Die zunehmende Beliebtheit von Sprachassistenten führt zu einer Reihe an Veränderungen.

Smartspeaker auf dem Vormarsch

Warum kein Weg an Alexa, Siri und Co. vorbei führt

Neuer Rahmen, neue Location, erweiterte Ziele: Der zehnte Geburtstag des newTV Kongress von nextMedia.Hamburg wird etwas ganz Besonderes und dürfte sowohl optisch, als auch programmatisch eine Vielzahl an Neuerungen beinhalten. Neuerungen, die nextMedia.Hamburg mit der Unterstützung der newTV Focus Group umsetzen wird. So steht auch Britta Schewe, Chief Sales & Marketing Officer bei Rocket Beans und seit etwa einem halben Jahr Mitglied der newTV Focus Group, bei der Organisation der Veranstaltung beratend zur Seite. 

Im Vorfeld des Events, das am 28. März 2019 in den Hamburger erste liebe studios stattfinden wird, haben wir die Distributionsexpertin zum Gespräch getroffen und uns über Rocket Beans, die newTV Focus Group, sowie den neuen newTV Kongress unterhalten.

Ob bei der Telekom, beim US-Amerikanischen Medienkonzern viacom oder beim Social-TV-Sender Joiz: Dass Britta Schewe neue Verbreitungswege für Bewegtbild-Inhalte finden und nutzen kann, hat die Wahl-Hamburgerin schon des Öfteren unter Beweis gestellt. In der Branche gilt sie nicht umsonst als Expertin ihres Gebiets. Was sie antreibt? Das Produkt, das sie vermarktet. „Technologien, Distributionswege und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle sind Vehikel, um eine Firma erfolgreich zu machen und eine Idee zu finanzieren. Ich liebe es mit Transportwegen spielen zu können, aber meine Leidenschaft gilt dem Zeug auf der Ladefläche“, so Schewe.

Bei ihrem aktuellen Arbeitgeber Rocket Beans, bei dem sie seit Kurzem den Bereich Sales & Marketing verantwortet, kann sie diese Leidenschaft voll ausleben. Sie befinde sich zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wie sie selbst sagt: „In keinem Medienunternehmen im deutschsprachigen Raum wird unter der eigenen Marke so viel selbst produziert und so viel kreativ geschaffen wie bei uns – und nicht zuletzt in so engem Austausch mit der eigenen Community.“

Doch wie schafft es ein unabhängiges Medienunternehmen sich in Zeiten starker, internationaler Medienkonzentration nachhaltig zu etablieren, ohne dabei den Markenkern aufs Spiel zu setzen? Eine Frage, die Britta Schewe viel beschäftigt. Diesen schmalen Grat zu finden, so führt sie aus, sei eine ihrer größten Herausforderungen: „Das ist die Königsklasse und meine Arbeit kann einen echten Unterschied machen.“

Ihre „Female Power“ bringt Schewe seit April diesen Jahres auch in der newTV Focus Group ein, einem Zusammenschluss von Branchenexperten, der die Entwicklungen rund um das Thema digitale Bewegtbilder in Hamburg vorantreibt und nextMedia.Hamburg bei der Organisation des newTV Kongress berät. Die Beweggründe, dieser ehrenamtlichen Tätigkeit nachzugehen, erscheinen einleuchtend: „Als ich gefragt wurde, ob ich Teil der newTV Gruppe werden möchte, sagte ich sofort zu: Ich sah die Chance auf Fachveranstaltungen Einfluss nehmen zu können. Sie kreativer und interessanter werden zu lassen – eben so wie unsere Branche selbst sein sollte.“ Die Nüchternheit vieler Branchentreffs habe Britta Schewe in den letzten Jahren nämlich zunehmend kritisch gesehen: „Da werden KPIs erläutert, mangelnde ROIs beklagt und auf TKPs geschimpft. Wir hauen uns 3-Buchstaben-Abkürzungen um die Ohren, als würden wir in Versicherungsgesellschaften arbeiten.“

Man merkt schnell: Britta Schewe vertritt eine starke Haltung und hat auch keine Scheu, diese mit voller Überzeugung zu vertreten. Das kommt an, wie auch Nina Klaß, Leiterin von nextMedia.Hamburg, verrät: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass Britta Schewe sich im vergangenen Jahr der newTV Focus Group angeschlossen hat und uns mit ihrem enormen Fachwissen und ihrer Erfahrung berät. Gemeinsam mit ihr und der newTV Focus Group freuen wir uns auf einen spannenden, neuen newTV Kongress, dem wir dieses Jahr einem Facelift unterziehen. Mehr Innovationen, mehr Trends, mehr Diversität – das ist der Leitgedanke des neuen newTV Kongress.“ Ziel sei es, die aktuellen Trendthemen der Szene zu thematisieren, Herausforderungen zu diskutieren und den Gästen aus dem In- und Ausland noch mehr Vielfalt zu bieten. So würden spannende Keynotes von internationalen Vorausdenkern und meinungsstarke Panels mit dem Who’s who der Branche erstmalig um exklusive Masterclasses ergänzt. Auch würden hochkarätige Best Cases und interaktive Sessions auf dem Programm stehen.

