Batch 2 unseres Inkubators MEDIA LIFT.

Virtueller Graduation Pitch als Finale einer erfolgreichen Inkubator-Runde

Geschäftsideen made in Hamburg

Passend zum Motto „Inkubator remote“ ist die zweite Ausgabe unseres Inkubators MEDIA LIFT mit einem virtuellen Graduation Pitch zu Ende gegangen. Bei der Abschlussveranstaltung bekamen die Finalist*innen die Möglichkeit, sich und ihre Geschäftsmodelle erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen und zu zeigen, warum die Zukunft ihnen gehört. Die Präsentationen der Teams wurden via Livestream ausgestrahlt und per digitaler Networking-Session im Anschluss vertieft.

Ob in virtuellen Workshops, Coachings, Idea Challenges oder Mentoring Sessions: Batch zwei unseres Inkubators MEDIA LIFT hat in den letzten vier Monaten nicht nur 15.000 Euro pro Team, sondern auch das notwendige Rüstzeug an die Hand bekommen, um die eigenen Geschäftsideen zu schärfen und weiterzuentwickeln. Beim Graduation Pitch demonstrierten die fünf Start-ups ChefTreff, Hello World, hoλos, Invest it! Academy und musicube nun, dass sie in dieser Zeit erstaunliche Entwicklungsschritte gemacht haben und stellten ihre ausdifferenzierten Geschäftsideen per Livestream vor.

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft, unter dessen Dach nextMedia.Hamburg die Digital- und Medienwirtschaft der Hansestadt fördert, eröffnete den Abend bei designxport. Nach der erfolgreichen ersten Runde würden die Ergebnisse der zweiten Ausgabe MEDIA LIFT einmal mehr das große Potenzial der Content- und Tech-Branche aufzeigen, betonte er in seiner Rede. Der Inkubator sei ein gutes Investment in den Medienstandort Hamburg: „Ich bin sicher, dass die Finalist*innen einen erfolgreichen Weg vor sich haben.” 

ChefTreff durfte als erstes Team des Tages beweisen, dass die Worte von Egbert Rühl keineswegs zu hoch gegriffen waren. Das Start-up macht Schluss mit altmodischen Karrieremessen, denkt Recruiting-Prozesse neu und bringt Studierende sowie Young Professionals direkt mit Chef*innen aus der Wirtschaft zusammen – analog in Form von Events und digital mit einer Content-Plattform. „Bei uns triffst du sie alle“, erläuterte Lilly Wittrock das Konzept, ehe ihr Partner Jan Henri Kalinowski einen Blick in die Zukunft wagte und potenzielle Investor*innen adressierte. Man suche jederzeit nach Speaker*innen, Unternehmen und Medienpartnern, die dazu beitragen wollen, Hamburg zum Mekka junger Talente zu machen.

Als zweiter Programmpunkt stand Vokabellernen auf dem Plan – aber ganz anders, als wir es bisher kennen. Denn was sich zunächst lästig und anstrengend anhört, wird dank Hello World zu einem spielerischen und alltagstauglichen Prozess. Das Start-up kombiniert Erkenntnisse der Lernpsychologie mit neuesten Entwicklungen der Objekterkennung und lässt mithilfe von Machine Learning das eigene Umfeld in den Lernprozess einfließen. „Die Wissenschaft des Lernens wird derzeit kaum angewendet, dabei wurde schon längst herausgefunden, dass visuelle und kontextuelle Reize beim Lernen ungemein helfen“, so Alexander Höpker. Genau hier setze das Start-up an. Mit der Fokussierung auf Vokabeltraining wolle man eine Nische im Bereich der Lern-Apps besetzen und sich so gegen die Konkurrenz beweisen.

Team Nummer drei arbeitet ebenfalls mit Künstlicher Intelligenz, aber auf einem gänzlich anderen Gebiet. Bei hoλos dreht sich nämlich alles um Außenwerbung. Mithilfe einer transparenten Folie kann das Start-up jede Glasscheibe der Welt zu einer digitalen Werbefläche umfunktionieren. Die KI interagiert anschließend mit potenziellen Kund*innen und spielt die Werbeinhalte individuell aus. Wie das genau aussieht, veranschaulichten die Gründer*innen anhand ihres Pilotprojekts, das derzeit bei der dänischen Einzehandelskette Søstrene Grene in der Hamburger Meile getestet wird. Man verspreche sich eine Steigerung des Werbeeffekts um das Dreifache, so Mohamad Hamed Jalalzada beim Pitch. Tolle Aussichten, von denen auch Investor*innen profitieren könnten. Die Gründer*innen suchen noch Partner*innen, die den Wandel des Werbemarktes mitgestalten wollen.

