NextMedia

Blog

Welche Trends kommen 2017 auf uns zu?

Tschüs 2016, hallo 2017! Wir hoffen, ihr seid alle gut reingerutscht – und nun voller Tatendrang und Vorfreude auf die kommenden Aufgaben. Auch im neuen Jahr steht die Hamburger Medien- und Digitalwirtschaft vor spannenden Herausforderungen.

Aber: Was erwartet uns denn eigentlich in 2017? Welche Neuheiten und Trends kommen auf uns zu? Worauf müssen wir uns einstellen? Was wird „out“ sein, obwohl es vielleicht gerade erst „in“ war?

 

Wir haben unsere Advisors und weitere Persönlichkeiten aus unserem Netzwerk gebeten, in die „Glaskugel“ zu schauen und ihre Einschätzung zu folgenden Fragen abzugeben:

1.) Was wird DER digitale TREND in 2017?
 
2.) Was wird ENDGÜLTIG in die MOTTENKISTE verbannt?

Philipp Westermeyer (Co-Gründer/Geschäftsführer metrigo GmbH & Ramp106 GmbH/Online Marketing Rockstars etc.)

1. Trend) „Ich glaube, wir werden noch stärker sehen, dass Influencer und ‚Internet-Persönlichkeiten’ zu echten Marken werden und erheblichen Wert entwickeln. Eine Trennung von ‚Promi’ und ‚Internet-Promi’ wird es nicht mehr geben.“

2. Mottenkiste) „Kopfhörer mit Kabeln“

Eva-Maria Bauch (Geschäftsführerin von G+J Digital Products)

1. Trend) „Devices emanzipieren sich langsam vom Display. Assistenten wie Alexa, Google Assistant und Cortana, die intuitiv und auf Abruf zur Verfügung stehen, werden zu Alltagsbegleitern und in unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sein. Unsere Inhalte müssen dafür interaktiver, dialogorientierter werden und auch gesprochen begeistern.“

2. Mottenkiste) „2017 werden wir uns von Metriken trennen, die die reine Reichweite messen. Für uns sollen Nutzer nicht mehr nur App-Downloads, AIs und Visits sein. Sie sind Menschen, die unseren Inhalten begegnen, sie lieben lernen und immer wieder gern zu uns zurückkehren.“

Armin Rott (Leiter des Fachbereichs Medienmanagement an der Hamburg Media School und Prof. für VWL, insb. Medienökonomie an der Uni Hamburg)

1. Trend) „Wir werden 2017 vermehrt mit Chatbots sprechen. Und wie so oft gilt auch für die automatisierte Kommunikation: Tolle (kommerzielle) Chancen, aber wohl auch unabsehbare (gesellschaftliche) Risiken.“
 
2. Mottenkiste) „2017 werde ich mich von dem Begriff der ‚Digitalisierung‘ verabschieden, wir leben doch längst in der Digitalität.“

Carolin Neumann (Journalistin, Mitgründerin Digital Media Women, Gründerin finletter.de)

1. Trend) „In den letzten Jahren wurde viel über Roboter, die Journalisten die Jobs klauen werden, gejammert. Ich hoffe, dass dieser Trend zunehmend abgelöst wird und wir mehr über die spannenden Perspektiven von Algorithmen und Sensorik hören. Die haben sich 2016 im Newsbereich schon angekündigt:  Es gab vielversprechende Chatbots wie die Resi App oder xMinutes mit Informationsvermittlung auf Basis der Sensordaten, die mein Handy so ausspuckt. Mehr davon!“

2. Mottenkiste) „...möglichst viele Verträge zum Beispiel bei Versicherungen, Banken o.ä., die den Wechsel ins digitale Zeitalter nicht gebacken bekommen. Es gibt viele smarte digitale Lösungen, die nicht mehr nur was für ‚First Mover’ sind. Da muss man sich nur rantrauen.“

Meinolf Ellers (Chief Digital Officer dpa, Mitinitiator des scoopcamp und CMO Next Media Accelerator)

1. Trend) „Der Kampf um das Vertrauen. Kluge Antworten von Medienmachern, Programmierern und Plattformen auf Phänomene wie Lügenpresse, Fake News, Filterblase.“
 
2. Mottenkiste) „Den Glauben, es könnte in der digitalen Welt die ein oder zwei Geschäftsmodelle geben, die uns wie in der analogen Welt (Abonnement und Anzeigen) die wirtschaftlichen Grundlagen sichern. Die neuen digitalen Erlösquellen sind klein, komplex und leider sehr oft kurzlebig.“

Daniel Bröckerhoff (ZDF-Journalist und –Moderator, Gastdozent Hamburg Media School)

1. Trend) „Ich gehe davon aus, dass Livestreams nächstes Jahr noch mehr an Fahrt gewinnen werden. Wir sind ja mit heuteplus schon seit längerem dabei und wollen unsere Livestreams 2017 weiter ausbauen und professionalisieren. Vor allem die direkte Zuschauerinteraktion macht viel Spaß und liefert oft wertvolle Impulse.“

2. Mottenkiste) „2017 werde ich definitiv aufhören, mich über Trolle und provokante Kommentare zu ärgern. Das frisst einfach zu viel Lebenszeit. Außerdem gehört der Selfie-Stick in die Mottenkiste. Sollen die Motten damit Bilder von sich machen.“

Hamburg, Trends, Internet