Britta Schewe jedenfalls wünscht sich „richtig Hands-on, damit die TeilnehmerInnen mit möglichst viel neuem Wissen und viel Inspiration die Räume verlassen und von den Speakern einen intensiven Eindruck bekommen.“ Vor allem aber ist sie auf das Feedback der Teilnehmer gespannt: „Ich freue mich am meisten darauf, zu sehen wie unsere neuen Ideen und Gäste im März ankommen werden, ob es aufregende Meinungsverschiedenheiten gibt und welche neuen Ideen daraufhin erst noch entstehen! Alles ist ein Prozess – der diesjährige Kongress ist erst der Anfang!“

Auch du willst dabei sein und dich vom neuen newTV Kongress überzeugen lassen? Die vergünstigten Pre-Agenda-Tickets gibt es nur noch bis zum 31. Dezember hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
Virtual Reality zählt hier seit einigen Jahren zu den heißesten Themen im Bereich zukunftsweisender Technologien.

Predictions 20/20: Das sind die Tech-Trends für 2020

Wie werden zukünftig Geschichten erzählt? Wie entwickelt sich die Bewegtbild-Branche? Welche technologiegetriebenen Innovationen werden im kommenden Jahr wichtig und welche Business Model Innovations stehen uns im Bereich der Medienökonomie bevor? Antworten auf diese Fragen geben unsere Expert*innen aus dem nextMedia.Hamburg-Netzwerk. In diesem Teil widmen wir uns „Enabling Technologies“.

Mehr lesen
Maschine, Mensch, Meinung - Prof. Dr. Andreas Moring zeigt die Potenziale von Künstlicher Intelligenz auf.

Predictive Analytics in Journalismus und Publishing

Journalist*innen und Medienmacher*innen können mit Hilfe Künstlicher Intelligenz deutlich mehr über morgen und übermorgen wissen und berichten, als noch vor wenigen Jahren. Das liegt an schier unendlichen Mengen an Daten und an Methoden und Instrumenten, diese auch auszuwerten. Das Ganze nennt sich „Predictive Analytics“ und bietet Potenzial und Chancen auf vielen Ebenen. Andreas Moring zeigt, wie es geht.

Mehr lesen
Der vierte Media Innovation Report zeigt: Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote ist gering.

So denken die Deutschen über Künstliche Intelligenzen

Der dritte Teil unseres Media Innovation Reports, der in Zusammenarbeit mit Statista durchgeführt wurde, zeigt auf, dass das Vertrauen der Deutschen in Künstliche Intelligenzen im letzten Jahr enorm zugenommen hat. Weitere Einzelheiten und Ergebnisse der Studie gibt es hier in der Zusammenfassung.

Mehr lesen
Maschine, Mensch, Meinung - Prof. Dr. Andreas Moring zeigt die Potenziale von Künstlicher Intelligenz auf.

KI gegen Propaganda

Fake News, Lügenkampagnen und automatisierte Propaganda sind eine der größten Herausforderungen für demokratische Gesellschaften, die Politik und alle Media Worker. KI wird von einigen Experten als die ultimative Lösung dieses Problems angepriesen. Zu Recht? Was kann KI gegen Fake News ausrichten – und was nicht? Andreas Moring gibt einen Überblick.

Mehr lesen
Artificial Storytelling gewinnt zunehmend an Bedeutung

Whitepaper zum Thema Artificial Storytelling

Wie transformiert Artificial Storytelling, also automatisiertes Geschichtenerzählen, die journalistische Contentproduktion? Und wie wirkt sich der Einsatz neuartiger, intelligenter Technologien auf die Arbeit der Medienschaffenden in Gegenwart und Zukunft aus? In unserem Whitepaper werfen wir einen Blick auf die Einsatzgebiete Künstlicher Intelligenz.

Mehr lesen
Maschine, Mensch, Meinung - Prof. Dr. Andreas Moring zeigt die Möglichkeiten und Entwicklungschancen von KI auf

Der Einfluss von KI auf Geschäftsmodelle

Der Blick auf neue und zunehmend autonome Technologien und ihre faszinierenden Leistungen lässt gerne eine andere Frage vergessen, die nicht so spektakulär aussieht, aber letztlich entscheidend ist: Was passiert mit den etablierten Geschäftsmodellen? Prof. Moring klärt auf.

Mehr lesen
X