Die Invest it! Academy verfolgt hingegen keine kommerziellen Interessen. Das Non-Profit-Start-up möchte die Finanzbildungslücke der Deutschen schließen und jungen Menschen kostenlos Wissen in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft vermitteln. Damit das gelingt, seien bereits diverse Fördermittel angefragt und jüngst auch eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen worden, so Victor Neumann. Auf diese Weise könne jeder Teil der Academy werden: „Es geht um die finanzielle Bildung der nächsten Generation.“

Bis zum Schluss mussten sich die Gründer*innen von musicube gedulden, doch dann durfte auch das fünfte Team im Bunde endlich ran. Das Start-up macht mehr als 43 Millionen Musikaufnahmen nach Kriterien wie Tempo, Tonart, Stimmung, Instrumentierung und Mitwirkenden durchsuchbar und möchte so Musikfilterblasen „crashen“. Nutzer*innen soll es möglich gemacht werden, die richtige Musik zu finden – für jeden Geschmack und jede Situation, zum Beispiel mit Anfragen wie „Zeig mir Songs, die sich denen von Lady Gaga ähneln. Nur mit Saxophon und ohne Gitarre.“ Wie weit das Start-up bereits ist, zeigt der Umstand, dass die Gründer*innen mit Sony Music bereits einen ersten namhaften Kunden gewinnen konnten und als Teil von Batch 11 beim next media accelerator mitmachen werden.

Wer jetzt dachte, das war’s, hatte geirrt: Der Abend war nach den Pitches noch lange nicht zu Ende. In digitalen Networking-Runden kamen die Teams noch mit zahlreichen Teilnehmer*innen ins Gespräch und bei designxport selbst wurde noch  auf den Inkubator angestoßen, der bereits zum zweiten Mal aus Ideen zukunftsfähige Produkte gemacht hat.

Wir freuen uns auch im nächsten Jahr wieder spannende Geschäftsideen auf das nächste Level zu heben. Alle Infos zum Bewerbungsprozess für Batch 3 gibt es schon bald hier und in unserem Newsletter.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel

Journalismus in Corona-Zeiten: Wenn schnelles Handeln große Wirkung zeigt

Im März und Mai haben wir mit dem Förderprogramm Fast Mover auf die Folgen der Corona-Pandemie reagiert und kreativen Medienmacher*innen bei der Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer zukunftsgerichteten Ideen finanziell unter die Arme gegriffen. Höchste Zeit, wieder einen Blick auf die geförderten Projekten zu werfen: Wie sind die Unternehmen mit den Herausforderungen der Pandemie umgegangen, welche Maßnahmen haben sich bewährt und was ist aus ihren Projekten geworden?

Mehr lesen

Die wichtigsten Trends der Audio-Nutzung

An dem Megatrend Podcast kommt dieser Tage niemand mehr vorbei und auch darüber hinaus steigt die Nutzung von Audio-Angeboten weiter. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen des deutschen Audiomarktes für euch zusammengefasst. Die Zahlen sind eindeutig: Der Audio-Markt boomt.

Mehr lesen

Content Foresight Health: Ein Blick hinter die Kulissen

Wie angedacht erarbeiteten Teilnehmer*innen von Bauer Media Group, BKK VBU, Carlsen Verlag, Eppendorf AG, MaibornWolff, DER SPIEGEL und VIA AG in den letzten Wochen konkrete Zukunftsszenarien und entwickelten auf dieser Grundlage Ansätze für Produkte, die die Content- und Health-Branche zusammenführen. Wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten konkret aussah, haben wir im Blog festgehalten.

Mehr lesen

Jeff Jarvis skizziert beim scoopcamp 2020 die Zukunft der Medienbranche

Medien müssen besser zuhören und offener gegenüber neuen Formen von Journalismus sein. Das ist eine zentrale Erkenntnis der diesjährigen Innovationskonferenz für Medien, die erstmals als hybride Live-Veranstaltung durchgeführt wurde. In Keynotes, Panels und Masterclasses diskutierten die Teilnehmer*innen digital und vor Ort über aktuelle Herausforderungen und Innovationen der Medienlandschaft. Wir haben den abwechslungsreichen Nachmittag im Blog zusammengefasst.

Mehr lesen

Wie man Leser*innen zu Kund*innen macht

Alexandra Borchardt ist Journalistin, Dozentin und Autorin in Hamburg. Aktuell beschäftigt sie sich tiefgreifend mit dem Thema der digitalen Transformation im Qualitätsjournalismus. Am 24. September leitete Sie im Rahmen des scoopcamp 2020 eine Masterclass zum Thema künftiger Monetarisierungsmöglichkeiten im Online-Journalismus.

Mehr lesen

Die Medien im Corona-Zeitraffer

Medien sind wichtig, heißt es in Sonntagsreden – aber Geld mit Journalismus zu verdienen wird immer schwieriger. Corona verstärkt diesen Zwiespalt: Die Anzeigenerlöse brechen dramatisch ein, zugleich gelten Medien als letzte Bastion gegen Scheinwahrheiten und regelrechte Lügengebäude. Welche Ideen können den Journalismus jetzt noch retten?

Mehr lesen
X