTV Kongress 2020 in einem Fireside-Chat mit Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, über die Zukunft von Fernsehen und Gesellschaft diskutieren. Wir haben uns im Vorfeld der Bewegtbild-Konferenz mit über Social-Media-Algorithmen, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und TV-Quoten unterhalten.

Um mehr über die entstehende Filterblasen zu erfahren, haben Sie in einem Experiment ein Fake-Profil auf Facebook erstellt, das ausschließlich rechte Inhalte likt. Wie hoch ist die Gefahr einer virtuellen Realität, die ausschließlich von einem geschlossenen Kreis von Meinungen, Haltungen und Geschmäckern geschaffen wird?

Die Gefahr ist gigantisch, weil sie jeden einzelnen Social-Media-Nutzer betrifft. Jeder einzelne sieht eine auf ihn oder sie maßgeschneiderte Medienrealität, von der die Person ausgeht, alle würden die gleiche Realität sehen. Damit ist die Debatte so gut wie tot, weil wir nicht mehr über die gleichen Dinge reden. Früher haben wir die gleichen Zahlen oder Events gesehen und darüber diskutiert. Heute erliegt jede Diskussion mit dem Vermerk: Da habe ich andere Informationen.

Auch in der Bewegtbild-Branche lassen die algorhitmusbasierten Programmempfehlungen der großen Streamingdienstleister eine individuelle Bubble entstehen. Der Faktor „Zufall“ spielt dabei eine immer geringere Rolle. Was bedeutet das für die Zukunft von Bewegtbild-Inhalten?

Der Einsatz von Algorithmen bei Unterhaltungsprodukten ist ein nettes Tool, nicht mehr und nicht weniger. Bei Filmen und Serien wird bis auf Weiteres entscheiden, welche Menschen sie mir empfehlen.

Netflix testet derzeit ein Feature, bei dem ironischerweise gerade ein Algorithmus einen zufälligen Inhalt vorschlägt. Erinnert doch ein wenig an das Zappen der guten alten linearen Tage, oder?

Der Zufall birgt Überraschungen, das macht ihn so spannend. Außerdem lieben Menschen das Gefühl, einen Überraschungsfund gemacht zu haben. Auch hier finde ich: Nettes Feature. Mehr nicht.

Auf den Wachstum der Big Player im Streamingbereich haben die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten ihrerseits mit einer millionenschweren Mediathek-Offensive geantwortet. Ist die Abkehr von der Fixierung auf die offiziellen TV-Quoten der richtige Schritt?

Öffentlich-rechtlichen Medienanstalten müssen über Quoten nachweisen, dass sie nicht am Zuschauer vorbei senden. Das ist schade, aber notwendig. Allerdings wird zumindest gerade unter Funk-Produktionen diskutiert, ob es nicht sinnvoll wäre, bestimmte Inhalte bewusst von der Quoten-Messung auszunehmen, um Themen zu genügen, die wichtig sind, aber leider nur geringste Quoten beziehungsweise Reichweiten versprechen, wie zum Beispiel der Hunger in Afrika.

Beim newTV Kongress sitzen Sie in einem Fireside-Chat mit Kultur- und Mediensenator Dr. Carsten Brosda und diskutieren das Verhältnis von öffentlich-rechtlichen Sendern und Gesellschaft. Das bringt uns ein Stück weit auch zu unserer Ausgangsfrage zurück: Sind kuratierte und somit lineare Bewegtbild-Programme nicht eigentlich notwendig, um eine ausgewogene und demokratische Öffentlichkeit zu schaffen?

Öffentlich-rechtliche Medienanstalten gehören der Gesellschaft. Das wird immer wieder vergessen, weil die Kommunikation in der Sache leider auch dramatisch schlecht ist. Die Anstalten sind praktisch Medien-Networks der Bürger, damit kein Staat und keine privatwirtschaftliche Organisation, die Bedingungen diktieren kann. Es ist dringend notwendig, dass die Rundfunkräte ihre Funktion besser vermarkten und aktiv gegen das Label Staatsfunk an arbeiten. Denn öffentlich-rechtliche Medienanstalten sind das exakte Gegenteil von Staatsfunk.

Ihr wollt am 26. März beim newTV Kongress 2020 und beim Fireside-Chat von Schlecky Silberstein und Dr. Carsten Brosda dabei sein? Sichert euch hier eure Karten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

scoopcamp 2020: Keynote-Speaker Chris Waiting im Interview

Wie wertvoll die Zusammenarbeit von Journalist*innen und Wissenschaftler*innen sein kann, wird Chris Waiting, Geschäftsführer von The Conversation UK, beim scoopcamp 2020 aufzeigen. In seiner Keynote spricht er am 24. September in Hamburg über Journalist*innen und Akademiker*innen, die gemeinsam für eine besser informierte Öffentlichkeit arbeiten. Wir haben uns mit ihm im Vorfeld der Innovationskonferenz für Medien unterhalten.

Mehr lesen

Wo Content und Health bereits heute aufeinandertreffen

Wir informieren uns zunehmend anders über Themen, die unsere Gesundheit betreffen. Haben wir früher vor allem unserem*r Hausärzt*in und Spezialist*in vertraut, lassen wir uns inzwischen von Smartphone-Apps untersuchen, teilen die Daten mit Health-Dienstleister*innen und nehmen Informationen über digitale Screens auf. Doch was bedeuten diese Entwicklungen für Medienunternehmen? Und wo liegen zukünftige Märkte an der Schnittstelle von Content, Technologie und Health?

Mehr lesen

Wie Hamburg Start-ups zu schnellem Wachstum verhilft

Veronika Reichboth ist Expertin, wenn es darum geht, Start-ups mit passenden Förderformaten zu matchen und kennt die Vorzüge des Hamburger Startup-Ökosystems nur zu genau. Als Leiterin der Startup-Unit von Hamburg Invest vernetzt sie Unternehmer*innen mit großen Player*innen der Branche und zeigt sich auch für überregionale Vermarktungsaktivitäten verantwortlich. Wir haben uns mit ihr über den Gründungsstandort Hamburg, seine Akteur*innen und die Potenziale für Gründer*innen unterhalten.

Mehr lesen

Virtueller Graduation Pitch als Finale einer erfolgreichen Inkubator-Runde

Passend zum Motto „Inkubator remote“ ist die zweite Ausgabe unseres Inkubators MEDIA LIFT mit einem virtuellen Graduation Pitch zu Ende gegangen. Bei der Abschlussveranstaltung bekamen die Finalist*innen die Möglichkeit sich und ihre Geschäftsmodelle erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen und zu zeigen, warum die Zukunft ihnen gehört.

Mehr lesen
X