Jeder zweite Befragte will nicht mehr als fünf Euro für Streaming-Dienste ausgeben.

Media Innovation Report – Teil 2

Hälfte der Deutschen findet Streaming-Dienste zu teuer

| | Bewegtbild

Während der erste Teil des Media Innovation Reports noch einen Generationskonflikt beim Bewegtbild-Konsum offenbarte und aufzeigte, dass die Hälfte Deutschen klassische Video-Formate durch neuere Technologien ersetzt, stehen im zweiten Abschnitt Streaming-Services im Fokus. Was sind die Deutschen bereit, für Video-on-Demand-Angebote auszugeben? Wie viele kostenpflichtige Streaming-Dienste nutzen sie überhaupt und wie steht die Mehrheit zu Interaktivität und lokalen Inhalten?

Video-on-Demand Angebote sind auf dem aufsteigenden Ast und gerade bei jungen Konsumenten sehr beliebt. Diese Vermutung bestätigte zuletzt der erste Teil des Media Innovation Reports, den nextMedia.Hamburg im Vorfeld des zehnten newTV Kongress, Hamburgs beliebtester und größter Bewegtbild-Konferenz, veröffentlicht hatte. Die neuen Bewegtbild-Technologien sind demnach die Zukunft des Video-Marktes und verdrängen zunehmend lineare Angebote wie das klassische Fernsehen. Der Zuspruch, den die Streaming-Dienste in jüngster Zeit erhalten, spiegelt sich jedoch nicht in der Zahlungsbereitschaft der Konsumenten wider, wie jetzt der zweite Teil der Studie aufzeigt.

So sind die Deutschen in Hinblick auf Video-on-Demand-Services immer noch sparsam: Knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) gab bei der Befragung an, nicht mehr als fünf Euro für Streaming-Services zahlen zu wollen, während 36 Prozent die Preisspanne von fünf bis 15 Euro als angemessen erachten würde. Zu einer monatlichen Zahlung von 15 bis 25 Euro wären dagegen nur 13 Prozent der Befragten bereit, über 25 Euro würden nur fünf Prozent der Befragten zahlen wollen.

Diese geringe Zahlungsbereitschaft deckt sich mit der Erkenntnis, dass 59 Prozent der befragten Nutzer genau einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst in Anspruch nehmen und von zusätzlichen Abonnements absehen. Entgegen einer weitverbreiteten Vermutung nutzt nur jeder dritte Konsument zwei kostenpflichtige Streaming-Services gleichzeitig. Der Anteil der Nutzer, die insgesamt drei Streaming-Services nutzen, liegt bei acht Prozent, mehr als drei Streaming-Services nutzt nahezu niemand (ein Prozent).

Die Deutschen sind also nicht bereit für Streaming viel zu zahlen, vor allem aber wollen sie den bezahlten Bewegtbild-Content werbefrei genießen: Für mehr als 35 Prozent kommt Werbung bei der Nutzung von kostenpflichtigen Streaming-Diensten überhaupt nicht infrage. Weitere 41 Prozent würden nur gegen eine Vergünstigung von mindestens 50 Prozent Werbung bei bezahlpflichtigen Streaming-Services akzeptieren. Geringe Vergünstigungen bis zehn Prozent sind für die meisten hingegen kein Grund, Werbung zu akzeptieren. 99 Prozent gaben an, dass sich bei diesem Preisnachlass ihre Haltung zu Werbung bei Streaming-Angeboten nicht verändern würde.

Skeptisch zeigen sich  die Nutzer auch gegenüber dem Thema  „interaktives Storytelling“,  bei dem sich zum Beispiel mit der Fernbedienung oder dem Smartphone der Verlauf einer Geschichte beeinflussen lässt. 61 Prozent sehen diesen Bewegtbild-Trend als uninteressant an. Nur die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen zeigt zu 55 Prozent Interesse an interaktiven Bewegtbild-Formaten. Neben interaktiven Inhalten, setzen Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video neuerdings auch vermehrt auf lokale Inhalte, etwa Serien, die in Deutschland spielen. Für 83 Prozent der Befragten ist dieser Content jedoch kein Argument für den Abschluss eines Abos.

