Leiter Digitale Produkte und Dienstleistungen, NOZ Medien und mh:n Medien/HHLab: Joachim Dreykluft. Fotocredits: Marc Schulz/HHLab

Joachim Dreykluft (NOZ und mh:n Medien) zum Medienwandel

"Unsere Branche muss auch ein Stück weit IT-Branche werden."

Im Zuge des „Media Innovation Buzz“ werden talentierte Media-Worker, namhafte Unternehmen wie Google, NOZ und mh:n Medien, SPIEGEL, XING und ZEIT besuchen und Einblicke in deren Innovationsprozesse erhalten. Einer der Gastgeber ist Joachim Dreykluft, Leiter Digitale Produkte und Dienstleistungen, NOZ Medien und mh:n Medien und Leiter des HHLab, der mit seinem Team die Hamburger Digitalzentrale, bestehend aus der digitalen Zentralredaktion, einem digitalen Business Development (im Aufbau) und dem HHLab, vorstellen wird. Im Vorfeld der Innovations-Bustour haben wir uns mit ihm über den Willen zum Wandel in der Medienbranche und die Suche nach gutem Media-Worker-Nachwuchs unterhalten.

Sie sind bei shz.de für die Forschungs‐ und Entwicklungsredaktion mit dem Schwerpunkt der Entwicklung neuer, monetarisierbarer digitaler Content-Angebote verantwortlich. In diesem Bereich gelten Sie in Deutschland als Vorreiter, dabei ist Forschung in vielen medienfernen Branchen Normalität, wie sie sagen. Fehlt es in der Medienlandschaft am Mut, zu testen, zu experimentieren und auszuprobieren?

Ich glaube, nicht, dass es an Mut mangelt. Aus meiner Sicht mangelt es mehr an Erfahrung in einer Branche, deren Kern-Geschäftsmodell seit vielen Generationen unverändert gut funktioniert. Ich beobachte auch, dass es in vielen Unternehmen die Auffassung gibt, dass man an Erkenntnissen partizipieren könne, die woanders entstehen, ohne eigenen Aufwand. Ich glaube aber nicht, dass das funktioniert, wenn man keine Prozesse hat, die das Mindset im Unternehmen verändern.
 
Laut unseres jüngst veröffentlichten Media Worker Reports nehmen 71 % der Medienschaffenden Start-ups und Tech-Unternehmen als die stärksten Antreiber der digitalen Transformation wahr, gleichzeitig verfolgen knapp die Hälfte der Medienhäuser eine Innovationsstrategie. Müssen IT- und Medienbranche noch näher zusammenrücken, um Kompetenzen zu bündeln?

Medien- und IT-Branche müssen so eng zusammenrücken, wie es einst Verlags- und Druckbranche taten. Mit anderen Worten: Die Medienbranche muss auch ein Stück weit IT-Branche werden.
 
Warum sollte Medien-Talente sich für den Media Innovation Buzz bewerben, was erwartet die jungen Media Worker beim Besuch im HHLab von NOZ Medien und mh:n Medien? Und wie weit profitieren NOZ Medien und mh:n Medien von der Stippvisite?

Die Digitalzentrale von NOZ Medien und mh:n Medien ist einer der innovativsten Orte der deutschen Medienszene. Hier forschen und entwickeln wir im HHLab, hier produzieren wir Inhalte für rein digitale Zielgruppen in unserer Zentralredaktion und hier entwickeln wir im BizDev die digitalen Geschäftsmodelle der Zukunft. Für unsere divers aufgestellten und kreativen Teams suchen wir stets junge Talente, die uns vor  allem neue Sichtweisen auf unsere Herausforderungen ermöglichen.

Nach welchen Talenten suchen Sie genau? Welche Anforderungen müssen junge Media Worker erfüllen?

Entscheidend ist nicht das eine Talent oder das eine Profil. Entscheidend ist die Vielfalt in unseren Teams. Entwickler, Gestalter, Menschen mit profunden Wirtschaftskenntnissen, und natürlich Journalisten. Ich persönlich wünsche mir auch Menschen mit unterschiedlichem Herkunftshintergrund. Etwa solche, die aus Familien stammen, wo sie nicht die 20. Akademikergeneration bilden, sondern vielleicht die erste.

 

Ihr wollt beim „Media Innovation Buzz“ dabei sein? Dann bewerbt euch HIER.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
Übernimmt die Moderation des scoopcamp 2019: Astrid Rolle.

scoopcamp-Moderatorin Astrid Rolle im Interview

Moderatorin, Redakteurin, Nachrichtensprecherin und Bewegtbild-Produzentin – Tausendsassa Astrid Rolle übernimmt in diesem Jahr die Moderation des scoopcamp 2019. Wir haben uns im Vorfeld ihrer scoopcamp-Premiere mit ihr über visuellen Journalismus, Monetarisierungsmöglichkeiten journalistischer Angebote und neue Medientrends unterhalten.

Mehr lesen
War bereits 2011 als Keynoterin dabei und stattet dem scoopcamp nun einen zweiten Besuch ab: Shazna Nessa.

Shazna Nessa (The Wall Street Journal) im Exklusiv-Interview

Im Rahmen des scoopcamp 2019 wird Shazna Nessa, Head of Visuals bei The Wall Street Journal, mit dem scoop Award ausgezeichnet werden und im Anschluss eine Keynote halten. Wir haben uns im Vorfeld der anstehenden Innovationskonferenz für Medien mit ihr über visuelles Storytelling, Interdisziplinarität in Teams und den zukünftigen Möglichkeiten von AI und VR unterhalten.

Mehr lesen
Sevda Can Arslan arbeitet als Wissenschaftlerin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der LMU München.

Dr. Sevda Arslans konkrete Utopie für die Zukunft der Medien

Dr. Sevda Arslan (LMU München) will mit ihrem „Media Future Lab“ herausfinden, was wir als Gesellschaft von Medienangeboten erwarten. Was verstehen wir unter gutem Journalismus? Und was wäre uns guter Journalismus wert? Wir haben Dr. Arslan nach ihrem Vortrag bei Mind the Progress interviewt und uns mit ihr über Wunschbilder, Medienrealitäten und Marginalisierung unterhalten.

Mehr lesen
Pure Euphorie trotz 48-Stunden-Ideen-Marathon: Die Teams und Jurymitglieder des Hackathon „NEWS_FIND_ME“. Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hackathon „NEWS_FIND_ME“

Wie und wo erreichen uns Nachrichten in Zukunft? Diese und weitere spannende Fragen wurden beim Hackathon „NEWS_FIND_ME“ bearbeitet, den Dr. Stephan Weichert, Studiengangsleiter „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School, in Kooperation mit dem next media accelerator, NOZ MEDIEN und m:hn Medien, dem NDR, N-JOY und uns veranstaltet hat.

Mehr lesen

nextMedia.Hamburg startet Inkubator

Mit einer Veranstaltung am 20. März ist der Startschuss für den neuen Inkubator von nextMedia.Hamburg gefallen. Zum Auftakt kamen rund 100 Pressevertreter, Innovationstreiber und Gründungsexperten im Hamburger Oberhafen zusammen, um sich vom neuen Förderprogramm zu überzeugen.

Mehr lesen
X