NextMedia

Blog

Gründerinnen gesucht! Hamburg und das Startup Weekend Women

Die nackten Zahlen sind ernüchternd: Laut Startup Monitor Hamburg sind nur 66 von 497 lokalen Gründern weiblich. Ein Ungleichgewicht, dem das Startup Weekend Women vom  10.-12. April entgegen wirken will.

Gründerinnen gesucht! Hamburg und das Startup Weekend Women

Theresa Grotendorst, Beraterin für Content Management und Strategie, ist eine der Volunteers des Events. Sie kümmert sich vor allem um den Blog und betreut die Social Media-Kanäle. Im Interview mit nextMedia.Hamburg spricht sie über Frauen in der Gründerszene, die Frauenquote und die Möglichkeiten des Startup Weekend Women.


Mit dem Startup Weekend Women sprecht ihr explizit Frauen an. Wie kam es zu der Idee, dieses Projekt zu starten?
Die Idee kam von unserer Initiatorin Heide Peuckert. Bei den etablierten Startup Weekends, wie auch bei ähnlichen Veranstaltungsformaten, beträgt der Frauenanteil meist weniger als 30%. An mangelndem Interesse der Frauen liegt dies nicht, aber oft fehlt noch das letzte Quäntchen Selbstvertrauen. Das wollen wir ändern und deswegen insbesondere Frauen ermutigen teilzunehmen und den ersten Schritt in Richtung Unternehmensgründung zu wagen.


Spitz gefragt: Warum braucht Hamburg das Startup Weekend Women?
Wir möchten eine herzliche Atmosphäre und Umgebung schaffen, die Unternehmerinnen unterstützt, bestärkt und insbesondere die Frauen anspricht, die sich bisher vielleicht nicht getraut haben, an einem Startup Weekend teilzunehmen. Die Resonanz und das gute Feedback das wir bisher bekommen, sprechen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Natürlich hoffen wir, dass ein spezielles Startup Weekend Women langfristig überflüssig ist. Unser Ziel ist es, dass Gründen selbstverständlich wird, für Frauen ebenso wie für Männer. 


Beim Startup Weekend Women sind auch Männer eingeladen vorbeizukommen. Ein Widerspruch?
Nein, kein Widerspruch und natürlich sind Männer herzlich willkommen. Wir möchten an diesem Wochenende jedoch das Verhältnis von 70:30, das derzeit in der Startup Landschaft vorliegt, umkehren und deshalb insbesondere Frauen ermutigen teilzunehmen und ihre Ideen zu verwirklichen, ohne dabei männliche Teilnehmer auszuschließen.


Gründen Frauen anders als Männer?
Ich denke, letztendlich ist es eine Frage der Persönlichkeit und des Gründergeistes und weniger eine Frage des Geschlechts. Aber ich habe den Eindruck, dass Frauen oft kleinere Unternehmen gründen als Männer und ihre Unternehmen seltener auf schnelles Wachstum ausgelegt sind. Sie bringen vielleicht weniger Risikobereitschaft mit, da für sie auch Familienplanung und finanzielle Sicherheit eine wichtige Rolle spielen.


Stichwort Frauenquote: Was denken Frauen wie du aus der Gründerszene darüber?
Meiner Meinung nach ist die Frauenquote für Aufsichtsräte in Großunternehmen das falsche Mittel und kann langfristig keine Lösung sein. Ich wünsche mir eine sichtbare Selbstverständlichkeit von Frauen auf allen Karrierestufen. Um den Anteil von Frauen in verantwortlichen Positionen zu erhöhen, sollte zunächst der Frauenanteil in der gesamten Industrie insbesondere im mittleren Management erhöht werden. Das erfordert keine Quote, sondern einen Kulturwandel der Gesellschaft bezüglich alter Rollenbilder und erfordert Arbeitszeitmodelle, die den Bedürfnissen von Frauen im Beruf gerechter werden.

Von welchen Netzwerk-Organisationen (auch speziell für Frauen) in Hamburg sollte deiner Meinung nach jeder mal gehört haben?
Allen Frauen möchte ich die Digital Media Women und Hamburg Geekettes ans Herz legen. Auch die Initiative Hamburg Startups und das Frauenwirtschaftszentrum organisieren regelmäßig Netzwerkabende. Ebenso eignen sich hierfür regelmäßige Veranstaltungsreihen wie der Webmontag Hamburg oder 12min.me. Weitere tolle Angebote bieten u.a. auch die Hamburger Kreativgesellschaft, das Betahaus Hamburg und viele mehr. Wer sich außerdem für innovativen Journalismus interessiert, sollte beim Jouvenir und Hacks/Hackers Meetup vorbeischauen oder das scoopcamp besuchen.


Welche Vorteile für Frauen siehst du in der Hamburger Startup-Landschaft?
Die Startup Community in Hamburg ist sehr groß, gut vernetzt und hilfsbereit. Wer Interesse am Gründen hat, findet hier schnell Anschluss, bekommt Feedback zu Ideen und Hilfestellung in der Umsetzung. Außerdem gibt es viele Netzwerkveranstaltungen, Weiterbildungs- und Fördermöglichkeiten, auch speziell für Frauen. Wie wir vom Startup Women Weekend durch unsere Interview-Reihe zeigen, gibt es bereits viele erfolgreiche Frauen in Hamburg die ihr eigenes Startup gegründet haben. Mit dem Startup Weekend Women wollen wir nun eine zusätzliche Plattform und Hilfestellung für Frauen schaffen, die sich ebenfalls für das Gründen interessieren. Beste Voraussetzungen also für die Umsetzung der eigenen Ideen!

tl;dr (too long; didn’t read): Theresa Grotendorst ist eine der Volunteers beim Startup Weekend Women. Da bei etablierten Startup Weekends meist weniger als 30% Frauen anwesend sind, findet diese Special Edition statt – trotzdem sind bei dem Event in Hamburg auch Männer willkommen. Allgemein lobt die Online-Expertin die Metropole als Startup-Standort, auch im Hinblick auf Netzwerke für Frauen.


Lust bekommen, beim Startup Weekend Women (10.-12. April)  teilzunehmen? Theresa Grotendorst erklärt, wie das Event abläuft:
Bei jedem Startup Weekend haben alle Teilnehmer am Anfang die Möglichkeit ihre Idee zu pitchen und Feedback einzusammeln. Es formieren sich Teams um die besten Projekte, die per Abstimmung gewählt werden. Innerhalb der folgenden zwei Tage arbeiten die Teams unter Hochdruck an ihren Startups, analysieren Marktchancen und Zielgruppen, entwickeln Geschäftsmodelle und Prototypen. Dabei stehen den Teams Mentoren aus verschiedenen Fachbereichen beratend zur Seite. Höhepunkt ist die Präsentation vor einer hochkarätigen Jury, der Presse und dem Publikum. Das Startup Weekend klingt mit einem Abendessen und Networking Event aus.

 


Mehr Infos zum Startup Weekend Women gibt’s hier:
Webseite - Facebook - Interview-Reihe mit Gründerinnen in Hamburg