Insgesamt scheinen die Nutzerbedürfnisse klar: Streaming-Content soll möglichst günstig und werbefrei sein. Die Nutzer sind nur bei großen Preisnachlässen dazu bereit, Werbung in Kauf zu nehmen. Das geht mit der Erkenntnis einher, dass  sich die meisten Nutzer auf einen Streaming-Dienst beschränken. Bei interaktiven Elementen sind die Nutzer noch unentschieden, lokale Inhalte spielen bei einer Abo-Entscheidung dagegen eher keine Rolle.

Wie Anbieter von Video-on-Demand-Inhalten diese Ergebnisse bewerten und weitere spannende Fakten, Trends und Diskussionen zum Thema Bewegtbild erfahrt ihr am 28. März 2019 beim newTV Kongress, der sein zehnjähriges Jubiläum mit einer Neuausrichtung im Hamburger Oberhafen feiern wird. Tickets gibt es in den verschiedensten Preiskategorien gibt es hier. Die vollständige Pressemitteilung zur Studie findet ihr hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on print
Weitere Artikel
Fotocredit: Glenn Carstens-Peters / Unsplash

Predictions 20/20: Das sind die New TV-Trends für 2020

Wie werden zukünftig Geschichten erzählt? Wie entwickelt sich die Bewegtbild-Branche? Welche technologiegetriebenen Innovationen werden im kommenden Jahr wichtig und welche Business Model Innovations stehen uns im Bereich der Medienökonomie bevor? Antworten auf diese Fragen geben unsere Expert*innen aus dem nextMedia.Hamburg-Netzwerk. In diesem Teil widmen wir uns der Zukunft des New TV-Sektors.

Mehr lesen
Das etwas andere mobile Büro: Contentflow-Mitgründer Gregor Landwehr auf der Kirmes. Fotocredit: Julia Kneuse

Gregor Landwehr über das Erfolgsrezept von Contentflow

Kurz vor dem Graduation Pitch bei unserem Inkubator haben wir uns mit MEDIA LIFT-Mentor und contentflow-Gründer Gregor Landwehr darüber unterhalten, wie sein Jungunternehmen zum Start-up-Wunderkind avancierte, welche Rolle dabei der next media accelerator hatte und worauf es bei der Verwirklichung von Gechäftsideen ankommt.

Mehr lesen
Übernimmt die Moderation des scoopcamp 2019: Astrid Rolle.

scoopcamp-Moderatorin Astrid Rolle im Interview

Moderatorin, Redakteurin, Nachrichtensprecherin und Bewegtbild-Produzentin – Tausendsassa Astrid Rolle übernimmt in diesem Jahr die Moderation des scoopcamp 2019. Wir haben uns im Vorfeld ihrer scoopcamp-Premiere mit ihr über visuellen Journalismus, Monetarisierungsmöglichkeiten journalistischer Angebote und neue Medientrends unterhalten.

Mehr lesen

So war der newTV Kongress 2019

Der newTV Kongress brachte am 28. März zum bereits zehnten Mal führende Experten und Innovationstreiber der Bewegtbild-Branche nach Hamburg. Die Jubiläumsausgabe stand ganz im Zeichen der inhaltlichen und programmatischen Neuausrichtung der Konferenz und thematisierte technologische Innovationen, interaktive Content-Formate sowie das Potenzial neuer Geschäftsmodelle.

Mehr lesen
Ralf Klassen, Gründer und Chefredakteur von CONE

Ralf Klassen (CONE) kommentiert den Media Innovation Report

Wir haben fünf Kernaussagen des Reports rausgesucht und diese Ralf Klassen, seines Zeichens Gründer und Chefredakteur der On-Demand-Redaktion CONE und Mitglied der newTV Focus Group, vorgelegt. Wie er die Zahlen einschätzt und die Zukunft des Bewegtbild-Marktes sieht, erfahrt ihr hier.

Mehr lesen
X